wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht | 09.02.2017

Ruf­schädigung

Reputations­schutz: Welcher Anwalt hilft mir, bei Ruf­schädigung im Internet meinen Ruf wieder­her­zustellen?

Rechtsanwalt berät bei Ruf­schädigung im Internet

Im digitalen Zeitalter stehen Privat­personen genauso wie Unternehmen jeder Art und Frei­berufler potentiell unter ständiger öffentlicher Beobachtung und Begutachtung. Jeder Schritt kann im Internet öffentlich dokumentiert, bewertet und kommentiert werden. Dabei können entsprechende Einträge im Internet den Ruf des Betroffenen nachhaltig schädigen. Bei negativen Internet­einträgen kann deshalb ein Rechtsanwalt für Internet­recht empfehlens­wert sein, um die Reputation mit allen rechtlichen Mitteln zu verteidigen.

Werbung

Die Reputation eines Unternehmens ist eine harte Währung und entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg. Für Privat­personen geht es um nicht weniger als ihre Ehre und die persönliche Anerkennung in der Gesellschaft.

Ein im Internet platzierter kritischer Artikel, ein Facebook-Posting oder negativer Kommentar kann die Reputation erschüttern und einen bleibenden Makel hinter­lassen. Wenn der negative Eintrag dann auch noch auf den ersten Plätzen in der Google-Treffer­liste landet, wird der Betroffene noch lange Zeit darunter leiden.

Meinungsfreiheit versus Persönlichkeitsrechtsschutz

In solchen Fällen stellt sich die Frage, ob sich etwas gegen den negativen Eintrag unternehmen lässt. Das lässt sich meist gar nicht leicht beantworten, da auf der einen Seite das Recht der Meinungs­freiheit des Veröffentlichenden sowie das Informations­interesse der Allgemeinheit und auf der anderen Seite das Recht auf Schutz der Persönlichk­eitsrechte der betroffenen Person oder des betroffenen Unternehmens in die Waagschale geworfen werden.

Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen und Prominenten

Eine große Rolle spielt dabei, wie sehr der Betroffene im Licht der Öffentlichkeit steht und wie groß das Interesse der Allgemeinheit an der Bericht­erstattung ist. So reicht der Persönlichkeits­schutz von Privat­personen, die nicht am öffentlichen Leben teilnehmen, sehr viel weiter als derjenige von öffentlichen Personen wie Politikern in wichtigen Ämtern oder bekannten Künstlern. Eine Rolle spielt auch, wie sehr die betroffene Person von sich aus mit ihrem Privatleben an die Öffentlichkeit geht und damit ihr Privatleben nach außen kehrt. Aber auch Promis, die sich freiwillig vor jede Kamera drängen, die nicht schnell genug in eine andere Richtung schwenkt, brauchen sich nicht alles gefallen zu lassen. Informationen und Bilder, die die Intimsphäre der Person betreffen, unterliegen einem stärkeren Schutz als solchen aus der weniger empfindlichen Sozials­phäre.

Werbung

Reputationsschutz für Unternehmen und Freiberufler

Eine große Rolle spielt der Reputations­schutz im geschäftlichen Bereich. Die Außen­wahrnehmung über das Internet spielt für große Unternehmen wie kleine Ein-Mann-Betriebe oder Frei­berufler wie Ärzte oder Heil­praktiker eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Negative Berichterstattung, Facebook und Bewertungsportale

Negative Bericht­erstattung und Kommentare bei Facebook können zu einem großen Problem für ein Unternehmen werden. Gleiches gilt für die mittlerweile für viele Branchen üblichen Bewertungen im Internet. Das kann Restaurant­bewertungs­seiten betreffen, die Google-Bewertung, Händler- und Produkt­bewertungen bei Amazon oder Ebay, Ärzte-Bewertungen, Bewertungen bei Hotel­buchungs­portalen und viele andere Bewertungs­portale mehr. Auch hier stellt sich die Frage, ob und wie gegen eine „ungerechte“ oder nicht den Tatsachen entsprechende Bewertung vorgegangen werden kann.

Rechtsanwalt für Internetrecht

Bei allen diesen Fragen zum Reputations­schutz kann ein Rechtsanwalt für Internet­recht weiterhelfen. Ruf­schädigung im Internet kann gravierende Auswirkungen auf das Ansehen der Person oder des Unternehmens haben - mit gravierenden Folgen nicht zuletzt wirtschaftlicher. Ein erfahrener Rechtsanwalt kann zu allen Fragen des Reputations­schutzes beraten und prüfen, welche Maßnahmen ergriffen werden können und diese konsequent außer­gerichtlich wie im gerichtlichen Verfahren umsetzen.

Liste von Rechtsanwälten und Rechtsanwalts­kanzleien

An diese Rechts­anwälte und Rechtsanwalts­kanzleien können Sie sich wenden, wenn Sie ein Rechts­problem zum Thema „Reputations­schutz“ haben und einen Rechtsanwalt suchen:

Anwälte aus Berlin
Anwälte aus Nordrhein-Westfalen
Anwälte aus Niedersachsen
Anwälte aus Bayern
Anwälte aus Baden-Württemberg
Anwälte aus Thüringen
Anwälte aus Saarland
Anwälte aus Schleswig-Holstein
Anwälte aus Rheinland-Pfalz
Anwälte aus Mecklenburg-Vorpommern
Anwälte aus Hamburg
Anwälte aus Hessen
Anwälte aus Bremen
Anwälte aus Brandenburg

Die Liste der hier genannten Rechts­anwälte und Rechtsanwalts­kanzleien ist als Empfehlung zu verstehen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt viele weitere Rechts­anwälte und Rechtsanwalts­kanzleien, an die Sie sich wenden können.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3544

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

www.deutschegewerbeeintraege.com: Telefonische Kaltakquise der Deutsche Gewerbeeinträge SLU

RechtsanwaltRobert Binder

[08.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Deutsche Gewerbeeinträge SLU betreibt unter www.deutschegewerbeeintraege.com ein Branchenverzeichnis. Um an Kunden für das Verzeichnis zu gelangen, betreibt das Unternehmen telefonische Kaltakquise.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Berufsunfähigkeitsversicherung

BGH stärkt Rechte der Verbraucher bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[08.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Berufsunfähigkeitsversicherung gilt allgemein als eine der wichtigsten Versicherungen. Schließlich weiß niemand, wie lange die eigene Gesundheit mitmacht und der Beruf ausgeübt werden kann. Es kommt aber auch immer wieder vor, dass der Versicherer nicht zahlen will, wenn der Ernstfall eingetreten ist.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Pensions­rück­stellung

Ermittlung von Pensions­rück­stellungen: Finanz­gericht hält 6 Prozent Rechnungs­zins für verfassungs­widrig

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[07.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWenn ein Unternehmen eine Pensions­verpflichtung eingegangen ist und deshalb Pensions­rück­stellungen gebildet hat, werden diese steuerlich mit einem Teilwert angesetzt. Der Teilwert der Pensions­rück­stellung entspricht (vereinfacht gesagt) dem Barwert der künftigen Leistungen abzüglich des Barwerts der künftigen Beiträge.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Berufs­unfähigkeit: Alte Leipziger Lebensversicherung stimmt Vergleich zu

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[06.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn dieser Angelegenheit haben wir einen Mandanten vertreten, welcher bei der Alten Leipziger Lebens­versicherung auf Gegen­seitigkeit gegen das Risiko der Berufs­unfähigkeit versichert ist.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Schadens­ersatz­anspruch

Kapital­anleger aufgepasst - Schadens­ersatz­ansprüche aus Prospekt­haftung bei einer Publikums­gesellschaft (KG, OHG u.ä.) aussichtsreich!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[05.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVor dem Hintergrund vermehrter Anfragen an unsere Kanzlei seitens geschädigter Kapital­anleger von Schiffs-/Immobilien- und Filmfonds dürfen wir auf folgende Grundsätze der Prospekt­haftung, welche den Weg für erfolgreiche Schadens­ersatz­klagen geschädigter Anleger bahnen, hinweisen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Gleich­behandlung unehelicher Kinder

Endlich absolute Gleich­stellung?

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[05.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Erbrecht ist immer noch ein unübersichtliches Kuddel­muddel, wenn es zur Erben­stellung unehelicher Kinder kommt. Kaum hatte der Gesetzgeber ein neues Gesetz auf den Markt geworfen, erklärte der Europäische Gerichtshof für Menschen­rechte (EGMR) es schon wieder für ungenügend und konventions­widrig. Was gilt denn nun eigentlich für die unehelichen Kinder?

Rechtsanwalt Guido Lenné

PayPal-Käufer­schutz

PayPal-Käufer­schutz: BGH schränkt Schutz für Online­käufe ein

RechtsanwaltGuido Lenné

[04.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich am 22.11.2017 in zwei Entscheidungen erstmals mit den Auswirkungen einer Rück­erstattung des vom Käufer mittels PayPal gezahlten Kaufpreises aufgrund eines Antrags auf PayPal-Käufer­schutz befasst.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeits­rente

Berufs­unfähigkeits­rente: Continentale LV AG zu BU-Rente verurteilt

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[01.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit rechts­kräftigem Urteil des Land­gerichts Münster wurde die Continentale Lebens­versicherung AG im Jahre 2017 rückwirkend zur Zahlung der durch uns für unseren Mandanten ein­geklagten Berufs­unfähigkeits­rente verurteilt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3544
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!