wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht und EU-Recht | 15.05.2020

Anerkennung der Berufs­erfahrung

Muss einschlägige Berufs­erfahrung bei der tarif­rechtlichen Stufen­zuordnung voll berücksichtigt werden?

Laut EuGH verstößt eine beschränkte Anerkennung der Berufs­erfahrung bei gleichwertigen Vordienst­zeiten im EU-Ausland gegen die Arbeit­nehmer­freizügigkeit

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Jan Kühne

Muss die einschlägige Erfahrung einer Lehrkraft in einem anderen Staat der EU bei der Stufen­zuordnung im Rahmen der Einstellung im öffentlichen Dienst in Deutschland vollständig anerkannt werden (vgl. § 16 Abs. 2 TV-L oder § 16 Abs. 2 TVöD)?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat hierzu mit dem Urteil vom 23.4.2020 (Az.: C – 710/18, juris) entschieden, dass die tarif­vertragliche Regelung in § 16 Abs. 2 TV-L gegen die Vorschriften der Arbeit­nehmer­freizügigkeit (vgl. Art. 45 Abs. 1 AEUV) verstößt.

Werbung

Sachverhalt und Verfahrensgang

Dem Urteil liegt die Klage einer Lehrerin zu Grunde, die beim Land Nieder­sachsen angestellt war und zuvor 17 Jahre in Frankreich unterrichtet hatte. Dieser wurde bei der Einstellung in Nieder­sachsen gem. § 16 Abs. 2 TV-L lediglich Berufs­erfahrung von drei Jahren anerkannt. Die übrige Berufs­erfahrung blieb unberücksichtigt.

Das Land Nieder­sachsen begründete das damit, dass eine vollständige Anrechnung nach der Tarif­vorschrift nur bei ent­sprechender Berufs­erfahrung zum selben Arbeitgeber möglich gewesen wäre. Bei anderen Arbeit­gebern erfolge höchstens die Anrechnung von drei Jahren (vgl. § 16 Abs. 2 TV-L).

Im Rahmen der vor dem ArbG erhobenen Klage rügte die Klägerin u.a. eine sachlich nicht gerecht­fertigte Ungleich­behandlung und einen Verstoß gegen die Arbeit­nehmer­freizügigkeit.

Das ArbG gab der Klage statt. Nach Berufung des Landes Nieder­sachsen hob das LarbG das Urteil auf und lehnte die Klage ab. Auf die Revision der Klägerin hat das BAG den EuGH im Zuge der Vorab­entscheidung zu der Frage des Verstoßes gegen die EU-Arbeit­nehmer­freizügigkeit (Art. 45 Abs. 1 AEUV) angerufen.

Entscheidung des EuGHs

Da die Behörden die Berufs­erfahrung der Lehrerin in Frankreich als im Wesentlichen gleichwertig bewertet und anerkannt hatten, könne eine Regelung, welche die gleichwertigen Vordienst­zeiten im EU-Ausland nicht vollständig berücksichtige, den Wechsel in ein anderes Land unattraktiver machen. Daher beeinträchtige die Tarif­vorschrift unzulässig die Arbeit­nehmer­freizügigkeit innerhalb der EU gem. Art. 45 Abs. 1 AEUV.

Die niedrigere Einstufung in Nieder­sachsen halte Arbeit­nehmer vom Wechsel innerhalb der Mitglied­staaten ab. Die vom beklagten Land (und auch im Vorlage­beschluss durch das BAG) angebrachten (etwaigen) Recht­fertigungs­gründe – z.B. die Sicherstellung der Gleich­behandlung von befristet und unbefristet Beschäftigten oder die Bindung der Arbeit­nehmer an ihren Arbeitgeber – griffen nicht.

Werbung

Bewertung

Die Entscheidung des EuGHs ist für den öffentlichen Dienst in Deutschland sehr bedeutsam. Schließlich existieren weitgehend identische Bestimmungen neben § 16 TV-L z.B. auch in § 16 Abs. 2 TVöD. Solche Tarif­vorschriften sind nach dem hier besprochenen Urteil des EuGH gemeinschafts­rechtswidrig und daher auch von den Arbeits­gerichten bei Klagen im Hinblick auf die korrekte Stufen­zuordnung grds. nicht mehr anwendbar.

In dem noch immer laufenden Revisions­verfahren wird das BAG daher ebenfalls nicht mehr auf die Differenzierung der Vordienst­zeiten beim selben oder anderen Arbeitgeber (vgl. § 16 Abs. 2 TV-L) zurück­greifen können. Das wiederum dürfte dazu führen, dass hier sämtliche einschlägige Berufs­erfahrung vollständig anerkannt/angerechnet wird, also die höchste Stufe der Entgelt­gruppe zugesprochen wird.

Weiterhin ist zu erwarten, dass die Tarif­parteien die gemeinschafts­rechtswidrigen Bestimmungen zur Stufen­zuordnung im öffentlichen Dienst zeitnah anpassen müssen und anpassen werden. Zumal sich nun weitere (erhebliche) Ungleich­behandlungen im Hinblick auf gleichwertige Beschäftigungsz­eiten bei anderen Arbeit­gebern auch innerhalb Deutschlands ergeben.

Haben Sie Fragen zum Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst?

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie das Kontakt­formular unserer Homepage.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7417

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7417
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!