wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 01.06.2018

Blitzscheidung

Blitzscheidung: Scheidung im Härtefall vor Ablauf des Trennungsjahres

Wann ist die schnelle Scheidung der Ehe möglich, ohne das Trennungsjahr abzuwarten?

Die Ehescheidung ist in Deutschland in der Regel erst möglich, wenn die Ehepartner zuvor bereits ein Jahr in Trennung gelebt haben. Aber geht es gar nicht schneller? Im Internet und manchem Zeitungsartikel macht das Wort von der „Blitzscheidung“ die Runde. Was ist eine Blitzscheidung, und unter welchen Voraussetzungen kann eine Ehe geschieden werden, ohne das Trennungsjahr abwarten zu müssen?

Werbung

Eine Ehe kann gemäß § 1565 Absatz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geschieden werden, „wenn sie gescheitert ist“. Gescheitert ist die Ehe nach dieser Vorschrift, „wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wiederherstellen“. In § 1566 BGB finden sich sodann gesetzliche Vermutungsregeln für das Scheitern der Ehe. Danach wird das Scheitern der Ehe unwiderlegbar vermutet, „wenn die Ehegatten seit einem Jahr getrennt leben und beide Ehegatten die Scheidung beantragen oder der Antragsgegner der Scheidung zustimmt“ (§ 1566 Absatz 1 BGB). Wenn sich das Scheitern nicht anderweitig belegen lässt und der Antragsgegner der Scheidung nicht zustimmt, wird das Scheitern der Ehe unwiderlegbar nach drei Jahren vermutet.

Wahlmöglichkeit zwischen „normaler Scheidung“ und „Blitzscheidung“?

Nur in absoluten Ausnahmefällen braucht das Trennungsjahr, nach dessen Ablauf das Scheitern der Ehe vermutet wird, sofern beide Partner die Ehescheidung beantragen bzw. der eine Partner dem Scheidungsantrag des anderen zustimmt, nicht abgewartet zu werden. Insbesondere lässt das Scheidungsrecht keinen Verzicht auf das Trennungsjahr zur Beschleunigung des Verfahrens als Selbstzweck zu. Wer sich scheiden lassen möchte, hat nicht die freie Wahl zwischen „normaler“ Scheidung und „Blitzscheidung“. Zum anderen ist die „Blitzscheidung“ alles andere als ein Automatismus, der bei Antragstellung wie ein Blitz durch das Familiengericht zuckt und binnen weniger Wochen, Tage oder Sekunden zur Scheidung führt. Vielmehr bedarf es bei einer Blitzscheidung einer dezidierten Angabe der Gründe, die ausnahmsweise den Verzicht auf das Trennungsjahr rechtfertigen. Streitet der Ehepartner das Vorliegen dieser Gründe ab, so muss der Antragsteller den Beweis antreten. Das Verfahren vor dem Familiengericht kann durch eine entsprechende Beweiserhebung des Gerichts also an erheblicher Komplexität gewinnen und in die Länge gezogen werden.

Blitzscheidung: Die Härtefallscheidung bei Vorliegen einer unzumutbaren Härte

Deshalb ist „Blitzscheidung“ ein etwas irreführender Begriff, der sich auch nicht dem Gesetzestext entnehmen lässt. § 1565 Absatz 2 BGB spricht vielmehr von einer „unzumutbaren Härte“: „Leben die Ehegatten noch nicht ein Jahr getrennt, so kann die Ehe nur geschieden werden, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Antragsteller aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen würde.“

Das heißt, dass der rechtliche Status der Ehe für einen der Ehepartner selbst bei räumlicher Trennung vom Ehegatten so unzumutbar sein muss, dass das Trennungsjahr nicht abgewartet werden kann und eine sofortige Scheidung zwingend erforderlich ist. Dazu ist zu wissen, dass die Familiengerichte die Härtefallscheidung nur in wirklichen Ausnahmesituationen zulassen und den Begriff der unzumutbaren Härte sehr restriktiv auslegen.

Werbung

Typische Härtegründe für die Blitzscheidung

Ein typischer Härtegrund ist wiederholte Gewalt in der Ehe, bei der der Ehepartner oder die Kinder misshandelt werden. Ein Härtegrund wird auch bei der Androhung von Mord oder bei schweren sonstigen Bedrohungen oder Beleidigungen angenommen. Eine offene Alkoholabhängigkeit oder Drogensucht des Ehepartners kann ebenfalls eine Blitzscheidung aufgrund unzumutbarer Härte für den Partner rechtfertigen, sofern Theraptiemöglichkeiten abgelehnt werden. Auch die Aufnahme des neuen Partners in die gemeinsame Ehewohnung kann eine unzumutbare Härte darstellen.

Ein einmaliger Ehebruch reicht in der Regel hingegen für sich genommen noch nicht für eine Blitzscheidung wegen unzumutbarer Härte aus – genauso wie eine einmalige körperliche Auseinandersetzung im Zuge eines Streits oder die Nichtzahlung von Ehegattenunterhalt.

Blitzscheidung / Härtefallscheidung im gerichtlichen Verfahren

Bei Vorliegen einer unzumutbaren Härte ist das Abwarten eines Trennungsjahres nicht erforderlich. Allerdings muss der unzumutbare Härtegrund im Prozess bewiesen werden, wenn der Ehepartner ihn abstreitet. Das gerichtliche Verfahren kann dadurch aufwändiger werden, länger dauern und allem voran eine starke emotionale Belastung für die Ehepartner darstellen. Denn in einem solchen Verfahren müssen vor Gericht Einzelheiten des Ehelebens und des Verhaltens der Ehepartner vorgetragen werden, auf die es bei der regulären Scheidung, bei der sich das Scheitern der Ehe bereits aus dem Ablauf des Trennungsjahres bzw. des Ablaufs von drei Jahren der Trennung ergibt, nicht ankommt. Es besteht die Gefahr des schmutzige-Wäsche-Waschens vor Gericht.

Werbung

Die einvernehmliche Scheidung als heimliche Blitzscheidung

Abseits der Härtefallscheidung: Länge und Komplexität von Scheidungsverfahren hängen maßgeblich von der Einigkeit bzw. Uneinigkeit der Ehepartner vor Gericht ab. Über je mehr Punkte Einigkeit besteht und die Ehepartner entsprechende Vereinbarungen treffen oder ihre Anträge vor Gericht abstimmen, desto rascher können das Scheidungsverfahren und die Scheidungsfolgen vom Familiengericht entschieden werden. Eine einvernehmliche Scheidung, bei der beide Ehegatten die Scheidung wollen und die notwendigen Scheidungsfolgesachen selbst in einer Scheidungsfolgenvereinbarung regeln, verdient deshalb vielleicht eher als die Härtefallscheidung das Prädikat der „Blitzscheidung“.

Was aber keinesfalls heißt, dass bei Uneinigkeit der Wille des Ehegatten geschluckt werden soll. Denn für die eigenen Interessen einzustehen lohnt sich - notfalls im streitigen Verfahren.

Quelle: DAWR/we/4401
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.8 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4401

Rechtsanwalt Guido Lenné

Muster­feststellungs­klage

VW-Abgas­skandal: Muster­feststellungs­klage gegen VW - eine äußerst langwierige Angelegenheit

RechtsanwaltGuido Lenné

[25.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Verbraucher haben sich gefreut, dass die Möglichkeit einer Muster­feststellungs­klage geschaffen wurde, und haben diese genutzt, um gegen VW wegen der illegalen Abschalt­einrichtungen in ihren Fahrzeugen vorzugehen. Mittlerweile wird jedoch ziemlich klar, dass sich dieses Verfahren extrem lange hinziehen wird.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Berufs­unfähigkeit beantragen: Wann Sie bei Berufs­unfähigkeit den Leistungs­antrag stellen sollten

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp informiere ich Sie darüber, wann Sie den Leistungs­antrag in der privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung stellen sollten.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Erneute Niederlage für VW: OLG Köln bejaht erneut vor­sätzliche sitten­widrige Schädigung durch den VW-Konzern

RechtsanwaltMarcel Seifert

[21.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Oberlandesgericht Köln hatte schon mit Beschluss vom 3. Januar 2019 entschieden, dass es VW im Abgas­skandal für schadens­ersatz­pflichtig hält (Az.: 18 U 70/18). Diese Rechts­auffassung bestätigte das Oberlandesgericht Köln nun mit Hinweis­beschluss vom 1. März (Az.: 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Ökologische Geld­anlage

Biogas­anbieter UDI: Sind die Anleger­gelder der UDI Biogas 2011 und der UDI Sprint Festzins gefährdet?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[20.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem vielfachen Scheitern von Anlagen im Bereich der Immobilien und Schiffs­fonds bot sich mit den „grünen Technologien“ eine Möglichkeit, zukunfts­weisend zu investieren. Aber auch hier sind die Anleger vor den Gefahren des Marktes und dem Verlust ihres Geldes nicht gefeit. So drohen die Kapital­anlagen UDI Biogas 2011 und UDI Sprint Festzins zu einem Desaster für die Anleger zu werden.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Erneuter Erfolg im Diesel­skandal: OLG Köln bestätigt vorsätzlich sitten­widrige Schädigung durch VW-Konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem sich sowohl der Bundesgerichtshof als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe in für den Verbraucher vielversprechender Weise zu dessen Rechten geäußert haben, stellt sich das Oberlandesgericht Köln in seinem Hinweis-Beschluss vom 1. März 2019 wieder auf die Seite der Betroffenen (Az. 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Gerd Klier

Ruhestand

Vorgezogene Altersrente oder Erwerbs­minderungs­rente: Welche Rente ist die bessere Wahl

RechtsanwaltGerd Klier

[18.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer in Rente gehen will, sollte zuvor genau prüfen, für welche Rente wann die Voraus­setzungen erfüllt sind und welche Rente persönlich die beste Wahl ist.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Branchen­verzeichnis Regionaler Telefonbuch­verlag: Rechnung wegen „Google Auffind­barkeit Vertrag“

RechtsanwaltRobert Binder

[15.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie OPTIMA - COMPUTER GmbH verschickt Rechnungen wegen eines „Google Auffind­barkeit Vertrag“ in Höhe von 712,81 Euro.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Meister­pflicht

Wieder­einführung der Meister­pflicht: Ist bald Schluss für viele selbstständige Handwerker ohne Meister?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEs ist noch nicht konkret, aber gut möglich, dass in absehbarer Zukunft für viele Handwerks­berufe die Rückkehr der Meister­pflicht ansteht. Was wird dann aus selbstständigen Handwerkern ohne Meister­brief und aus Handwerks­betrieben ohne Meister? Sie haben investiert, Kredite aufgenommen und vielleicht auch Personal eingestellt. Kann man ihnen quasi von einem Tag zum anderen die Berufs­ausübung untersagen?

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4401
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!