wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht | 14.09.2016

MPU

Die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) - was man wissen muss

Was ist bei der Anordnung einer MPU zu beachten?

Bei gravierenden Verkehrsrechtsverstößen, die zum Entzug der Fahrerlaubnis führen, kann die Fahrerlaubnisbehörde eine medizinisch-psychologische Untersuchung von dem Führerscheininhaber verlangen. Damit soll geklärt werden, ob der Betroffene zum Führen eines Fahrzeugs im öffentlichen Straßenverkehr geeignet ist. Wir klären, was dabei zu beachten ist.

Werbung

Mit dem „Idiotentest“ – der MPU – kann die Fahreignung nachgewiesen werden. Die örtlich zuständige Fahrerlaubnisbehörde ordnet die Untersuchung bei Zweifeln an der charakterlichen Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs an. Viele Anordnungen ergehen bei Zweifeln an der Fahreignung aufgrund Alkohol- oder Drogenkonsums (etwa Cannabis). Auch bei weniger gravierenden Verkehrsverstößen wie Parkverstößen kann es bei einer häufigen Wiederholungsrate zu einer solchen MPU-Anordnung kommen.

MPU bei Alkoholverstößen und Punkten in Flensburg

Ab einem Alkoholwert von 1,6 Promille wird in der Regel der Führerschein entzogen und eine MPU angeordnet. Auch bei geringeren Alkoholwerten kann eine MPU angeordnet werden, sofern Zweifel an der Fahreignung bestehen. Dies kann bei Mehrfachtätern auch schon bei Werten ab 0,3 Promille der Fall sein.

Die MPU wird ferner bei mehr als 7 Punkten in Flensburg (Fahreignungsregister) oder bei besonders schwerwiegenden Verkehrsverstößen angeordnet.

Untersuchung an Begutachtungsstellen für Fahreignung

Die medizinisch-psychologische Prüfung selbst erfolgt durch einen Gutachter einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF), der sich umfangreich mit dem Betroffenen auseinandersetzt. Dieser muss einen Test absolvieren, der in vier Teile untergliedert ist: Einen medizinischen, einen schriftlichen und einen sprachlichen Test sowie einen allgemeinen Reaktionstest. Am Ende der Begutachtung erstellt der Gutachter seine Prognose zur Fahreignung des Prüflings – d.h. dazu, ob in Zukunft weitere Verstöße gegen die Verkehrsregeln zu erwarten sind.

MPU-Teilnahme ist freiwillig

Die Fahrerlaubnisbehörde zwingt niemanden zur Teilnahme an der MPU. Die Untersuchung wird von den Betroffenen selbst in Auftrag gegeben und muss von ihnen selbst bezahlt werden. Wer jedoch keine MPU über sich ergehen lässt und somit auch keine positive Prognose des Gutachters über die Fahreignung vorweisen kann, wird die entzogene Fahrerlaubnis nicht wieder erlangen. Ist die Fahrerlaubnis noch nicht entzogen, sondern wird dem Führerscheininhaber von der Behörde eine Frist zur Vorlage eines Gutachtens gesetzt, so geht die Behörde bei Ablauf der Frist von der Nichteignung aus und entzieht die Fahrerlaubnis, sofern bis dahin kein positives Gutachten vorgelegt wurde.

Werbung

Beratung durch Rechtsanwalt

Wer eine Anordnung auf Vorlage einer MPU zur Begutachtung der Fahreignung erhält, kann sich durch einen Rechtsanwalt beraten lassen (vgl. Übersicht Anwälte für Verkehrsrecht). Dieser kann prüfen, ob die gesetzlichen Voraussetzungen, unter denen die Anordnung ergehen darf, überhaupt vorliegen. Der Rechtsanwalt kann überdies Akteneinsicht bei der Fahrerlaubnisbehörde nehmen. Mit der Akteneinsicht erlangt der Betroffene Klarheit darüber, inwiefern die Behörde Zweifel an der Fahreignung hat. So lassen sich Überraschungen bei der Untersuchung vermeiden und kann sich gezielt auf die MPU vorbereitet werden.

Ergebnisse der MPU

Der Gutachter selbst darf der Fahrerlaubnisbehörde keine Auskünfte über die Untersuchung erteilen. Das Untersuchungsergebnis wird alleine dem Prüfling übermittelt bzw. nur mit dessen ausdrücklicher Zustimmung an die Behörde versandt. Der Betroffene kann frei entscheiden, ob er das Gutachten der Behörde zukommen lassen möchte. Bei negativen Ergebnissen kann es ratsam sein, das Gutachten für sich zu behalten. Die MPU kann beliebig oft wiederholt werden. Jedoch muss sie durch den Betroffenen selbst bezahlt werden. Die Kosten können je nach Umfang der Untersuchung über 500 Euro betragen. Betroffene haben jedoch die Möglichkeit, sich im Vorfeld in einem spezialisierten Vorbereitungskurs auf die MPU vorzubereiten.

Siehe auch:

Werbung

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3066

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3066
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!