wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 11.01.2019

Zuweisung von Telearbeit

Kein Kündigungs­grund: Kündigung wegen Verweigerung angeordneter Telearbeit unwirksam

Ablehnung der Home-Office-Tätigkeit keine beharrliche Arbeits­verweigerung

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Gerd Klier

Der Arbeitgeber darf dem Arbeit­nehmer nicht aufgrund seines arbeits­vertraglichen Weisungs­rechts Telearbeit einseitig zuweisen. So ist der Arbeit­nehmer arbeits­vertraglich nicht verpflichtet, die ihm angebotene Telearbeit zu verrichten. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg hat mit Urteil vom 10.10.2018 zum Akten­zeichen 17 Sa 562/18 gemäß der Presse­mitteilung des Landes­arbeits­gerichts Berlin-Brandenburg vom 18.12.2018 entschieden.

Werbung

Kündigung wegen beharrlicher Arbeitsverweigerung

Vorliegend beschäftigte der Arbeitgeber den Arbeit­nehmer als Ingenieur. Im Arbeits­vertrag waren keine Regelungen zu einer Änderung des Arbeitsorts enthalten. Trotzdem hat der Arbeitgeber dem Arbeit­nehmer nach einer Betriebs­schließung angeboten, seine Tätigkeit im „Home-Office“ im Rahmen von Telearbeit zu verrichten. Der Arbeit­nehmer war nicht bereit, im „Home-Office“ Telearbeit zu arbeiten. Somit kündigte der Arbeitgeber das Arbeits­verhältnis aus wichtigem Grund wegen beharrlicher Arbeits­verweigerung.

Auf die Kündigungs­schutz­klage des Arbeit­nehmers wurde die Kündigung vom Arbeits­gericht für unwirksam gehalten.

Der Arbeitgeber war damit nicht einverstanden und legte Berufung beim Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg ein. Er war weiter der Ansicht, der Arbeit­nehmer hätte Telearbeit leisten müssen. Das Landes­arbeits­gericht hat die Kündigung ebenfalls für unwirksam gehalten.

LAG: Keine arbeitsvertragliche Pflicht zur Telearbeit

Der Arbeit­nehmer sei nämlich arbeits­vertraglich nicht verpflichtet gewesen, die ihm angebotene Telearbeit zu verrichten. Zwar hat der Arbeitgeber nach § 106 Gewerbe­ordnung ein arbeits­vertragliches Weisungs­recht, jedoch umfasse dieses arbeits­vertrag­liche Weisungs­recht nicht die Zuweisung von Telearbeit. Die Umstände der Telearbeit unterschieden sich in erheblicher Weise von einer Tätigkeit, die in einer Betriebs­stätte zu verrichten seien, so das Landes­arbeits­gericht. Hierbei spiele es keine Rolle, dass Arbeit­nehmer zum Beispiel zur besseren Vereinbarung von Familie und Beruf an einer Telearbeit interessiert sein könnte. Dieses Argument des Arbeit­gebers konnte das Landes­arbeits­gericht nicht zu einer anderen Entscheidung bewegen. Es besteh kein arbeits­vertrag­liche Weisungs­recht Telearbeit verrichten zu müssen.

Werbung

Anders wäre die Entscheidung ausgefallen:

Wenn jedoch im Arbeits­vertrag auch die Telearbeit bereits vereinbart wurde, dann ist der Arbeit­nehmer auch zur Ausführung dieser Telearbeit verpflichtet.

Mehr Informationen finden Sie unter www.kuendigungsschutz-arbeitnehmer.de

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6123

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6123
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!