wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 01.09.2015

Einkommensteuer

Lohnsteuer: Wann Auszubildende Steuern zahlen müssen

Auch Auszubildende müssen grundsätzlich Steuern zahlen. Oft ist die Vergütung aber so gering, dass keine Lohnsteuer abgezogen wird. Und welche Steuerklasse gilt für Auszubildende?

Werbung

Vorweg: Die Steuerkarte ist ein Auslaufmodell. Wer jetzt eine Ausbildung beginnt, ledig und kinderlos ist, benötigt keine mehr. Es reicht aus, wenn man seinem Chef die elfstellige Steuer-Identifikationsnummer, das Geburtsdatum und die Religionszugehörigkeit (wegen der Kirchensteuer) nennt.

Steuerklasse I bei ledigen Auszubildenden

Die allermeisten Azubis sind ledig und haben keine Kinder. Aus diesem Grunde werden sie von ihren Arbeitgebern automatisch in die Steuerklasse I eingeordnet. In dieser Steuerklasse müsste erst dann Lohnsteuer gezahlt werden, wenn ein monatlicher Bruttoverdienst von ca. 946 Euro überschritten wird.

Verheiratete Azubis

Verheiratete Auszubildende können sich mit ihrem Partner auf die Steuerklassenkombination IV / IV oder die Steuerklassenkombination III / V einigen. Vor allem wenn der Partner deutlich mehr verdient als der Auszubildende, ist die Steuerklassenkombination III / V meist lohnenswert. Das bedeutet aber auch, dass der Auszubildende in der Steuerklasse 5 unter Umständen deutlich mehr Steuern zahlen muss, als dies in der Steuerklasse I oder der Steuerklasse IV der Fall wäre.

Ledige Auszubildende mit Kind

Ledige Auszubildende mit Kind werden in der Regel in die Steuerklasse II eingeordnet. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sie das Sorgerecht für das Kind besitzen und demzufolge auch das Kindergeld beziehen.

Sozialabgaben

Bereits ab dem ersten verdienten Euro werden Abgaben zur Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung fällig. Diese Abgaben richten sich prozentual nach dem Brutto-Einkommen und werden im Wesentlichen paritätisch mit dem Arbeitgeber geteilt, das heißt, der Arbeitgeber legt die Hälfte der Beiträge aufs Brutto drauf.

Werbung

Quelle: DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1013

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1013
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!