wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht | 09.02.2017

Ruf­schädigung

Reputations­schutz: Welcher Anwalt hilft mir, bei Ruf­schädigung im Internet meinen Ruf wieder­her­zustellen?

Rechtsanwalt berät bei Ruf­schädigung im Internet

Im digitalen Zeitalter stehen Privat­personen genauso wie Unternehmen jeder Art und Frei­berufler potentiell unter ständiger öffentlicher Beobachtung und Begutachtung. Jeder Schritt kann im Internet öffentlich dokumentiert, bewertet und kommentiert werden. Dabei können entsprechende Einträge im Internet den Ruf des Betroffenen nachhaltig schädigen. Bei negativen Internet­einträgen kann deshalb ein Rechtsanwalt für Internet­recht empfehlens­wert sein, um die Reputation mit allen rechtlichen Mitteln zu verteidigen.

Werbung

Die Reputation eines Unternehmens ist eine harte Währung und entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg. Für Privat­personen geht es um nicht weniger als ihre Ehre und die persönliche Anerkennung in der Gesellschaft.

Ein im Internet platzierter kritischer Artikel, ein Facebook-Posting oder negativer Kommentar kann die Reputation erschüttern und einen bleibenden Makel hinter­lassen. Wenn der negative Eintrag dann auch noch auf den ersten Plätzen in der Google-Treffer­liste landet, wird der Betroffene noch lange Zeit darunter leiden.

Meinungsfreiheit versus Persönlichkeitsrechtsschutz

In solchen Fällen stellt sich die Frage, ob sich etwas gegen den negativen Eintrag unternehmen lässt. Das lässt sich meist gar nicht leicht beantworten, da auf der einen Seite das Recht der Meinungs­freiheit des Veröffentlichenden sowie das Informations­interesse der Allgemeinheit und auf der anderen Seite das Recht auf Schutz der Persönlichk­eitsrechte der betroffenen Person oder des betroffenen Unternehmens in die Waagschale geworfen werden.

Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen und Prominenten

Eine große Rolle spielt dabei, wie sehr der Betroffene im Licht der Öffentlichkeit steht und wie groß das Interesse der Allgemeinheit an der Bericht­erstattung ist. So reicht der Persönlichkeits­schutz von Privat­personen, die nicht am öffentlichen Leben teilnehmen, sehr viel weiter als derjenige von öffentlichen Personen wie Politikern in wichtigen Ämtern oder bekannten Künstlern. Eine Rolle spielt auch, wie sehr die betroffene Person von sich aus mit ihrem Privatleben an die Öffentlichkeit geht und damit ihr Privatleben nach außen kehrt. Aber auch Promis, die sich freiwillig vor jede Kamera drängen, die nicht schnell genug in eine andere Richtung schwenkt, brauchen sich nicht alles gefallen zu lassen. Informationen und Bilder, die die Intimsphäre der Person betreffen, unterliegen einem stärkeren Schutz als solchen aus der weniger empfindlichen Sozials­phäre.

Werbung

Reputationsschutz für Unternehmen und Freiberufler

Eine große Rolle spielt der Reputations­schutz im geschäftlichen Bereich. Die Außen­wahrnehmung über das Internet spielt für große Unternehmen wie kleine Ein-Mann-Betriebe oder Frei­berufler wie Ärzte oder Heil­praktiker eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Negative Berichterstattung, Facebook und Bewertungsportale

Negative Bericht­erstattung und Kommentare bei Facebook können zu einem großen Problem für ein Unternehmen werden. Gleiches gilt für die mittlerweile für viele Branchen üblichen Bewertungen im Internet. Das kann Restaurant­bewertungs­seiten betreffen, die Google-Bewertung, Händler- und Produkt­bewertungen bei Amazon oder Ebay, Ärzte-Bewertungen, Bewertungen bei Hotel­buchungs­portalen und viele andere Bewertungs­portale mehr. Auch hier stellt sich die Frage, ob und wie gegen eine „ungerechte“ oder nicht den Tatsachen entsprechende Bewertung vorgegangen werden kann.

Rechtsanwalt für Internetrecht

Bei allen diesen Fragen zum Reputations­schutz kann ein Rechtsanwalt für Internet­recht weiterhelfen. Ruf­schädigung im Internet kann gravierende Auswirkungen auf das Ansehen der Person oder des Unternehmens haben - mit gravierenden Folgen nicht zuletzt wirtschaftlicher. Ein erfahrener Rechtsanwalt kann zu allen Fragen des Reputations­schutzes beraten und prüfen, welche Maßnahmen ergriffen werden können und diese konsequent außer­gerichtlich wie im gerichtlichen Verfahren umsetzen.

Liste von Rechtsanwälten und Rechtsanwalts­kanzleien

An diese Rechts­anwälte und Rechtsanwalts­kanzleien können Sie sich wenden, wenn Sie ein Rechts­problem zum Thema „Reputations­schutz“ haben und einen Rechtsanwalt suchen:

Anwälte aus Berlin
Anwälte aus Nordrhein-Westfalen
Anwälte aus Niedersachsen
Anwälte aus Bayern
Anwälte aus Baden-Württemberg
Anwälte aus Thüringen
Anwälte aus Saarland
Anwälte aus Schleswig-Holstein
Anwälte aus Rheinland-Pfalz
Anwälte aus Mecklenburg-Vorpommern
Anwälte aus Hamburg
Anwälte aus Hessen
Anwälte aus Bremen
Anwälte aus Brandenburg

Die Liste der hier genannten Rechts­anwälte und Rechtsanwalts­kanzleien ist als Empfehlung zu verstehen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt viele weitere Rechts­anwälte und Rechtsanwalts­kanzleien, an die Sie sich wenden können.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3544

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: Deal UP beauftragt Anwalts­kanzlei Dr. Harald Schneider

RechtsanwaltRobert Binder

[25.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Firma deal UP hat die Anwalts­kanzlei Dr. Harald Schneider mit Inkasso­tätigkeit beauftragt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Bauspar­verträge

Unzulässige Kündigung von Bauspar­verträgen: Neue Versäumnisurteile gegen Aachener Bausparkasse

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[24.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Versäumnis­urteilen haben zwei Abteilungen des Amts­gerichts Aachen am 3. April 2018 (Az. 106 C 156/17) und am 27. März 2018 (Az. 105 C 164/17) fest­gestellt, dass die Bauspar­verträge der von den ARES Rechts­anwälten vertretenen Kläger durch die Kündigungen der Aachener Bauspar­kasse wegen einer behaupteten Störung der Geschäfts­grundlage nach den §§ 313, 314 BGB nicht beendet worden sind.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Rechts­schutz­versicherung

Hilfe für geschädigte Anleger der EN Storage GmbH: Rechts­schutz­versicherung muss zahlen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[23.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternRund 90 Millionen Euro haben die Anleger der insolventen EN Storage GmbH verloren. Sie haben die Möglichkeit, über Forderungen im Insolvenz­verfahren und über die Geltend­machung von Schadens­ersatz­ansprüchen einen großen Teil ihres investierten Geldes zurückzuholen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

AGB-Klausel

BGH stärkt Rechte von Bankkunden: Aufrechnungs­verbots­klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken unwirksam

RechtsanwaltGuido Lenné

[20.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat mit Urteil vom 20.03.2018 das Aufrechnungs­verbot in Allgemeinen Geschäfts­bedingungen der Banken gegenüber Verbrauchern für unzulässig erklärt. Solch eine Aufrechnungs­verbots­klausel findet sich sehr häufig in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen von Banken.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Wider­spruchs­joker

Geld zurück durch Widerspruch: Göddecke Rechts­anwälte erreichen Rück­abwicklung einer Lebens­versicherung der Gothaer

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[19.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternTrennen Sie sich mit einem finanziellen Maximum von Ihrer veralteten Lebens- oder Renten­versicherung. Überlassen Sie dabei einem spezialisierten Anwalt die Korrespondenz mit dem Versicherer und profitieren Sie so schnell und sicher von dem „Wider­spruchs­joker“.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerrufs-/Autojoker

Autokredit widerrufen: Besitzer kredit­finanzierter Fahrzeuge aufgepasst - jetzt Wertverlust vermeiden

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[18.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDen gefrusteten Besitzern von vom Abgas­skandal und angekündigten Fahr­verboten betroffenen Diesel­fahrzeugen bietet der Widerrufs­joker die einmalige Möglichkeit, sich von ihrem verlust­trächtigen Diesel­fahrzeug durch Rückgabe an den Händler/die das Fahrzeug finanzierende Autobank wieder zu entledigen! Allein bei Volkswagen (VW) sind bis zu 2,15 Millionen Verträge potenziell hiervon betroffen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Inkasso­tätigkeit: Anwalts­kanzlei Dr. Harald Schneider treibt angebliche Forderungen von Branchen­buchanbieter ein

RechtsanwaltRobert Binder

[17.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Anwalts­kanzlei Dr. Harald Schneider treibt die angeblichen Forderungen gleich mehrerer Branchen­buchanbieter ein.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Insolvenz

Was bedeutet die P&R-Insolvenz für die Anleger der P&R Transport-Container GmbH?

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[16.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie P&R Transport-Container GmbH ist bisher die einzige der P&R-Gesellschaften, die nicht insolvent ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass Anleger, die Verträge mit dieser Gesellschaft abgeschlossen haben, nicht möglicher­weise auch mit einem Teil ihrer Forderungen gegen die Gesellschaft ausfallen können.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3544
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!