wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Sozialrecht | 21.09.2020

Erwerbs­minderungs­rente

Erwerbs­minderungs­rente abgelehnt? Widerspruch und Klage gegen Ablehnung

Hin­zuziehung eines Rechts­anwaltes sinnvoll

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Gerd Klier

Wird der Antrag auf eine Rente wegen Erwerbs­minderung abgelehnt, sollte immer Widerspruch eingelegt und Akten­einsicht genommen werden. Nur so kann ermittelt werden, auf welcher Grundlage die Renten­versicherung ihre Ent­scheidung getroffen hat.

Beispiels­weise ist häufig fest­zustellen, dass die Befunde der behandelnden Ärzte nicht vollständig eingeholt wurden oder vollkommen anders bewertet werden. Häufig werden Entlassungs­berichte der Rehabilitations­klinik nicht in die Bewertung mit einbezogen, obwohl diese eine Erwerbs­unfähigkeit feststellten.

Werbung

Bei Widerspruch - Monatsfrist beachten

Wichtig ist, dass der Widerspruch innerhalb der Monatsfrist bei der Renten­versicherung eingegangen sein muss. Die weitere Begründung sollte erst nach der Akten­einsicht erfolgen.

Widerspruchsbescheid und Klage

Wird auch der Widerspruch mit einem Wider­spruchs­bescheid zurück­gewiesen, kann dieser mittels einer Klage beim Sozial­gericht nochmals überprüft werden. Auch hier gilt eine Frist von einem Monat. Beim Gericht sollte darauf gedrungen werden, dass nach Einholung aller aktuellen Befund­berichte das Gericht vom entsprechenden Fach­mediziner ein un­abhängiges Gutachten einholt. Diese Gutachten weichen sehr häufig zugunsten des Renten­antrag­stellers von der Einschätzung der Renten­versicherung ab.

Hinzuziehung eines Fachanwalts sinnvoll

Das Widerspruchs­verfahren, das Klage­verfahren und die Akten­auswertung sollten wegen der Besonderheiten im Sozial­gerichts­verfahren möglichst mit Hilfe eines Fachanwalts für Sozialrecht und für Medizin­recht geführt werden.

Kosten für Gericht, Gutachter und Gegner entfallen

Im Widerspruchs­verfahren und Klage­verfahren entstehen keine Gerichts­kosten, sind keine Gebühren an die Renten­versicherung zu zahlen und bei richtiger Vorgehensweise grund­sätzlich auch keine Kosten für die Einholung von Befund­berichten und Gutachten zu zahlen.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7683

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7683
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!