wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 11.02.2016

Info Eigenbedarfskündigung

Die Eigenbedarfskündigung: Wann darf der Vermieter wegen Eigenbedarfs kündigen, und welche Rechte haben Mieter?

Informationen zur Rechtslage rund um die Eigenbedarfskündigung

Das deutsche Mietrecht setzt dem freien Wohnungsmarkt gewisse Grenzen zugunsten der Rechte von Mietern. So sind Kündigungen des Mietvertrags nur in bestimmten, gesetzlich festgelegten Fällen zulässig. Einer der Fälle, in denen die Kündigung der Mietwohnung möglich ist, ist die Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters. Wir zeigen, unter welchen Voraussetzungen eine Eigenbedarfskündigung des Vermieters berechtigt ist und wie Mieter sich gegen eine unwirksame Kündigung wehren können.

Werbung

Wegen Eigenbedarfs kann gekündigt werden, wenn „der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt“. So regelt es § 573 Absatz 2 Nr. 2 BGB. Zu diesem vom Gesetz genannten Personenkreis gehören u.a. Kinder, Enkelkinder, Geschwister sowie Nichten und Neffen des Vermieters. Auch für Hausangestellte oder Pflegekräfte des Vermieters kommt eine Eigenbedarfskündigung in Betracht.

Eigenbedarfskündigung, wenn Vermieter juristische Person ist?

Eine Eigenbedarfskündigung ist unter Umständen sogar möglich, wenn es sich bei dem Vermieter um eine juristische Person handelt. Dies ist der Fall, wenn einer der Gesellschafter einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) in die Wohnung einziehen möchte. Denn laut Bundesgerichtshof sollen die Gesellschafter einer GbR nicht schlechter gestellt werden als die Mitglieder einer einfachen Vermietermehrheit.

Für andere juristische Personen außer der GbR hat der BGH jedoch die Eigenbedarfskündigung mit Urteil vom 15.12.2010 (Az. VIII ZR 210/10) ausgeschlossen. Wenn Vermieter eine GmbH oder GmbH & Co. KG, eine Aktiengesellschaft (AG), Kommanditgesellschaft (KG) oder offene Handelsgesellschaft (OHG) ist, ist eine Eigenbedarfskündigung zugunsten der jeweiligen Gesellschafter demnach nicht möglich.

Kündigungsfrist: Drei bis neun Monate

Bei der Eigenbedarfskündigung gelten die ordentlichen Kündigungsfristen des Mietrechts. Dies sind je nach Dauer des Mietverhältnisses drei bis höchstens neun Monate. § 573 c BGB regelt, dass die Kündigung bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats möglich ist (die Kündigung also innerhalb drei Monaten wirksam wird). Nach fünf Jahren verlängert sich diese Frist um drei Monate und nach acht Jahren um weitere drei Monate.

Formale Wirksamkeitsvoraussetzungen der Kündigung

In formaler Hinsicht ist die Eigenbedarfskündigung nur wirksam, wenn der Vermieter sie allen Mietern (also allen Personen, die den Mietvertrag als Mieter abgeschlossen haben) erklärt. Der Vermieter muss seine Kündigung unterschreiben. Ferner muss die Kündigung eine Begründung enthalten. Der Vermieter muss erklären, worin der Eigenbedarf genau besteht – d.h., wer in die Wohnung einziehen soll und in welcher Beziehung diese Person zu dem Vermieter steht.

Werbung

Auf Kündigung strategisch reagieren

Fehlt es an einer dieser formalen Wirksamkeitsvoraussetzungen des Kündigungsschreibens, kann die Kündigung allein daran scheitern. Allerdings sollten Mieter an dieser Stelle strategisch sehr genau überlegen, in welcher Form sie gegen die Kündigung vorgehen und ob sie dem Vermieter die Gründe, weshalb die Kündigung ihrer Meinung nach unwirksam ist, dezidiert mitteilen. Denn der Vermieter kann auf eine zunächst formal unwirksame Kündigung eine erneute – und dann möglicherweise wirksame – Kündigung folgen lassen. Hier kann der Mieter teilweise erheblich an Zeit gewinnen, wenn sich die Unwirksamkeit der Kündigung erst zu einem späteren Zeitpunkt – möglicherweise erst im Räumungsprozess – für den Vermieter herausstellt.

Sperrfrist von drei bis zehn Jahren für Eigenbedarfskündigung

Vermieter unterliegen einer weiteren Einschränkung des Rechts zur Eigenbedarfskündigung, wenn das Mietverhältnis einer Sperrfrist gemäß § 577 a BGB unterliegt. Danach gilt für Mietwohnungen, die während des laufenden Mietverhältnisses veräußert und in Eigentumswohnungen umgewandelt werden, eine Sperrfrist von drei Jahren. Erst nach Ablauf dieser Zeit kann der neue Wohnungseigentümer wegen Eigenbedarfs kündigen.

Die Landesregierungen der Bundesländer können die Sperrfrist sogar für einzelne Gemeinden oder Gemeindeteile auf bis zu zehn Jahre verlängern. Von dieser Möglichkeit hat beispielsweise das Land Berlin für das gesamte Stadtgebiet Gebrauch gemacht, da in Berlin die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet sei.

Werbung

Widerspruchsrecht des Mieters aus sozialen Gründen

Mietern mit engem finanziellem Spielraum kommt das Mietrecht bei der Kündigung mit einer weiteren Schutznorm entgegen: Der Sozialklausel gemäß § 574 BGB. Danach haben Mieter ein gesondertes Widerspruchsrecht, „wenn die Beendigung des Mietverhältnisses für den Mieter, seine Familie oder einen anderen Angehörigen seines Haushalts eine Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters nicht zu rechtfertigen ist“. Dies ist unter dann möglich, „wenn angemessener Ersatzwohnraum zu zumutbaren Bedingungen nicht beschafft werden kann“.

In einem solchen Fall kann der Mieter der Kündigung des Vermieters widersprechen und von ihm die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  8 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1987

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Düsseldorfer Tabelle 2018

Unterhalt ab 2018: Überraschungen vermeiden und Unterhalt mit Anwalt neu berechnen lassen

RechtsanwaltFrank Baranowski

[21.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAb Januar 2018 tritt die neu Düsseldorfer Tabelle in Kraft. Auch wenn sich die Tabellen­sätze geringfügig erhöhen werden, kann die Änderung dazu führen, dass im Ergebnis wegen der Anhebung der Einkommens­gruppen der Düsseldorfer Tabelle doch weniger im Geldbeutel des Kindes verbleibt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Chronisches Erschöpfungs­syndrom

Berufs­unfähigkeit: CFS und Chronisches Erschöpfungs­syndrom

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Neues Gesetz

Gesetz zur Verhinderung des Missbrauchs von Vater­schafts­anerkennungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[13.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­regierung hat ein neues Gesetz erlassen, um dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen den Kampf anzusagen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Raten­schutz­versicherung

„Ewiges“ Widerrufs­recht: Einmal­betrag für Raten­schutz­versicherung kann zurück gefordert werden

RechtsanwaltGuido Lenné

[10.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerbraucher mit einer Raten­schutz­versicherung können diese auch heute noch loswerden. Den Verbrauchern steht das „ewige“ Widerrufs­recht zu, sodass die Versicherungen widerrufen werden können.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1987
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!