wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 26.08.2015

Kündigung

Rechtsstreit um „Puffauto“: Muss ein Vertriebsmitarbeiter mit einem Auto fahren, auf dem aus Kaffeebohnen herausragende nackte Frauenbeine abgebildet sind?

Vertriebsmitarbeiter störte die Werbung auf Firmenfahrzeug

Einem Verkaufsreisendem ist fristlos gekündigt worden, weil er sich weigerte mit einem Firmenfahrzeug zu fahren, auf dem nackte, aus Kaffeebohnen herausragende Frauenbeine zu sehen sind.

Nackte BeineQuelle: Karina Bovelett - www.vorsicht-genuss.de

Der Kläger ist seit fast 20 Jahren bei der Beklagten, die Kaffee vertreibt, als Verkaufsreisender beschäftigt. Hierbei nutzt er – wie die anderen für die Beklagte tätigen Verkaufsreisenden auch - ein ihm von der Beklagten zur Verfügung gestelltes Fahrzeug.

Werbung

Nackte aus Kaffeebohnen herausragende Frauenbeine

Die Beklagte hat sich entschieden diese Fahrzeuge optisch zu verändern und den Kläger Ende Juni erstmals angewiesen, seiner Tätigkeit mit einem Fahrzeug nachzukommen, das so lackiert ist, dass es bei geschlossener Tür den Eindruck erweckt, die Tür sei aufgeschoben. Es sind sodann nackte, aus Kaffeebohnen herausragende Frauenbeine mit halb ausgezogenen roten Pumps zu sehen.

Kläger verweigerte die Nutzung - keine Geschäfte mit einem „Puffauto“

Der Kläger kam dieser Aufforderung nach. Als zusätzlich am nächsten Tag die bislang grauen gegen neue rote Radkappen ausgetauscht wurden, kam es zwischen den Parteien zu einem Streitgespräch, in dessen Verlauf der Kläger sich unter anderem dahingehend äußerte, mit einem solchen „Puffauto“ keine Geschäfte tätigen zu wollen.

Beklagte kündigte Vertriebsmitarbeiter fristlos

Der Arbeitgeber hat daraufhin das Arbeitsverhältnis am 30.6.2015 fristlos, hilfsweise fristgerecht gekündigt.

Gegen diese Kündigung klagt der Vertriebsmitarbeiter jetzt vor dem Arbeitsgericht Mönchengladbach. Mitte Oktober will das Arbeitsgericht über die Kündigungsschutzklage entscheiden.

Werbung

Quelle: ArbG Mönchengladbach/DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#988

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d988
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!