wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 11.02.2016

Info Eigenbedarfskündigung

Die Eigenbedarfskündigung: Wann darf der Vermieter wegen Eigenbedarfs kündigen, und welche Rechte haben Mieter?

Informationen zur Rechtslage rund um die Eigenbedarfskündigung

Das deutsche Mietrecht setzt dem freien Wohnungsmarkt gewisse Grenzen zugunsten der Rechte von Mietern. So sind Kündigungen des Mietvertrags nur in bestimmten, gesetzlich festgelegten Fällen zulässig. Einer der Fälle, in denen die Kündigung der Mietwohnung möglich ist, ist die Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters. Wir zeigen, unter welchen Voraussetzungen eine Eigenbedarfskündigung des Vermieters berechtigt ist und wie Mieter sich gegen eine unwirksame Kündigung wehren können.

Werbung

Wegen Eigenbedarfs kann gekündigt werden, wenn „der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt“. So regelt es § 573 Absatz 2 Nr. 2 BGB. Zu diesem vom Gesetz genannten Personenkreis gehören u.a. Kinder, Enkelkinder, Geschwister sowie Nichten und Neffen des Vermieters. Auch für Hausangestellte oder Pflegekräfte des Vermieters kommt eine Eigenbedarfskündigung in Betracht.

Eigenbedarfskündigung, wenn Vermieter juristische Person ist?

Eine Eigenbedarfskündigung ist unter Umständen sogar möglich, wenn es sich bei dem Vermieter um eine juristische Person handelt. Dies ist der Fall, wenn einer der Gesellschafter einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) in die Wohnung einziehen möchte. Denn laut Bundesgerichtshof sollen die Gesellschafter einer GbR nicht schlechter gestellt werden als die Mitglieder einer einfachen Vermietermehrheit.

Für andere juristische Personen außer der GbR hat der BGH jedoch die Eigenbedarfskündigung mit Urteil vom 15.12.2010 (Az. VIII ZR 210/10) ausgeschlossen. Wenn Vermieter eine GmbH oder GmbH & Co. KG, eine Aktiengesellschaft (AG), Kommanditgesellschaft (KG) oder offene Handelsgesellschaft (OHG) ist, ist eine Eigenbedarfskündigung zugunsten der jeweiligen Gesellschafter demnach nicht möglich.

Kündigungsfrist: Drei bis neun Monate

Bei der Eigenbedarfskündigung gelten die ordentlichen Kündigungsfristen des Mietrechts. Dies sind je nach Dauer des Mietverhältnisses drei bis höchstens neun Monate. § 573 c BGB regelt, dass die Kündigung bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats möglich ist (die Kündigung also innerhalb drei Monaten wirksam wird). Nach fünf Jahren verlängert sich diese Frist um drei Monate und nach acht Jahren um weitere drei Monate.

Formale Wirksamkeitsvoraussetzungen der Kündigung

In formaler Hinsicht ist die Eigenbedarfskündigung nur wirksam, wenn der Vermieter sie allen Mietern (also allen Personen, die den Mietvertrag als Mieter abgeschlossen haben) erklärt. Der Vermieter muss seine Kündigung unterschreiben. Ferner muss die Kündigung eine Begründung enthalten. Der Vermieter muss erklären, worin der Eigenbedarf genau besteht – d.h., wer in die Wohnung einziehen soll und in welcher Beziehung diese Person zu dem Vermieter steht.

Werbung

Auf Kündigung strategisch reagieren

Fehlt es an einer dieser formalen Wirksamkeitsvoraussetzungen des Kündigungsschreibens, kann die Kündigung allein daran scheitern. Allerdings sollten Mieter an dieser Stelle strategisch sehr genau überlegen, in welcher Form sie gegen die Kündigung vorgehen und ob sie dem Vermieter die Gründe, weshalb die Kündigung ihrer Meinung nach unwirksam ist, dezidiert mitteilen. Denn der Vermieter kann auf eine zunächst formal unwirksame Kündigung eine erneute – und dann möglicherweise wirksame – Kündigung folgen lassen. Hier kann der Mieter teilweise erheblich an Zeit gewinnen, wenn sich die Unwirksamkeit der Kündigung erst zu einem späteren Zeitpunkt – möglicherweise erst im Räumungsprozess – für den Vermieter herausstellt.

Sperrfrist von drei bis zehn Jahren für Eigenbedarfskündigung

Vermieter unterliegen einer weiteren Einschränkung des Rechts zur Eigenbedarfskündigung, wenn das Mietverhältnis einer Sperrfrist gemäß § 577 a BGB unterliegt. Danach gilt für Mietwohnungen, die während des laufenden Mietverhältnisses veräußert und in Eigentumswohnungen umgewandelt werden, eine Sperrfrist von drei Jahren. Erst nach Ablauf dieser Zeit kann der neue Wohnungseigentümer wegen Eigenbedarfs kündigen.

Die Landesregierungen der Bundesländer können die Sperrfrist sogar für einzelne Gemeinden oder Gemeindeteile auf bis zu zehn Jahre verlängern. Von dieser Möglichkeit hat beispielsweise das Land Berlin für das gesamte Stadtgebiet Gebrauch gemacht, da in Berlin die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet sei.

Werbung

Widerspruchsrecht des Mieters aus sozialen Gründen

Mietern mit engem finanziellem Spielraum kommt das Mietrecht bei der Kündigung mit einer weiteren Schutznorm entgegen: Der Sozialklausel gemäß § 574 BGB. Danach haben Mieter ein gesondertes Widerspruchsrecht, „wenn die Beendigung des Mietverhältnisses für den Mieter, seine Familie oder einen anderen Angehörigen seines Haushalts eine Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters nicht zu rechtfertigen ist“. Dies ist unter dann möglich, „wenn angemessener Ersatzwohnraum zu zumutbaren Bedingungen nicht beschafft werden kann“.

In einem solchen Fall kann der Mieter der Kündigung des Vermieters widersprechen und von ihm die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen

Quelle: DAWR/we

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.8 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Spam

Kontakt­anfragen per E-Mail: Hinweise auf der eigenen Homepage schließen Spam aus

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[23.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer auf seiner eigenen Homepage Hinweise bereit hält, wonach Kontakt­anfragen per e-Mail möglich sein sollen und auch die konkrete E-Mailadresse angibt, kann sich später nicht darauf berufen, dass eben solche Kontakt­anfragen unzulässige Werbung, kurz Spam seien

Rechtsanwalt Guido Lenné

„Ewige Widerrufs­recht“

Hat das „ewige Widerrufs­recht“ noch Bestand?

RechtsanwaltGuido Lenné

[23.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Banken haben gute Lobbyarbeit geleistet. Der Gesetzgeber hat das Widerrufs­recht für Immobiliar­darlehens­verträge zum 21.06.2016 befristet.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Insolvenz­antrag

Insolvenz der Laurèl GmbH: Insolvenz­antrag statt Gläubiger­versammlung

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[20.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternInsolvenz­antrag statt Anleihe­gläubiger­versammlung: Die Laurèl GmbH teilte am 14. November mit, dass sie unverzüglich einen Insolvenz­antrag wegen Über­schuldung stellen werde. Die geplante Gläubigerv­ersammlung für die Anleihe-Anleger an diesem Tag wurde abgesagt.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Nachrang­darlehen

Autark Group AG: Finanztest setzt drei Autark-Firmen auf Warnliste

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[19.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn einem aktuellen Bericht im Internet warnt FINANZTEST vor den Angeboten der Autark-Unternehmens­gruppe. Es spreche viel dafür, dass Anleger vorsichts­halber die Ein­zahlungen stoppen sollten. Betroffene Anleger können sich hier über Hintergründe und Handlungs­optionen informieren, insbesondere, ob sie weiter zahlen müssen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Arbeits­kleidung

Wann gehört das Umziehen zur Arbeitszeit?

RechtsanwaltGuido Lenné

[18.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn vielen Berufen müssen Beschäftigte Arbeits- oder Dienst­kleidung tragen. Doch ob die Zeit für das Umkleiden zur Arbeitszeit gehört, darüber sind sich oft die Mitarbeiter und deren Arbeitgeber nicht einig. Noch schwieriger wird es, wenn die Umkleide­räume nur durch einen längeren Fußweg hin und zurück erreicht werden können.

Immobilien­kauf

Albtraum­immobilie: Beim Immobilien­kauf nicht auf auf­gehübschte Immobilien reinfallen

RechtsanwaltNorbert Hache

[17.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Immobilien­preise sind in den letzten Jahren gestiegen wie nie zuvor und die vergleichsweise günstigen Zinsen für Kredite sowie die ständig steigenden Mieten tun ihr Übriges dazu – der Immobilien­boom in Deutschland nimmt weiter extreme Ausmaße an.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Magellan Container

Insolvenz­quote und Schadens­ersatz­ansprüche: Kein Total­verlust für Anleger der Magellan Maritime Services GmbH aber hohe Verluste drohen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[16.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie gute Nachricht zuerst: Von einem Total­verlust sind die Anleger der Magellan Maritime Services GmbH weit entfernt. Die schlechte Nachricht: Hohe Verluste drohen ihnen nach wie vor. Nach Aussagen des Insolvenz­verwalters könnte es nach derzeitigem Stand eine Insolvenz­quote von rund 35 Prozent geben.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Meta-Tag

Marken­verletzung durch Meta-Tag

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[13.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMarken­rechts­verletzungen können nicht nur durch unberechtigte Verwendung unmittelbar auf Produkten oder in Beschreibungen erfolgen. Die unbefugte Nutzung fremder Marken in Meta-Tag kann ebenfalls eine Marken­rechts­verletzung darstellen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1987
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.