wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht und Kapitalanlagenrecht | 27.02.2017

Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht

Widerspruch Lebens­versicherung aktuell: Versicherungs­nehmern droht Verlust des Widerrufs­jokers

Mit Unter­zeichnung der Nachbelehrung droht Verlust des unbefristeten Widerrufs­rechts

Fachbeitrag von Rechtsanwältin Andrea Häcker-Hollmann

Etliche Kunden von Lebens­versicherungen erhalten derzeit von deren Anbieter Anschreiben, in denen sie aufgefordert werden, eine Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht zu unter­zeichnen. Die Folge: Kommen die Versicherungs­nehmer dieser Aufforderung nach, droht ihnen der Verlust ihres Widerrufs­rechts.

Werbung

Grundsatz: Unbefristetes Widerrufsrecht

Wird ein Versicherungs­nehmer in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen nicht oder nicht hinreichend über dessen Widerrufs­recht belehrt, ist dessen Ausübung grund­sätzlich unbefristet. Man spricht in diesem Falle auch von einem so genannten Widerrufs­joker.

Durch Nachbelehrung droht Verlust des Widerrufsjokers

Mit Unter­zeichnung der derzeit sehr häufig versandten Nach­belehrungen besteht jedoch die nicht un­begründete Gefahr, dass sich die betroffenen Versicherungs­nehmer der Ausübung ihres unbefristeten Widerrufs­jokers unbewusst entsagen. Hintergrund: Mit der Unter­zeichnung der Nachbelehrung wird nämlich regelmäßig die Ausübung des Widerrufs- bzw. Wider­spruchs­rechts zeitlich befristet.

Auch Nachbelehrung kann falsch sein

Versicherungs­nehmer, die unlängst Post von deren Lebens­versicherer erhalten haben, sollten die Nachbelehrung nicht vorbehaltlos unter­zeichnen, sondern die Klausel durch einen auf Bank- und Kapital­markt­recht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen lassen. Hintergrund: Ähnlich wie die ursprüng­liche Widerrufs­belehrung an sich, kann auch die unter­breitete Nachbelehrung juristisch angreifbare Mängel enthalten.

Was können betroffene Versicherungsnehmer jetzt tun?

Versicherungs­nehmern, die zwischen dem 29.07.1994 und dem 31.12.2007 eine Lebens- oder Renten­versicherung abgeschlossen haben, wird geraten, deren Verträge durch einen auf Bank- und Kapital­markt­recht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen zu lassen.

Für eine kostenfreie Erst­ein­schätzung klicken Sie bitte hier (Prüfung Widerspruchsmöglichkeit eines Lebens-/Rentenversicherungsvertrages).

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3841

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3841
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!