wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 14.06.2016

Mobbing

Mobbing im Arbeits­recht: Wen kann der gemobbte Arbeit­nehmer verklagen?

Anwalt für Arbeits­recht beantwortet Fragen zum Thema Mobbing am Arbeits­platz (Teil 5)

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Ganz eindeutig ist der Arbeitgeber der Ansprech­partner bei Mobbing. Das Mobbing­opfer hat ein Vertrags­verhältnis mit seinem Arbeitgeber.

Mobbingopfer kann Arbeitgeber verklagen

Der Arbeitgeber muss das Mobbing­problem aus der Welt schaffen, da er gegenüber dem Arbeit­nehmer wegen des Vertrags­verhältnisses eine Fürsorge­pflicht hat. Der Anspruch richtet sich in den allermeisten Fällen gegen den Arbeitgeber. Daher macht es für den betroffenen Arbeit­nehmer am meisten Sinn, den Arbeitgeber - bei Vorliegen der Voraus­setzungen für einen Anspruch auf Schadens­ersatz wegen Mobbings - vor dem Arbeits­gericht zu verklagen.

Werbung

Arbeitgeber hat die Pflicht das Mobbingproblem zu lösen

Die mobbenden Kollegen sind fast nie die Anspruchs­gegner im Fall eines Mobbing­problems (siehe: Mobbing im Arbeitsrecht: Welche Ansprüche hat der gemobbte Arbeitnehmer gegen seinen Arbeitgeber und gegen seine ihn mobbenden Kollegen?), sondern - wie bereits erwähnt - der Arbeitgeber. Der Arbeitgeber muss sich mit dem mobbenden Mitarbeiter (dem Störer) auseinandersetzen und diesen zur Räson bringen.

Eine geeignete Maßnahme ist ein Mitarbeitergespräch

Im Grunde sind Mobbing­fälle immer Drei­ecks­beziehungen. Ein betroffener Arbeit­nehmer sollte wissen, dass er eine Lösung der Situation arbeits­rechtlich nur vom Arbeitgeber verlangen kann. Der Arbeitgeber muss dann die geeigneten Maßnahmen treffen und die Situation lösen, meistens indem er mit dem Störer ein Mitarbeiter­gespräch führt und ihn auffordert, das Verhalten zu ändern.

Ein betroffener Arbeit­nehmer sollte es auch verinnerlichen, dass er nicht „petzt“ oder ein „Kollegen­schwein“ ist, wenn er den Arbeitgeber über eine Mobbing­handlung informiert und ihn um Hilfe und Lösung der Situation bittet.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2609

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2609
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!