wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht und Kapitalanlagenrecht | 12.04.2018

Widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: 90 % der Autokredit­verträge sind noch widerrufbar

Betroffene sollten sich Chance auf Rück­abwicklung des Autokaufs nicht entgehen lassen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Peter Hahn

„Verbraucher können ihren Autokredit­vertrag bei fehlerhafter Information über ihr Widerrufs­recht noch heute widerrufen. Das gilt auch für Verträge, zwischen dem 02. November 2002 und dem 10. Juni 2010 geschlossen wurden“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von HAHN Rechts­anwälte. „Von anderen Rechts­anwälten hört man fast immer, dass nur neuere Autokredit­verträge, die nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurden, heute noch widerrufbar seien.

Werbung

Gesetzliche Beschränkung der Widerrufbarkeit gilt nur für Immobiliardarlehen

Das stimmt jedoch nicht, weil sich die gesetzliche Beschränkung der Widerruf­barkeit von Darlehens­verträgen, die vor dem 11. Juni 2010 geschlossen wurden und die seit dem 22. Juni 2016 gilt, nach dem Wohn­immobilien­kredit­gesetz ausdrücklich sich nur auf Immobiliar­darlehen bezieht.

Dies ergibt sich aus einem aktuellen Urteil des Bundes­gerichts­hofs vom 27.02.2018 – XI ZR 160/17 –.

Widerrufsbelehrungen in über 95 % der Fälle fehlerhaft

Der Bundes­gerichts­hof stellt heraus, dass ein Fernabsatz­geschäft nur dann nicht gegeben sei, wenn ein etwaiger Darlehens­vermittler vom Kredit­institut bevollmächtigt war. „Die vermittelnden Autohäuser und Auto­händler sind im Regelfall nicht von den Autobanken bevollmächtigt worden“, weiß der Fachanwalt Peter Hahn. Die Widerrufs­belehrungen der großen Autobanken berücksichtigten diesen Umstand nicht. „Gemessen an dem aktuellen Urteil sind die Widerrufs­belehrungen der älteren Autokredit­verträge, die zwischen dem 2. November 2002 und dem 10. Juni 2010 als Fernabsatz­geschäft geschlossen wurden, in über 95 % der Fälle fehlerhaft“, verrät Rechtsanwalt Hahn.

Widerruf von Autokreditverträgen besonders für Besitzer von Euro-4-Dieselfahrzeugen interessant

„Das ist für die Betroffenen eine echte Sensation“, meint Rechtsanwalt Hahn. Denn der Widerruf des Darlehens­vertrags wegen der fehler­haften Widerrufs­belehrung hat nicht nur die vollständige Rück­abwicklung des Darlehens­vertrags, sondern auch die Rückgängig­machung des Kauf­vertrags über das Fahrzeug zur Folge. In die Zeit vor dem 11. Juni 2010 fallen sehr viele finanzierte Käufe von Euro-4-Diesel­fahrzeugen, die am stärksten vom Diesel­skandal betroffen sind. Die Besitzer von Euro-4-Diesel­fahrzeugen haben nach unserer Bewertung eher selten kauf­rechtliche oder sonstige Schadens­ersatz­ansprüche beispiels­weise gegen die Volkswagen AG. Dennoch haben die Besitzer solcher Fahrzeuge aufgrund des Diesels­kandals erhebliche Wert­verluste erlitten. „Über den Widerruf des Finanzierungs­vertrags können nunmehr insbesondere die Besitzer von Euro-4-Diesel­fahrzeugen zurück­schlagen“, rät Rechtsanwalt Peter Hahn. „Sehr wahrscheinlich hatte der Bundes­gerichts­hof nicht zuletzt die Besitzer von Euro-4-Diesel­fahrzeugen im Blick.“

Werbung

Widerrufsbelehrungen auch bei neueren Autokreditverträgen fehlerhaft

„Aber auch bei neueren Autokredit­verträgen, die nach dem 10. Juni 2010 geschlossen wurden, hat unsere Kanzlei in mehr 85 % aller überprüften Fälle eindeutige Fehler feststellen können. Bei Betrachtung aller Autokredit­verträge kommen wir daher auf eine Fehlerquote von etwa 90 %. Bei Autokredit­verträgen schließlich, die ab dem 13. Juni 2014 geschlossen wurden, muss sich der Verbraucher wegen einer Gesetzes­änderung nach unserer Auffassung sogar keine Nutzungs­entschädigung für gefahrene Kilometer und den Wertverlust des Autos anrechnen lassen“, meint Rechtsanwalt Hahn weiter. „Die Folge eines wirksamen Widerrufs ist dann, dass ein Auto­besitzer sein mehrere Jahre altes Fahrzeug faktisch kostenfrei gefahren ist“.

HAHN Rechtsanwälte bietet kostenfreien Erstcheck an

„Ob ein Widerruf eines Autokredits erfolgreich durchgesetzt werden kann, muss für jeden Einzelfall geprüft werden“, sagt Rechtsanwalt Hahn. Bei Auto­krediten ist laut Hahn eine noch größere Klagewelle als bei Immobilien­darlehen zu erwarten. HAHN Rechts­anwälte vertritt beim Abgas­skandal mehr als 500 Betroffene und verklagt bereits diverse Autokredit­banken vor bundes­deutschen Gerichten. Laut Rechtsanwalt Hahn liegen bereits positive Urteile von fünf bundes­deutschen Land­gerichten vor. Durch den Widerruf eines Autokredits können aber auch Besitzer von Benzinern ihr Fahrzeug kostengünstig zurück­geben.

Werbung

Ein Fachbeitrag von Rechtsanwalt Peter Hahn, Alter Steinweg 1, 20459 Hamburg (Hamburg), Bundesrepublik Deutschland - Hahn Rechtsanwälte PartG mbB - info@hahn-rechtsanwaelte.de [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5286

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

OLG Oldenburg spricht Klartext zur vorsätzlich sitten­widrigen Schädigung durch den Volkswagen­konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[13.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf teilt mit:

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf Sparkassen­darlehen

Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[12.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehens­nehmern vor dem Landgericht Ulm, Urteil vom 28.06.2018, Az. 4 O 85/18 auf einen sofortigen Vertrags­ausstieg aus einem Darlehens­vertrag aus dem Jahre 2011. Ohne Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung und zusätzlich unter Zahlung eines Großteils der seitens der Kläger geltend gemachten Nutzungs­entschädigung.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Vor­fälligkeits­entschädigung

LG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG wegen Härte­klausel zur Rück­zahlung von Vor­fälligkeits­entschädigung

RechtsanwaltPeter Hahn

[11.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Frankfurt am Main hat die ING-DiBa AG durch Urteil vom 22. Juni 2018 - 2-21 O 74/18 zur Rück­zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung von 37.117,76 Euro verurteilt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Unzulässige Abschalt­einrichtung auch bei Daimler AG: Welche Rechte haben Betroffene?

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[10.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Daimler AG hat nach den Feststellungen des Bundes­ministeriums für Verkehr in mehrere Fahrzeug­modelle unzulässige Abschalt­einrichtungen eingebaut.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vorsicht: RVS - Regionaler Verkehrs u. Stadtplanv­erlag GmbH versendet Anzeigen­vertrag

RechtsanwaltRobert Binder

[09.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der RVS - Regionaler Verkehrs u. Stadtplanv­erlag GmbH handelt es sich um eine Werbe­agentur.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Bauspar­vertrag

Debeka Bauspar­kasse: Kündigung von Bauspar­verträgen nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB kann unwirksam sein

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[06.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Bausparer erhalten aktuell eine Kündigung der Debeka Bauspar­kasse unter Berufung auf § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB. Die Bauspar­kasse behauptet in den Kündigungs­schreiben regelmäßig, es bestünde ein Kündigungs­grund wegen seit mehr als 10 Jahren bestehender Zuteilungs­reife des Bauspar­vertrages.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Negativ-Bewertung

Negativ Bewertung im Internet: Google muss Ein-Sterne-Bewer­tung von Arztpraxis löschen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[05.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Arzt wehrte sich jetzt erfolgreich gegen eine negative Bewertung im Internet. Von Google verlangte er zuvor vergeblich die Löschung der Bewertung. Seine Klage vor dem Landgericht Lübeck hatte allerdings Erfolg.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Immobilien­darlehen

Widerrufs­joker: Darlehens­nehmer von Sparkassen und Volks-/Genossenschafts­banken aufgepasst!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[04.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Düsseldorf (LG Düsseldorf, Urt. v. 15.12.2017, 10 O 143/17) hat in einer aktuellen Entscheidung Tür und Tor für einen erfolgreichen Widerruf von Baudarlehen geöffnet.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5286
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!