wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 01.06.2018

Blitzscheidung

Blitzscheidung: Scheidung im Härtefall vor Ablauf des Trennungsjahres

Wann ist die schnelle Scheidung der Ehe möglich, ohne das Trennungsjahr abzuwarten?

Die Ehescheidung ist in Deutschland in der Regel erst möglich, wenn die Ehepartner zuvor bereits ein Jahr in Trennung gelebt haben. Aber geht es gar nicht schneller? Im Internet und manchem Zeitungsartikel macht das Wort von der „Blitzscheidung“ die Runde. Was ist eine Blitzscheidung, und unter welchen Voraussetzungen kann eine Ehe geschieden werden, ohne das Trennungsjahr abwarten zu müssen?

Werbung

Eine Ehe kann gemäß § 1565 Absatz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geschieden werden, „wenn sie gescheitert ist“. Gescheitert ist die Ehe nach dieser Vorschrift, „wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wiederherstellen“. In § 1566 BGB finden sich sodann gesetzliche Vermutungsregeln für das Scheitern der Ehe. Danach wird das Scheitern der Ehe unwiderlegbar vermutet, „wenn die Ehegatten seit einem Jahr getrennt leben und beide Ehegatten die Scheidung beantragen oder der Antragsgegner der Scheidung zustimmt“ (§ 1566 Absatz 1 BGB). Wenn sich das Scheitern nicht anderweitig belegen lässt und der Antragsgegner der Scheidung nicht zustimmt, wird das Scheitern der Ehe unwiderlegbar nach drei Jahren vermutet.

Wahlmöglichkeit zwischen „normaler Scheidung“ und „Blitzscheidung“?

Nur in absoluten Ausnahmefällen braucht das Trennungsjahr, nach dessen Ablauf das Scheitern der Ehe vermutet wird, sofern beide Partner die Ehescheidung beantragen bzw. der eine Partner dem Scheidungsantrag des anderen zustimmt, nicht abgewartet zu werden. Insbesondere lässt das Scheidungsrecht keinen Verzicht auf das Trennungsjahr zur Beschleunigung des Verfahrens als Selbstzweck zu. Wer sich scheiden lassen möchte, hat nicht die freie Wahl zwischen „normaler“ Scheidung und „Blitzscheidung“. Zum anderen ist die „Blitzscheidung“ alles andere als ein Automatismus, der bei Antragstellung wie ein Blitz durch das Familiengericht zuckt und binnen weniger Wochen, Tage oder Sekunden zur Scheidung führt. Vielmehr bedarf es bei einer Blitzscheidung einer dezidierten Angabe der Gründe, die ausnahmsweise den Verzicht auf das Trennungsjahr rechtfertigen. Streitet der Ehepartner das Vorliegen dieser Gründe ab, so muss der Antragsteller den Beweis antreten. Das Verfahren vor dem Familiengericht kann durch eine entsprechende Beweiserhebung des Gerichts also an erheblicher Komplexität gewinnen und in die Länge gezogen werden.

Blitzscheidung: Die Härtefallscheidung bei Vorliegen einer unzumutbaren Härte

Deshalb ist „Blitzscheidung“ ein etwas irreführender Begriff, der sich auch nicht dem Gesetzestext entnehmen lässt. § 1565 Absatz 2 BGB spricht vielmehr von einer „unzumutbaren Härte“: „Leben die Ehegatten noch nicht ein Jahr getrennt, so kann die Ehe nur geschieden werden, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Antragsteller aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen würde.“

Das heißt, dass der rechtliche Status der Ehe für einen der Ehepartner selbst bei räumlicher Trennung vom Ehegatten so unzumutbar sein muss, dass das Trennungsjahr nicht abgewartet werden kann und eine sofortige Scheidung zwingend erforderlich ist. Dazu ist zu wissen, dass die Familiengerichte die Härtefallscheidung nur in wirklichen Ausnahmesituationen zulassen und den Begriff der unzumutbaren Härte sehr restriktiv auslegen.

Werbung

Typische Härtegründe für die Blitzscheidung

Ein typischer Härtegrund ist wiederholte Gewalt in der Ehe, bei der der Ehepartner oder die Kinder misshandelt werden. Ein Härtegrund wird auch bei der Androhung von Mord oder bei schweren sonstigen Bedrohungen oder Beleidigungen angenommen. Eine offene Alkoholabhängigkeit oder Drogensucht des Ehepartners kann ebenfalls eine Blitzscheidung aufgrund unzumutbarer Härte für den Partner rechtfertigen, sofern Theraptiemöglichkeiten abgelehnt werden. Auch die Aufnahme des neuen Partners in die gemeinsame Ehewohnung kann eine unzumutbare Härte darstellen.

Ein einmaliger Ehebruch reicht in der Regel hingegen für sich genommen noch nicht für eine Blitzscheidung wegen unzumutbarer Härte aus – genauso wie eine einmalige körperliche Auseinandersetzung im Zuge eines Streits oder die Nichtzahlung von Ehegattenunterhalt.

Blitzscheidung / Härtefallscheidung im gerichtlichen Verfahren

Bei Vorliegen einer unzumutbaren Härte ist das Abwarten eines Trennungsjahres nicht erforderlich. Allerdings muss der unzumutbare Härtegrund im Prozess bewiesen werden, wenn der Ehepartner ihn abstreitet. Das gerichtliche Verfahren kann dadurch aufwändiger werden, länger dauern und allem voran eine starke emotionale Belastung für die Ehepartner darstellen. Denn in einem solchen Verfahren müssen vor Gericht Einzelheiten des Ehelebens und des Verhaltens der Ehepartner vorgetragen werden, auf die es bei der regulären Scheidung, bei der sich das Scheitern der Ehe bereits aus dem Ablauf des Trennungsjahres bzw. des Ablaufs von drei Jahren der Trennung ergibt, nicht ankommt. Es besteht die Gefahr des schmutzige-Wäsche-Waschens vor Gericht.

Werbung

Die einvernehmliche Scheidung als heimliche Blitzscheidung

Abseits der Härtefallscheidung: Länge und Komplexität von Scheidungsverfahren hängen maßgeblich von der Einigkeit bzw. Uneinigkeit der Ehepartner vor Gericht ab. Über je mehr Punkte Einigkeit besteht und die Ehepartner entsprechende Vereinbarungen treffen oder ihre Anträge vor Gericht abstimmen, desto rascher können das Scheidungsverfahren und die Scheidungsfolgen vom Familiengericht entschieden werden. Eine einvernehmliche Scheidung, bei der beide Ehegatten die Scheidung wollen und die notwendigen Scheidungsfolgesachen selbst in einer Scheidungsfolgenvereinbarung regeln, verdient deshalb vielleicht eher als die Härtefallscheidung das Prädikat der „Blitzscheidung“.

Was aber keinesfalls heißt, dass bei Uneinigkeit der Wille des Ehegatten geschluckt werden soll. Denn für die eigenen Interessen einzustehen lohnt sich - notfalls im streitigen Verfahren.

Quelle: DAWR/we/4401
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.8 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4401

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Lebens- und Renten­versicherung

Widerspruch statt Kündigung: Standard Life Lebens- und Renten­versicherungs­verträge wegen Brexit nicht mehr sicher

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[18.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie britische Versicherungs­gruppe Standard Life beabsichtigt, aufgrund des bevorstehenden Brexits, tausende Lebens­versicherungs­verträge in eine irische Tochter­gesellschaft zu transferieren. Damit aber entfällt der bisherige Insolvenz­schutz des britischen Entschädigungsfonds.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Fahrverbote

Widerruf der Auto­finanzierung als Ausweg aus der Dieselkrise

RechtsanwaltMarcel Seifert

[17.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDiesel­fahrer müssen sich im neuen Jahr mehr und mehr mit Fahr­verboten auseinandersetzen. In Stuttgart gilt seit dem 1. Januar 2019 ein flächen­deckendes Fahrverbot in der Umweltzone für Diesel mit der Schadstoff­klasse Euro 4 und schlechter. Zunächst sind vor allem Pendler von dem Fahrverbot betroffen, für Anwohner wird es nach einer Übergangsf­rist ab April ernst.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fahrer­flucht

Tatbestand der Fahrer­flucht: Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort und seine Folgen

RechtsanwaltGuido Lenné

[16.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Fahrer­flucht denken die meisten Verkehrs­teilnehmer an einen Unfall, bei dem Personen zu Schaden gekommen sind und der verursachende Fahrer einfach weiter­gefahren ist. Doch das trifft in den seltensten Fällen zu.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.fa-24.com: Vertrags­stornierung in Sachen Firmen­auskunft24

RechtsanwaltRobert Binder

[15.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer als Gewerbetreibender oder Freiberufler für einen Firmen-Werbe-Eintrag in dem Branchenverzeichnis Firmenauskunft24 zahlen soll, hat gute Chancen nichts an die Firmenauskunft P.U.R. GmbH zahlen zu müssen.

Steinschlag

Kein Anspruch auf Schaden­ersatz nach Steinschlag durch voraus­fahrenden Lkw

RechtsanwaltMark Eplinius

[14.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch wenn ein Lkw einen Stein auf­gewirbelt und den Wagen dahinter beschädigt, muss der Fahrer nicht immer haften.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Zuweisung von Telearbeit

Kein Kündigungs­grund: Kündigung wegen Verweigerung angeordneter Telearbeit unwirksam

RechtsanwaltGerd Klier

[11.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Arbeitgeber darf dem Arbeit­nehmer nicht aufgrund seines arbeits­vertraglichen Weisungs­rechts Telearbeit einseitig zuweisen. So ist der Arbeit­nehmer arbeits­vertraglich nicht verpflichtet, die ihm angebotene Telearbeit zu verrichten. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg hat mit Urteil vom 10.10.2018 entschieden.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Grund­erwerbs­steuer

Hausverkauf: Welche Steuern fallen beim Verkauf einer Immobilie mit Inventar an?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[10.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWerden zusammen mit einem Grundstück weitere Gegenstände veräußert, so ist zu klären, in welcher Höhe der Käufer die diesbezüglich anfallende Grund­erwerbs­steuer zahlen muss. Ihre Chance: Möglicher­weise fordert das Finanzamt zu hohe Beträge.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Beitrags­pflicht

Beitrags­pflicht SOKA-Bau: Die Details entscheiden

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[09.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFordert die Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) von Ihrem Unternehmen Beiträge, oder eine Selbst­auskunft? Dann wollen Sie nun wissen, wie Ihre Chancen stehen, Beitrags­ansprüche zurück­zuweisen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4401
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!