wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 27.09.2018

SOKA-Bau

Verlegen von Fußböden mit Dekorkiesel und Quarzsand: SOKA-Bau-Beitragspflicht oder nicht?

Für Beitragspflicht zur SOKA-Bau kommt es auf Tätigkeit an

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Diese Frage sorgte für ein längeres Gerichtsverfahren zwischen einem Betrieb, der unter anderem Treppenstufen beschichtete und Fußböden verlegte, und der SOKA-Bau. Das Verfahren ging bis zum Bundesarbeitsgericht und von dort zurück zum Landesarbeitsgericht.

Dabei zeigte sich, dass dem auf Beitragszahlung verklagten Betrieb sein ursprüngliche Argument „Wir sind Bodenleger – warum sind wir SOKA-Bau-pflichtig“ wenig half. Dafür wurde ein anderer Gesichtspunkt entscheidend, an den der Betrieb selbst überhaupt nicht gedacht hatte: Die Richter am Bundesarbeitsgericht entschieden, dass es sich beim Verlegen von Dekorkiesel-Platten und dem Aufbringen von Quarzsandbeschichtungen auf Fußböden um Steinmetzarbeiten handelt. Und für Steinmetzarbeiten ist die SOKA-Bau nicht zuständig.

Werbung

Verlegen von Fußböden und Sanierungsarbeiten

Der Betrieb, der von der Sozialkasse Bau verklagt worden war, übernahm ganz unterschiedliche Arbeiten. Das Unternehmen erneuerte Fugen, tauschte Fliesen aus, behandelte Oberflächen, übernahm Pflasterarbeiten und mörtelte alte Kernbohrungen zu. Vor allem übernahm er das Verlegen von Fußböden, insbesondere mit Dekorkiesel-Platten und das Beschichten von Estrich zum Herstellen von Dekorfußböden. Die Platten dafür wurden im Betrieb selbst vorbereitet.

Für die Dekorfußböden wurden Fußbodenbeschichtungen aus gekörnten Quarzkieselsteinen und Bindemittel aufgebracht. Schließlich gehörten auch das Reinigen von Fußböden, Anstreicharbeiten und das Ausbessern von Parkett und PVC-Fußböden zu den Arbeiten, die von dem Betrieb ausgeführt wurden.

LAG bejaht Betragspflicht zur SOKA-Bau

Das Landesarbeitsgericht hatte sich noch daran abgearbeitet, dass das Verlegen eines „Natursteinteppichs“ und das Beschichten von Estrich mit einem Quarzsand-Bindemittel-Gemisch kein Verlegen von Fußböden darstelle und nicht für die Arbeit von Bodenverlegern und Raumausstattern typisch sei. Dass ein Natursteinteppich die gleiche Funktion hat wie ein Bodenbelag, war für die Richter unerheblich. Es komme auf die Tätigkeit an, nicht auf das Ergebnis. Raumausstatter würden typischerweise Textil- und Kunststoffböden verlegen und keine Bodenbeschichtungen herstellen. Das LAG gab der Sozialkasse recht.

Werbung

Betriebliche Tätigkeit keine typische Aufgabe von Raumausstattern

Die Richter am Bundesarbeitsgericht sahen das nur teilweise ähnlich. Sie stimmten dem LAG zu, dass es sich bei den von dem Betrieb ausgeführten Arbeiten nicht um Bodenverlegearbeiten handelte. Das Verlegen von Bodenbelägen sei eine typische Aufgabe von Raumausstattern. Es diene in erster Linie zur Verschönerung. Typisch dafür sei das Verlegen von Bodenbelägen aus Textilien und Kunststoffen durch Spannen, Kleben und Schweißen, nicht aber die Verlegung des darunter liegenden Fußbodens.

Für die Arbeiten von Raumausstattern besteht grundsätzlich keine SOKA-Beitragspflicht. Dagegen sind Estricharbeiten wie auch „Fliesen-, Platten- und Mosaik-Ansetz- und Verlegearbeiten“ und das „Verlegen von Bodenbelägen in Verbindung mit anderen baulichen Leistungen“ laut VTV beitragspflichtig. (Der VTV ist der Tarifvertrag über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe und regelt, wer in die SOKA-Bau einzahlen muss und wer nicht.)

BAG: Fußbodenbeläge mit Dekorkiesel und Quarzsand sind Steinmetzarbeiten

Die Richter am Bundesarbeitsgericht sahen jedoch einen anderen Punkt, der möglicherweise gegen eine SOKA-Beitragspflicht sprach. Ein Teil der ausgeführten Arbeiten könne möglicherweise Steinmetzhandwerk sein, etwa das Verlegen der Dekorkiesel-Platten und das Aufbringen der Quarzsand-Beschichtungen.

Das Steinmetzhandwerk wird nicht vom VTV erfasst und führt nicht zur Beitragspflicht in der SOKA-Bau.

In der Urteilsbegründung verwies das BAG auf Tätigkeiten im Ausbildungsplan des Steinmetzhandwerks: „das Be- und Verarbeiten von Kunststoffen, von natürlichen und künstlichen Steinen und Platten, das Herstellen von Bauteilen aus mineralischen und kunststoffgebundenen Materialien und das Herstellen von Bauteilen aus natürlichen und künstlichen Steinen, außerdem das Verlegen von Platten und Fliesen und Versetzen von Werkstücken“.

Werbung

LAG entscheidet gegen die SOKA-Bau

Das Bundesarbeitsgericht konnte anhand der ihm vorliegenden Informationen die Frage der Steinmetzarbeiten nicht selbst entscheiden. Es verwies den Fall zurück ans Landesarbeitsgericht, das den Sachverhalt weiter aufzuklären hatte.

Das LAG ließ sich fast fünf Jahre Zeit. Schließlich traf es seine Entscheidung, gestützt auf neue Zeugenaussagen zu den betrieblichen Arbeiten beim Verlegen von Fußböden. So konnte der Betrieb nachweisen, dass er als typische Aufträge beispielsweise Edelstahltreppen mit Dekorkiesel-Platten belegt oder Naturstein-Treppenstufen mit Antirutschstreifen versehen hatte. Das waren nach Maßgabe des BAG-Urteils Steinmetzarbeiten. Das LAG entschied gegen die Beitragsforderungen der SOKA-Bau, diese musste außerdem die Kosten des Rechtsstreits übernehmen.

Fazit: Nicht einfach zahlen – und nicht die eigenen Maßstäbe anlegen

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5829

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Guido Lenné

Muster­feststellungs­klage

VW-Abgas­skandal: Muster­feststellungs­klage gegen VW - eine äußerst langwierige Angelegenheit

RechtsanwaltGuido Lenné

[25.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Verbraucher haben sich gefreut, dass die Möglichkeit einer Muster­feststellungs­klage geschaffen wurde, und haben diese genutzt, um gegen VW wegen der illegalen Abschalt­einrichtungen in ihren Fahrzeugen vorzugehen. Mittlerweile wird jedoch ziemlich klar, dass sich dieses Verfahren extrem lange hinziehen wird.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Berufs­unfähigkeit beantragen: Wann Sie bei Berufs­unfähigkeit den Leistungs­antrag stellen sollten

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp informiere ich Sie darüber, wann Sie den Leistungs­antrag in der privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung stellen sollten.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Erneute Niederlage für VW: OLG Köln bejaht erneut vor­sätzliche sitten­widrige Schädigung durch den VW-Konzern

RechtsanwaltMarcel Seifert

[21.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Oberlandesgericht Köln hatte schon mit Beschluss vom 3. Januar 2019 entschieden, dass es VW im Abgas­skandal für schadens­ersatz­pflichtig hält (Az.: 18 U 70/18). Diese Rechts­auffassung bestätigte das Oberlandesgericht Köln nun mit Hinweis­beschluss vom 1. März (Az.: 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Ökologische Geld­anlage

Biogas­anbieter UDI: Sind die Anleger­gelder der UDI Biogas 2011 und der UDI Sprint Festzins gefährdet?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[20.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem vielfachen Scheitern von Anlagen im Bereich der Immobilien und Schiffs­fonds bot sich mit den „grünen Technologien“ eine Möglichkeit, zukunfts­weisend zu investieren. Aber auch hier sind die Anleger vor den Gefahren des Marktes und dem Verlust ihres Geldes nicht gefeit. So drohen die Kapital­anlagen UDI Biogas 2011 und UDI Sprint Festzins zu einem Desaster für die Anleger zu werden.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Erneuter Erfolg im Diesel­skandal: OLG Köln bestätigt vorsätzlich sitten­widrige Schädigung durch VW-Konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem sich sowohl der Bundesgerichtshof als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe in für den Verbraucher vielversprechender Weise zu dessen Rechten geäußert haben, stellt sich das Oberlandesgericht Köln in seinem Hinweis-Beschluss vom 1. März 2019 wieder auf die Seite der Betroffenen (Az. 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Gerd Klier

Ruhestand

Vorgezogene Altersrente oder Erwerbs­minderungs­rente: Welche Rente ist die bessere Wahl

RechtsanwaltGerd Klier

[18.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer in Rente gehen will, sollte zuvor genau prüfen, für welche Rente wann die Voraus­setzungen erfüllt sind und welche Rente persönlich die beste Wahl ist.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Branchen­verzeichnis Regionaler Telefonbuch­verlag: Rechnung wegen „Google Auffind­barkeit Vertrag“

RechtsanwaltRobert Binder

[15.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie OPTIMA - COMPUTER GmbH verschickt Rechnungen wegen eines „Google Auffind­barkeit Vertrag“ in Höhe von 712,81 Euro.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Meister­pflicht

Wieder­einführung der Meister­pflicht: Ist bald Schluss für viele selbstständige Handwerker ohne Meister?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEs ist noch nicht konkret, aber gut möglich, dass in absehbarer Zukunft für viele Handwerks­berufe die Rückkehr der Meister­pflicht ansteht. Was wird dann aus selbstständigen Handwerkern ohne Meister­brief und aus Handwerks­betrieben ohne Meister? Sie haben investiert, Kredite aufgenommen und vielleicht auch Personal eingestellt. Kann man ihnen quasi von einem Tag zum anderen die Berufs­ausübung untersagen?

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5829
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!