wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Schadensersatzrecht | 30.08.2019

Unzulässige Abschalt­vorrichtung

Actros-Lkw rückt in den Fokus: Auch bei Lkw von Daimler werden auffällige Abgaswerte entdeckt

Daimler stellt Produktion und Verkauf des Motors OM 501 vorläufig ein

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Nachdem Pkw der Marke Mercedes Benz bereits in den letzten Monaten durch Abschalt­vorrichtungen aufgefallen sind, sind nach Medien­berichten nunmehr auch Lkw des Typs Actros in den Fokus gerückt. Durch einen technischen Fehler wird unter bestimmten Bedingungen die Abgas­reinigung mithilfe einer Harnstoff­lösung gestoppt.

Dies wurde dem Kraftfahrt-Bundesamt Ende Juni gemeldet. Daimler hat die Produktion und den Verkauf des Motors OM 501 vorläufig eingestellt. Bereits im Juni hatte das Kraftfahrt-Bundesamt einen amtlichen Rückruf für 774.000 Pkws von Daimler verhängt.

Werbung

Technische Fehlfunktion des Abgasnachbehandlungs-Kontrollsystems bei interner Kontrolle entdeckt

Der Actros-Lkw ist der größte Fern­verkehrs­laster von Daimler und zählt zu den weltweit erfolgreichsten Schwer-Lkw. Im Rahmen einer internen Kontrolle wurde eine technische Fehl­funktion des Abgas­nach­behandlungs-Kontroll­systems beim Actros entdeckt. Wenn die Abgas­nach­behandlung abgeschaltet wird, steigt der Stickstoff­ausstoß oberhalb des nach EU-Norm zulässigen Grenzwertes.

Speditionen, Frachtführer und Leasingunternehmen könnten Lkw massenhaft zurückgeben

Die durch Abgas­manipulationen entstehenden Schäden durch Lkw sind im Einzelfall deutlich höher als bei betroffenen Pkw. Neben dem Kaufpreis sind auch die Kosten für Diesel­treib­stoff bei diesen Fahrzeugen hoch. Bei Lkw wäre eine Rück­abwicklung über einen Schadenersatz­anspruch möglicher­weise besonders heikel für den Hersteller, weil Speditionen und Fracht­führer ebenso wie Leasing­unternehmen die Lkw massenhaft zurück­geben könnten. Es stellt sich zudem die Frage, ob die Nutzungs­entschädigung vor allem bei recht neuen Modellen wegen der hohen voraussichtlichen Gesamt­lauf­leistung sich geradezu als marginal erweisen könnte.

Betroffene können sich gern über das Formular, per E-Mail oder telefonisch bei uns melden.

Sind Sie betroffen oder möchten Sie heraus­finden, ob Sie betroffen sind? Reagieren Sie jetzt!

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6767

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6767
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!