wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Kaufrecht und Vertragsrecht | 30.05.2016

VW-Abgas­skandal

Rechtsanwältin Katharina Deckert erfolgreich vor Gericht: Erstes Urteil zu Gunsten eines Autokäufers im VW-Abgas­skandal - Rückgabe des Autos Seat Ibiza Style

VW-Händler wurde zur Rück­abwicklung des Kaufvertrages verurteilt

Entscheidungsbesprechung von Rechtsanwältin Katharina Deckert (Landgericht München I, Urteil vom 14.04.2016, Az. 23 O 23033/15)

Das Landgericht München I hat Mitte Mai 2016 als erstes deutsches Gericht einer Klage auf Rück­abwicklung des gesamten Kauf­vertrages im VW-Abgas­skandal stattgegeben.

Werbung

Das Landgericht hatte sich hierbei mit folgendem Sachverhalt zu beschäftigen:

Der Kläger hat am 20.05.2014 einen Seat Ibiza Style gekauft. In diesem war ein VW-Dieselmotor (Typ EA 189) 1,6l verbaut, dessen Schadstoff­ausstoß deutlich über den Nennwerten lag. Die Beklagte, ein VW-Händler, wurde am 29. Oktober 2015 vom Kläger, unter Frist­setzung zum 13. November 2015 aufgefordert, den Mangel zu beseitigen. Für den Fall der Nicht­beseitigung des Mangels wurde der Rücktritt vom Kaufvertrag angekündigt. Am 2. November 2015 teilte die Beklagte mit, dass an der Lösung des Problems gearbeitet werde. Es solle ein technisches Update geben. Im Rahmen des Verfahrens war die Anfechtung des Kauf­vertrages wegen arglistiger Täuschung erklärt worden.

Der Kläger vertrat die Ansicht, dass eine Beseitigung des Mangels nicht - jedenfalls nicht ohne eine Erhöhung von Verbrauch und Schadstoff­ausstoß – möglich sei. Bei ebenfalls von dem sog. VW-Abgas­skandal betroffenen Fahrzeug vom Typ VW Amarok ist zwischen­zeitlich eine Mängel­beseitigung erfolgt. Tests haben jedoch einen Verbrauchs­anstieg von 0,5 l je 100 km und mehr ergeben.

Das Landgericht (LG) München I hat dem Kläger sowohl die Rück­zahlung des Kaufpreises (abzüglich des Wert­verlustes für die Zeit der Nutzung des KFZ bei einer zu erwartenden Lauf­leistung von 300.000 km) als auch den Ersatz seiner sonstigen Kosten (Zulassung, Garantie­verlängerung, Anhänger­kupplung, Versicherung und Steuer), insgesamt 17.930,54 Euro zugesprochen.

Gerade der niedrige Schadstoff­ausstoß des Fahrzeugs war für den Kläger das schlagende Kauf­argument.

Händler präsentierte sich als Teil des VW-Konzerns und hatte Fahrzeug wegen geringen Schadstoffausstoßes empfohlen

Der verklagte VW-Händler musste sich das Wissen des VW-Konzerns über die manipulierten Abgaswerte zurechnen lassen. Der Händler, an dem die Volkswagen-AG zumindest beteiligt ist, nahm für sich - insbesondere in seinem Internet­auftritt- das besondere Vertrauen der Käufer in die Marke VW in Anspruch. Er präsentierte sich ausdrücklich als Teil des VW-Konzerns und übernahm dessen Werbe­aussagen, unter anderem zum Schadstoff­ausstoß der Fahrzeuge, als eigene. Unstreitig waren diese Angaben auch Teil des Verkaufs­gesprächs und wurden von einem Mitarbeiter der Beklagten angepriesen. Nun muss die Beklagte die bewusst unrichtigen Angaben welche die Volkswagen AG zur Schadstoff­emission des streit­gegen­ständlichen Motors gemacht hat, gegen sich gelten lassen.

Das entscheidende Gericht sagte hierzu:

„Im Übrigen wäre es treuwidrig von der Beklagten, zunächst die Schadstoff­emissionen des Fahrzeuges als besonderes Verkaufs­argument heranzuziehen, und dann der Anfechtung entgegenzuhalten, dass die ihr zurechenbare gezielte Manipulation der gemessenen Schadstoff­werte unerheblich wäre (LG München I v. 17.05.2016 Az 23 O 23033/15).“

Ob der Kläger einen nachrangigen Anspruch wegen wirksamen Rücktritts vom Kaufvertrag hat, war letztlich wegen der wirksamen Anfechtung des Kauf­vertrages irrelevant. Das Gericht stellte jedoch klar, dass es auch einen Rücktritt für zulässig gehalten hätte. Unzweifelhaft waren die Angaben zum Schadstoff­ausstoß objektiv unrichtig. Die Beklagte hat bis heute nur mitteilen lassen, dass die Volkswagen AG das Ziel verfolgt die Maßnahme umzusetzen, ohne das es zu einer Ver­änderung an Motor­leistung oder Kraftstoff­verbrauch komme. Es bleibe aber offen, ob dies gelingt.

„Eine bloße Absicht- oder Ziel Erklärung reicht hierfür nicht aus (LG München I v. 17.05.2016 Az 23 O 23033/15).“

Werbung

Frist zur Nachbesserung wurde nicht genutzt

Die Beklagte hat eine angemessene Frist zur Nach­besserung ungenutzt verstreichen lassen (§ 323 Abs. 1 BGB).

Eine Frist von über einem halben Jahr widerspreche der grund­sätzlichen gesetzgeberischen Regelung im Kaufrecht. Danach muss eine zeitnahe Regulierung von Gewähr­leistungs­rechten erfolgen um für alle beteiligten Parteien zeitnah Rechts­sicherheit zu schaffen. Dies zeigt sich insbesondere auch in den verkürzten Verjährungs­fristen.

Der Mangel sei auch erheblich im Sinne des § 323 Abs. 5 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Gerade an dieser Voraussetzung waren in der Vergangenheit die bisherigen Klagen von Käufern gescheitert. Der Aufwand für die eigentlich durchzuführende Maßnahme sei nicht ausschlaggebend. Zwar werde die Mangel­beseitigung nach Vortrag der Beklagten weniger als eine Stunde dauern und keine 100,00 Euro kosten. Aufgrund der langen Wartezeit handele es sich offenbar um einen Eingriff von erheblicher Komplexität.

„Es handelt sich offen­sichtlich nicht um eine einfache technische Maßnahme, die kurzfristig und ohne weitere Vorbereitung hätte vorgenommen werden können (LG München I v. 17.05.2016 Az 23 O 23033/15).“

Das streitgegen­ständliche KFZ hat, durch die in Presse und Öffentlichkeit geführten Diskussionen zum VW-Abgas­skandal, einen nicht einzuschätzenden erheblichen merkantilen Minderwert. In der Summe ist von einem erheblichen Mangel auszugehen. Zudem liegt eine Beschaffen­heits­vereinbarung vor. Die Arglist der Beklagten kommt erschwerend hinzu.

Erstmals wird durch dieses richtungsweisende Urteil auch die arglistige Täuschung von VW in den Fokus der rechtlichen Betrachtung gerückt.

Werbung

Eine Entscheidungsbesprechung von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2545

Rechtsanwalt Peter Hahn

Darlehens­vertrag

Fehlerhafte Wider­rufs­information: Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags aus dem Jahr 2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 14. Dezember 2017 - 319 O 157/17 - die Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines neueren Darlehens­vertrages verurteilt. Die Kläger, die von Hahn Rechts­anwälte vertreten wurden, hatten die Wider­rufs­information zu einem Immobilien­darlehensvertrag vom 11. November 2010 erhalten. Das Landgericht Hamburg sieht diese als fehlerhaft an.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fremd­währungs­darlehen

Neues Urteil des BGH zu den Aufklärungspflichten einer Bank bei Abschluss eines strukturierten Darlehens

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich aktuell mit Urteil vom 19.12.2017 (Az.: XI ZR 152/17) mit den Aufklärungspflichten einer Bank beschäftigt, die ihrem Kunden im Rahmen einer Finanzierungs­beratung den Abschluss eines im Hinblick auf die Zinsen wechselkurs­basierten Darlehens­vertrags empfohlen hat.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.online­firmen­portal.de: Kundenfang der EU Marketing AG in Sachen „Online Firmen Portal“

Robert Binder

[12.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Hinter­männer der E&S Marketing AG haben eine neue Firma aus der Taufe gehoben, die EU Marketing AG. Die EU Marketing AG geht mittels telefonischer Kaltakquise für ein Branchen­verzeichnis namens „Online Firmen Portal“ auf Kundenfang. Das Verzeichnis findet sich unter www.online­firmen­portal.de.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Wintersport

Die Private Unfall­versicherung - Ein Muss für jeden Skifahrer

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[11.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSkifahren macht den Deutschen Spaß. Allein in der Skisaison 2016/2017 tummelten sich laut dem Statistik-Portal „statista“ 14,61 Deutsche auf den Pisten. Doch leider folgt nicht selten der Schaden auf das allgemein beliebte Wintervergnügen.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz­anspruch

„Ansprüche prüfen“: Kundenservice der Fidor Bank AG offen­sichtlich völlig überlastet

RechtsanwaltPeter Hahn

[10.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Wirtschafts­woche berichtete unter der Über­schrift „Fidor Bank - Opfer des Bitcoin-Booms“ in einem Artikel vom 16. Dezember 2017 von der völligen Über­lastung des Kunden­services der Bank. Zeitweise sei die Service­nummer nicht erreichbar gewesen. Mehrere Tage lang habe das Abheben am Geld­automaten oder das Bezahlen mit der EC-Karte nicht funktioniert. Eil­überweisungen seien tagelang nicht bearbeitet worden.

Rechtsanwältin Nadine Liske

Krankenhaus­haftung

Verletzung der Fürsorgep­flicht: Krankenhaus haftet für Fenster­sturz einer dementen Patientin

RechtsanwältinNadine Liske

[09.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine demente Patientin hatte bei einem Sturz aus dem Fenster einer Klinik erhebliche Verletzungen davon­getragen. Die Kranken­versicherung der Patientin verlangte daraufhin von der Klinik Erstattung von Behandlungs­kosten, die für die Versorgung der Sturz­verletzungen entstanden waren.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Kaufpreis­rückzahlung

Der Diesel­skandal und die richtige Berechnung des Rück­zahlungs­anspruchs

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[08.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSollten Sie Besitzer eines vom Diesel­skandal betroffenen PKW sein, könnten Ihnen verschiedene Ansprüche gegen den Verkäufer oder den Hersteller des Fahrzeugs zustehen.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Abgas­skandal

Abgas­manipulation: Verdacht illegaler Abschalt­einrichtung auch bei BMW

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[05.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBMW hat im Abgas­skandal stets betont, dass der Münchener Autobauer keine Abschalt­einrichtungen verwende. Dieses „Saubermann-Image“ hat nach einem Bericht des ZDF Magazins WISO tiefe Kratzer bekommen. Denn nach Unter­suchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) deutet nun doch einiges auf eine illegale Abschalt­einrichtung bei der Abgas­reinigung der Diesel­motoren hin. Der Bericht rief auch das Bundes­verkehrs­ministerium auf den Plan, das die Vorwürfe gegen BMW prüfen lassen will.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2545
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!