wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 19.10.2016

Urkundenfälschung

Fahren mit dem Reichsführerschein – Dokumentenfälschung oder Fantasieausweis?

Der Ärger mit den Reichsdeutschen

Was passiert eigentlich, wenn man sich gegenüber staatlichen Stellen mit einem selbst kreierten Fantasieausweis legitimiert? Diese Frage kommt immer wieder im Zusammenhang mit sogenannten Reichsbürgern auf, die sich gerne mit Dokumenten ihrer jeweiligen Fantasieregierung ausweisen. Vor dem Amtsgericht Frankfurt kam es zur Anklage gegen einen Mann, der bei einer Verkehrskontrolle seinen „Reichsführerschein“ vorgezeigt hatte.

Werbung

In dem Strafverfahren wurde dem Reichsbürger (vgl. Die „Reichs­bürger“ - wer sie sind und was sie wollen) jedoch keineswegs Fahren ohne Fahrerlaubnis (strafbar gemäß § 21 StVG) vorgeworfen. Denn er hatte tatsächlich ganz ordentlich seinen Führerschein gemacht. Vielmehr wurde ihm zur Last gelegt, dass er statt seines Führerscheins den von einer selbsternannten „Reichsregierung“ in „Groß-Berlin“ ausgestellten „Reichsführerschein“ vorzeigte. Dies führte zum Vorwurf der Urkundenfälschung.

„Reichsbürger“ verleugnen Existenz der Bundesrepublik Deutschland

Hintergrund des Vorfalls ist, dass es in Deutschland diverse sogenannte „Reichsbürgerbewegungen“ gibt, die der Überzeugung sind, dass das Deutsche Reich nicht untergegangen sei und die meinen, dass die Bundesrepublik Deutschland als Staat gar nicht existiere. Sie sehen sich selbst als Reichsdeutsche und meinen, dass hoheitliche Befugnisse allein durch ihre jeweilige Reichsregierung ausgeübt werde, der sich angeschlossen haben (vgl. Die „Reichs­bürger“ - wer sie sind und was sie wollen).

Auf den ersten Blick erkennbarer Fantasieausweis oder Fälschung echten Ausweisdokuments?

Und da die BRD nicht existiere, unterliegen sie auch nicht deren Gesetzen – so die Theorie.

Diese Verschwörungstheorie außen vor gelassen, stellte sich dem Amtsgericht Frankfurt allerdings folgende handfeste juristische Frage: Der Angeklagte hatte keinen ‚richtigen‘ Führerschein einer deutschen Fahrerlaubnisbehörde gefälscht, sondern einen reinen Fantasieausweis vorgezeigt – erfüllt dies bereits den Straftatbestand der Urkundenfälschung? Denn eine solche setzt voraus, dass das Papier auf den ersten Blick für ein echtes Ausweisdokument gehalten werden kann, d.h. einem solchen Dokument zum Verwechseln ähnlich ist.

Verwechslungsgefahr trotz Reichs- statt Bundesadlers

Genau an dem Punkt setzte der Anwalt des Angeklagten an: Von Dokumentenfälschung könne keine Rede sein, weil gar keine Verwechslungsgefahr bestehe. Der Reichsführerschein sei schweinchenrosa, und auf ihm prange statt des Bundesadlers der Reichsadler. Auch der Ausstellungsort „Groß-Berlin“ schließe eine Verwechslung aus.

Das Gericht sah es freilich anders und verurteilte den Mann zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen je acht Euro, da durchaus eine Verwechslungsgefahr gegeben sei. Gerade im Ausland könnte der Reichsführerschein als echtes Dokument wahrgenommen werden.

Siehe auch:

Werbung

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.9 (max. 5)  -  20 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#872

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d872
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!