wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche

Bankrecht | 20.01.2020

Bank­überweisung

Tippfehler oder Zahlen­dreher: Fehlerhafte Überweisungen

Was bei Tippfehlern in der Über­weisung zu tun ist

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Eine Zahl vertauscht oder versehentlich die falsche Taste gedrückt, schon ist die Über­weisung bestätigt und das über­wiesene Geld kommt nicht beim Empfänger an, sondern bei einer anderen Person. Alle diese Fälle haben eines gemeinsam: Der selbst eingetragene Name des Empfängers und der durch die IBAN identifizierte Konto­inhaber sind nicht identisch. Was passiert mit dem Geld und kann man es zurück­bekommen und wenn ja, von wem?

Keine Rückzahlungspflicht der Banken

Sobald ihr Geldhaus die angewiesene Zahlung im Einklang mit der angegebenen IBAN durchführt, haftet jene nicht, auch wenn keine Über­einstimmung vonseiten des Namens und der IBAN vorliegt. Keine der beiden beteiligten Banken ist zu einer Rück­zahlung verpflichtet. Solange die ausführende und die empfangende Bank den Auftrag unter Beachtung der IBAN korrekt durch­geführt haben, ist eine Haftung der Bank für eine fehlerhafte Ausführung oder nicht erfolgte Ausführung nicht möglich.

Überweisung kann zurückgeholt werden

Dennoch sind alle an der Über­weisung involvierten Banken dazu gehalten sich darum zu kümmern, dass der Über­weisende den fehlerhaft über­wiesenen Geldbetrag wieder­bekommt. Insbesondere die Bank des Empfängers ist dafür verantwortlich dem Über­weisenden die nötigen Informationen zur Person des Empfängers zu geben, sodass der Über­weisende den Betrag auf dem Rechtsweg erstreiten kann. Der Empfänger ist dem Über­weisenden in diesem Fall immer zu einer Rück­zahlung verpflichtet, soweit er das Geld ohne Grund erlangt hat. Eine Durch­setzung der Rück­zahlung über den Rechtsweg ist hier in der Regel erfolgreich.

Wir helfen gerne

Sollten Sie ausversehen eine derartige Über­weisung durch­geführt haben, so sollten Sie unbedingt prüfen lassen, welche Möglichkeiten bestehen die Zahlung zurückzufordern und sich mit allen Beteiligten auseinander­setzten. Wir stehen Ihnen als Fach­anwalts­kanzlei zur Seite und helfen Ihnen bei der Durch­setzung der Rück­zahlung und im Umgang mit den betreffenden Banken.

Sie können uns telefonisch erreichen oder schreiben Sie uns doch eine E-Mail an info@rechtsanwaltkaufmann.de.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7139

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7139
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!