wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arztrecht und Gesundheitsrecht | 26.02.2015

Impfen

Impfpflicht in Deutschland: Gibt es in Deutschland eine Impfpflicht? Und was sind Impfempfehlungen?

Die ARAG gibt einen Überblick zum aktuellen Thema „Impfungen“

Polio und Pocken wurden durch Impfungen in Deutschland ausgerottet. Dennoch gibt es viele, die sich bewusst gegen eine Impfung entscheiden und dadurch Krankheiten wie den Masern zur Wiederkehr verhelfen. Die derzeitige Masern-Welle ist dafür ein eindeutiger Beleg. Trotzdem flammen Diskussionen um möglicherweise gefährliche Nebenwirkungen von Impfungen immer wieder auf.

Werbung

In Deutschland, der Schweiz und Österreich gibt es derzeit keine gesetzlich verankerte Impfpflicht für den Menschen. Bis in die siebziger Jahre gab es aber noch eine Impfpflicht für die Pockenschutzimpfung.

Impfempfehlungen

Ein vom Bundesgesundheitsministerium ernanntes Gremium, die sogenannte Ständige Impfkommission (Stiko), gibt aber Impfempfehlungen heraus. Auf der aktuellen Liste stehen derzeit Impfungen gegen neun Infektionskrankheiten, die Kindern bis zum 14. Lebensmonat verabreicht werden sollten:

  • Wundstarrkrampf
  • Diphtherie
  • Kinderlähmung
  • Keuchhusten
  • Masern
  • Mumps
  • Röteln
  • Haemophilus influenzae Typ B
  • Hepatitis B.

Impfschutz für den Urlaub

Neben dem Hausarzt sind die Apotheken Anlaufstellen, wo Reisende Informationen zu notwendigen Impfungen bekommen können. Wer seinen Urlaub im Mittelmeerraum verbringt, sollte beispielsweise an eine Hepatitis-A-Impfung denken, denn die Erreger dieser Leberentzündung werden besonders häufig durch infizierte Meeresfrüchte übertragen. Wanderurlauber in bestimmen Regionen Nord-, Mittel- und Osteuropas sollten auch über eine FSME-Impfung gegen Hirnhautentzündung nachdenken. Die Erreger werden von infizierten Zecken übertragen. Wer in die Tropen reist, wird sich um einen Schutz vor Malaria kümmern müssen. Zwar gibt es keine Impfung gegen die gefährliche Infektionskrankheit. Spezielle Medikamente, vorsorglich eingenommen, verringern aber das Risiko einer Ansteckung. Zur Malariaprophylaxe sollte sich der Urlauber individuell beraten lassen, weil je nach Reiseziel unterschiedliche Präparate sinnvoll sind. Oft vergessen werden auch die Standard-Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio. Sie sind generell zwar auch für zu Hause empfehlenswert, aber der Urlaubsantritt ist ein guter Anlass, zu überprüfen, ob eine Auffrischung notwendig ist.

Werbung

Impfpass: Oft nicht zur Hand, wenn man ihn braucht

Wer kann sich schon über Jahre und Jahrzehnte die Auffrischungstermine etwa für Tetanus und Diphterie merken? Darum ist der Impfpass ein wichtiges Dokument. Auch die jährlichen Grippeimpfungen oder z.B. der Malaria-Schutz bei Auslandsreisen stehen in dem Heftchen. Wenn man den Impfpass dann irgendwann einmal braucht, ist er leider meist schwer zu finden. Schätzungsweise fünf Prozent der Patienten vermissen ihren Impfpass zumindest vorübergehend, eben weil man ihn so selten in der Hand hat. Bleibt er verschwunden, bekommt man beim Hausarzt gratis einen neuen. Die alten Angaben können unkompliziert nachgetragen werden, wenn man seit Längerem beim selben Arzt ist. Zehn Jahre muss dieser die Daten zu Impfungen aufbewahren. Aber auch bei zwischenzeitlichem Arztwechsel gibt es Möglichkeiten, die Impfgeschichte nachzuvollziehen. Der Hausarzt kennt in der Regel Mittel und Wege.

Quelle: DAWR/ARAG/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#545

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d545
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!