wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 01.03.2016

Eigen­bedarfs­kündigung

Anwalt zur Eigen­bedarfs­kündigung: Voraus­setzungen für die Eigen­bedarfs­kündigung und die Anforderungen an das Kündigungs­schreiben wegen Eigen­bedarfs

Vermieter muss ein berechtigtes Interesse an Beendigung des Miet­verhältnisses haben

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Steffen Bußler

Die Eigen­bedarfs­kündigung sorgt immer wieder für Streit zwischen Mieter und Vermieter. In meinem Fachartikel möchte ich erläutern, wann man als Vermieter eine Eigen­bedarfs­kündigung vornehmen kann und in welchen Fällen eine Eigen­bedarfs­kündigung ausgeschlossen ist. Letztlich beleuchte ich die Anforderungen an ein Kündigungs­schreiben wegen Eigen­bedarfs.

Werbung

Wann kommt eine Eigenbedarfskündigung in Betracht?

Eine Eigen­bedarfs­kündigung kommt für den Vermieter (Eigentümer) einer Wohnung oder eines Hauses in Betracht, wenn dieser die Wohnung oder das Haus

  • für sich selbst,
  • seine Familien­angehörigen oder
  • Angehörige seines Haushalts

benötigt. In diesem Fall hat der Vermieter ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Miet­verhältnisses. Ein berechtigtes Interesse liegt nicht vor, wenn der Vermieter die Wohnung z.B. als Büro nutzen möchte oder insgesamt verkaufen will.

In den Kreis der Familien­angehörigen gehören insbesondere der Ehegatte, die Eltern, die Kinder, ein Geschwister, ein Enkelkind oder auch Stiefkinder. Zu den Haushaltsa­ngehörigen zählen die Personen die mit dem Vermieter seit längerer Dauer und nicht nur vorüber­gehend in häuslicher Gemein­schaft leben. Dabei kann es auch um Pflege­kinder, Haushalts­gehilfen oder Pfleger handeln, sofern diese bislang im Haushalt des Vermieters gewohnt haben.

Ausschluss einer Kündigung wegen Eigenbedarfs

Sofern eine Kündigung wegen Eigen­bedarfs ausgesprochen wurde wäre zu prüfen, ob die Möglichkeit der Kündigung nicht vertraglich ausgeschlossen wurde. Der Kündigungs­ausschluss kann sich ergeben aus dem mit dem Mieter geschlossenen Mietvertrag, aus dem Kaufvertrag selbst (Bedingung beim Verkauf) oder aus dem Umstand, dass nach dem Abschluss des Miet­vertrags Wohn­eigentum begründet und das Wohn­eigentum veräußert wurde. Im letzten Fall wäre eine gesetzliche Frist einzuhalten, in der die Kündigung wegen Eigen­bedarfs ausgeschlossen ist. Diese Frist beträgt mindestens drei Jahre. Diese Frist kann per Verordnung bis zu einer Frist von zehn Jahren verlängert werden.

In Berlin wurde die Kündigungs­schutz­klausel-Verordnung erlassen. In den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Charlottenburg-Wilmersdorf, Tempelhof-Schöneberg und Pankow ist eine Kündigung wegen Eigen­bedarfs für die ersten sieben Jahre nach der ersten Veräußerung der Eigentums­wohnung ausgeschlossen. Die Frist beginnt erst zu laufen, wenn das Wohn­eigentum veräußert wurde.

Werbung

Das Kündigungsschreiben

Der Vermieter kann die Kündigung selbst oder durch einen Vertreter (z.B. Rechtsanwalt, Haus­verwaltung) gegenüber dem Mieter aussprechen. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. Bei der Erklärung der Kündigung durch einen Vertreter muss dem Kündigungs­schreiben eine Vollmachts­urkunde im Original beigefügt werden. Anderenfalls droht die Gefahr, dass der Mieter wegen fehlenden Nachweises der Vollmacht die Kündigungs­erklärung unverzüglich zurückweist. Es kommt dann zu einer zeitlichen Verzögerung der Kündigung, da diese erneut ausgesprochen werden muss. Es sei denn, der Mieter hatte von der Bevoll­mächtigung schon vorher Kenntnis.

Die Kündigung wegen Eigen­bedarfs muss gegenüber dem gekündigten Mieter begründet werden. Andernfalls ist die Kündigung unwirksam. Die Begründung sollte sorgfältig und ausführlich erfolgen. Es genügt nicht, wenn der Mieter nur kurz darauf hingewiesen wurde, dass die Wohnung selbst benötigt wird. Die Kündigung sollte einer gerichtlichen Über­prüfung standhalten.

In dem Kündigungs­schreiben sollte der Mieter auf die Möglichkeit hingewiesen werden, dass dieser der Kündigung schriftlich widersprechen und die Fortsetzung des Miet­verhältnisses verlangen kann, wenn die Beendigung des Miet­verhältnisses für ihn, für seine Familie oder einen anderen Angehörigen seines Haushalts eine unzumutbare Härte bedeuten würde. Der Widerspruch muss durch den Mieter zwei Monate vor Beendigung des Miet­verhältnisses erfolgen. Andernfalls kann der Vermieter die Fortsetzung des Miet­verhältnisses ablehnen.

Zudem ist in der Kündigung die Kündigungs­frist anzugeben. Die Länge der Kündigungs­frist ist an die Dauer des Miet­verhältnisses geknüpft. Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalender­monats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungs­frist beträgt damit mindestens drei Monate. Die Frist verlängert sich um jeweils drei Monate, wenn seit der Überlassung der Wohnung an den Mieter fünf oder sogar acht Jahre vergangen sind.

Wurde die Wohnung im Wege der Zwangs­versteigerung erworben, kann die Kündigung ausgesprochen werden, ohne dass es zu einer Ver­längerung der Frist wegen der Dauer des übernommenen Miet­verhältnisses ankommt. Allein die Ersteigerung einer Wohnung führt jedoch nicht zu der Möglichkeit der Kündigung des Miet­vertrags. Der Ersteher der Wohnung erlangt lediglich das Recht, den Mietvertrag unter Berücksichtigung einer kürzeren Frist zu kündigen, sog. Sonder­kündigungs­recht. Für die Kündigung benötigt er aber ein berechtigtes Interesse an der Kündigung, wie etwa den Eigenbedarf.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2101

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Marken­rechts­verletzung

Amazon´s Sieg gegen Vorwürfe der Marken­verletzungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[23.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarf Amazon in seiner Suchleiste einfach die Produkte von Unternehmen mit dem gesuchten Markennamen gegen ihren Willen auftauchen lassen? Diese Frage hatten nun die Richter am Bundes­gerichthof (BGH) zu entscheiden. Unternehmen hatten sich dagegen gewehrt, dass ihre Markennamen von der Amazon-Suche auf verschiedene Weise genutzt wurden – und mussten sich letztlich im Streit um ihre Marken­rechte geschlagen geben.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Pflege­dienste

Be­schleunigung von Kranken­kassen­zahlungen an Pflege­dienste durch pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPflege­dienste leiden häufig darunter, dass Kranken­kassen eingereichte Rechnungen nur sehr langsam bearbeiten. Dieses kann für Pflege­dienste, egal welcher Größe, zu existenz­bedrohenden Liquiditäts­problemen führen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Darlehens­widerruf wegen fehlerhafter Widerrufs­belehrung („Widerrufs­joker“) - Verbraucher­eigenschaft des Darlehens­nehmers erforderlich

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[21.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarlehens­nehmer in Gestalt einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts), welche auch Jahre nach Abschluss des Darlehens­vertrages, gestützt auf eine fehlerhafte Widerrufs­belehrung, den hoch verzinsten Darlehens­vertrag widerrufen wollen, stehen häufig vor dem Dilemma, dass ihnen von der Bank eine Unternehmer­eigenschaft unterstellt wird und der Widerruf deshalb zurück gewiesen wird.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Reha-Begleitperson

Zum Anspruch auf Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme

RechtsanwaltGerd Klier

[20.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme setzt zwingend voraus, dass die Begleit­person tatsächlich in die stationäre Einrichtung mit aufgenommen wird, in welcher die Reha-Maßnahme durch­geführt wird. So ist dies in nach § 11 Abs. 3 SGB V geregelt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Datenschutz

Schlechte Karten für Hobby-Stalker: Facebook muss auf Chronik bei Google hinweisen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer früher etwas über eine andere Person heimlich in Erfahrung bringen wollte, der musste manches Mal einen Privat­detektiv einschalten. Dank sozialer Medien geschieht dies heute deutlich einfacher. Wer den Namen kennt, findet Profil­informationen von Facebook über die Person in den Ergebnis­listen von Such­maschinen wie Google. Das Landgericht Berlin hat im Bereich des Internet­rechts Facebook nun verboten, diese Bereit­stellung des Links von Anfang an zu aktivieren.

Falschparken

Parken auf dem Gehweg: Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden

RechtsanwaltMark Eplinius

[16.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin in einer Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug kann unverzüglich abgeschleppt werden. In einem solchen Fall hatte jetzt das Verwaltungs­gericht Neustadt zu entscheiden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Negativ­zinsen

Streitfall Negativ­zinsen: Landgericht Tübingen untersagt Negativ­zinsen bei unterschiedlichen Einlagen­geschäften

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Tübingen hat in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termin­einlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preis­aushang als unwirksam angesehen (Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 -).

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Verletzung der Anzeige­pflicht

Anzeige­pflicht nach Unfall: Kein Leistungsanspruch gegen Versicherung wegen vorsätzlicher Verletzung der Anzeige­pflicht

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas OLG Hamm hatte sich in der Entscheidung vom 21. Juni 2017 (20 U 42/17) mit der Frage befasst, ob der Anspruch gegen die Kasko bei zu später Meldung nach dem Unfall erlischt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2101
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!