wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 21.06.2016

Mobbing

Welche Voraus­setzungen hat ein Schadens­ersatz­anspruch wegen Mobbing und wann sprechen die Gerichte Schmerzens­geld zu?

Anwalt für Arbeits­recht beantwortet Fragen zum Thema Mobbing am Arbeits­platz (Teil 6)

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Ein betroffener Arbeit­nehmer, der durch Mobbing krank wird, muss nachweisen, dass die Mobbing­handlungen kausal für die Krankheit (oft ein burn-out Syndrom) waren. Es gibt von der Rechtsprechung keine dahin­gehende Vermutung, dass eine bestimmte Verhaltens­weise oder ein bestimmtes Erlebnis im Betrieb zu einer bestimmten Erkrankung (etwa Burn-Out) führt. (Urteil des hessischen Landes­arbeits­gerichts vom 14.9.2010, Akten­zeichen: 12 Sa 1115/09)

Werbung

Betroffener sollte Mobbingtagebuch führen

Der betroffene Arbeit­nehmer muss die Mobbing­handlungen minutiös – am besten mit Hilfe eines Mobbing­tagebuchs – nachweisen. Ideal sind Zeugen oder Dokumente, mit denen der betroffene Arbeit­nehmer das Mobbing nachweisen kann.

Es muss sich nachweisbar um Mobbing handeln.

Folgende Voraussetzungen müssen gerichtsfest nachgewiesen werden:

  • Mobbing­handlung (siehe: Mobbing im Arbeits­recht: Was ist Mobbing?)
  • Fortsetzungs­zusammenhang, also mehrere systematisch zusammenhängende Aktionen (siehe: Mobbing im Arbeits­recht: Was ist Mobbing?)
  • Der Störer muss die negative Auswirkung des Mobbings wollen (d.h. vorsätzlich handeln)
  • Verletzung des allgemeinen Persönlich­keits­rechts des betroffenen Arbeit­nehmers durch das Mobbing
  • Die Persönlichkeits­verletzung muss eine gewisse Intensität haben (meistens wenn man durch die Mobbing­handlung psychisch oder physisch erkrankt)

Mobbingopfer sollen sich rechtzeitig anwaltlich beraten lassen

Der Arbeit­nehmer muss diese Punkte vor Gericht beweisen, um einen Schadens­ersatz­anspruch durchsetzen zu können. Da dies nicht ganz einfach ist, empfiehlt es sich, relativ früh Rat von einem Spezialisten (etwa einen Fachanwalt für Arbeits­recht oder einen in Mobbing­klagen und Schadens­ersatz­klagen versierten Rechtsanwalt) zu holen, um eine Mobbing­klage für den Fall gut vorbereiten zu können, wenn der Arbeitgeber das Mobbing­problem nicht lösen oder in den Griff kriegen kann oder will.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2639

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2639
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!