wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt suchen 

Deutsches Anwaltsregister

Anwalt gesucht? Anwalt gefunden!

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Vertragsrecht und Wettbewerbsrecht | 21.01.2016

Sky-Werbe­unter­brechung

Sonder­kündigungs­recht: Pay-TV Sender Sky führt Werbe­unter­brechung bei Serien ein – dürfen Kunden deshalb ihr Sky-Abonnement kündigen?

Sky bricht Werbe­versprechen „Ohne Werbe­unter­brechungen“

Lange Zeit hat Sky seine Programme – ausgenommen Sport­übertragungen – damit beworben, dass sie werbefrei seien und Filme und Serien nicht durch Werbung unter­brochen werden. Seit ein paar Tagen unterbricht Sky seine Serien auf Sky Krimi jedoch mit Werbung und Programm­hinweisen. Darf Sky das, und welche Rechte haben Kunden, die sich damit nicht abfinden wollen? Gibt es ein Sonder­kündigungs­recht oder eine Minderungs­möglichkeit?

Werbung

Das neue Jahr bringt einige Änderungen. Auch bei Sky. Seit kurzer Zeit werden laut einem Bericht des Medienmagazins „Wunschliste.de“ bei „Sky Krimi“ Serien im Vorabend­programm unter­brochen. Bislang beschränkt sich dies auf eine jeweils einminütige Unter­brechung, in der ein Werbespot und ein Sky-Programm­hinweis ausgestrahlt werden. Verglichen mit dem klassischen Free-TV-Programm also eine kaum wahr­nehmbare Werbe­beeinträchtigung. Und dennoch: Sky hat sich bislang mit Ausnahme seiner Sport­kanäle als frei von Werbe­unter­brechungen beworben.

Sky hat bislang Serien „ohne Werbe­unter­brechung“ angepriesen

Die Aussage „Deutsche und internationale Erfolgs­serien – ohne Werbe­unter­brechung […]“ fand sich noch bis zum 21.01.2015 (Vormittag) auf den Internet­seiten von Sky, auf denen die Sky-Abos beworben werden. Am Nachmittag heißt es dort nur noch: „Deutsche und internationale Erfolgs­serien - viele im Originalton und in HD im Sky Enter­tainment Paket“. Neukunden können sich danach ohnehin nicht auf die alte Werbung berufen.

Sehen Sie hier einen Teil­screen­shot der Seite http://www.sky.de/serien-2437 vom 20. Januar 2016 mit dem Hinweis „ohne Werbe­unter­brechung“ (Anklicken zum Vergrößern):

Serien ohne Werbeunterbrechung

Sehen Sie hier einen Teil­screen­shot der Seite http://www.sky.de/serien-2437 vom 21. Januar 2016. Der Hinweis „ohne Werbe­unter­brechung“ ist verschwunden (Anklicken zum Vergrößern):

Serien ohne Werbeunterbrechung

In den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen von Sky findet sich indes nichts zur Frage der Werbung. Es stellt sich also die Frage, inwieweit Sky mit seinem plötz­lichen Kurswandel überhaupt unrecht­mäßig handelt, und ob Bestands­kunden dies hinnehmen müssen.

Werbung

Wettbewerbs­verstoß wegen irre­führender Werbung?

Hierbei ist zwischen dem Wettbewerbs­recht und den Vertrags­beziehungen zwischen Sky und seinen Kunden zu unter­scheiden. Zunächst einmal kann bei einem so klaren Verstoß gegen das reine Werbe­versprechen ein Fall irre­führender Werbung und damit unlauteren Wettbewerbs gegeben sein. Das wäre dann der Fall, wenn die unwahre Werbeangabe die potentiellen Sky-Kunden in ihrem wirtschaftlichen Verhalten zu beeinflussen vermochte und dadurch die Mitbewerber von Sky schädigen konnte.

Derzeit nur Serien im Vorabend­programm von Werbung betroffen

Auch wenn zunächst der Fall einer unwahren Werbeangabe klar scheint, ist der Fall alles andere als eindeutig. Zum einen binden Werbe­aussagen ein Unternehmen nicht für alle Zeiten, sondern kann das Unternehmen seine Nutzungs­bedingungen auch einmal ändern. Zum anderen sagt Sky selbst zu seinem Kurswechsel in Sachen Werbe­unter­brechungen, dass diese lediglich Serien wie die „Sokos“ und „Notruf Hafenkante“ im „Werbe­rahmen­programm“ am Vorabend und ausschließlich auf dem Sender „Sky Krimi“ betreffe, nicht aber Primetime-Krimis.

Kunden wiederum werden zu Recht einwenden, dass Sky bislang in seiner Werbung für seine „werbefreien“ Programme eben keine Unter­scheidung zwischen „Werbe­rahmen­programm“ und Prime-Time gemacht hat, sondern ein uneingeschränktes „ohne Werbe­unter­brechung“ versprochen hat.

Werbung

Wett­bewerbs­verfahren muss von Konkurrenz oder Verbraucher­schutz geführt werden

Ob ein Fall unlauteren Wettbewerbs vorliegt, obliegt letztlich der Wertung des zuständigen Gerichts in einem entsprechenden Wett­bewerbs­verfahren – mit durchaus ungewissem Ausgang. Allerdings können Kunden selbst ein solches Wett­bewerbs­verfahren nicht in Gang setzen. Dies können nur Konkurrenten des Senders oder Verbraucher­zentralen.

Kündigungs­recht oder Minderungs­möglichkeit der Sky-Kunden?

Ob Kunden ein eigen­ständiges Kündigungs­recht ihres Sky-Abos aufgrund der neuerdings geschalteten Werbung bei Sky geltend machen können, ist ebenfalls fraglich. In den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen von Sky stand nichts dazu, dass Sky sich verpflichte, auf Werbung zu verzichten. Ferner betrifft die nun eingeführte Werbung offenbar nur einen kleinen Teil des Programms.

Hohes Prozess­risiko bei ungewisser Rechtslage

Ärgerlich ist die neuerdings ausgestrahlte Werbung für die Kunden allemal. Dennoch wird auch eine Minderung der monatlichen Abo-Kosten nicht einfach durch­zusetzen sein. Auch hier ist ungewiss, wie ein Gerichts­verfahren im Streitfall ausgehen wird, und ob Kunden das mit einer Klage verbundene Prozess­risiko auf sich zu nehmen bereit sind. Dass immerhin eine ordentliche Kündigung zum Ablauf des Abos in jedem Fall und ohne Begründung möglich ist, ist bei alledem sicher ein schwacher Trost.

Quelle: DAWR/we

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.8 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Mark Eplinius

Verkehrs­verstoß

Die Facebook-Falle: Polizei sucht Verkehrs­sünder auch im Internet

RechtsanwaltMark Eplinius

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach einem Verkehrs­verstoß ist es Sache der Behörde, den wahren Fahr­zeugführer zu ermitteln. Dies ist oft schwierig, da der Halter nicht immer der Fahrer ist.

Peter Hahn

Widerrufs­belehrung

BGH: „Frühestens“-Widerrufs­belehrungen der Sparkassen sind fehlerhaft

Peter Hahn

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer XI. Zivilsenat des Bundesgerichts­hofes hat mit Urteil vom 12. Juli.2016 - XI ZR 564/15 - entschieden, dass die „frühestens“-Widerrufs­belehrung der Sparkasse Nürnberg fehlerhaft ist und ein Darlehens­vertrag aus April 2008 daher noch widerruflich sei.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Widerruf

OLG Düsseldorf zur Fußnote „Nicht für Fernabsatz“ und zu Rechts­missbrauch

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBislang galt die Rechtsprechung des OLG Düsseldorf als eher banken­freundlich. Der 6. Senat des OLG Düsseldorf ist der Auffassung, dass der Widerruf bei bereits beendeten Darlehens­verträgen überhaupt nicht mehr möglich sei und bei noch laufenden Darlehens­verträgen aufgrund der aktuell günstigen Marktzinsen rechts­missbräuchlich sei. Die Banken zitieren diese Rechtsprechung sehr gerne in ihren Standard­schreiben an ihre Kunden.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Insolvenz

Anwalt zur Insolvenz der Magellan Maritime Services GmbH – 9000 Anleger bangen um 350 Millionen Euro

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Pleite der Magellan Maritime Services GmbH erschüttert den Grauen Kapital­markt. Betroffen sind rund 9.000 Anleger, die etwa 350 Millionen Euro in die See-Container der Magellan Maritime Services investiert haben.

Rechtsanwalt Ingo Driftmeyer

Routen­planer-Trick

Achtung Kostenfalle: Routen­planer der Media Works GmbH auf maps-Routen­planer.info

RechtsanwaltIngo Driftmeyer

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Schlichen, Usern im Internet das Geld aus der Tasche zu locken, erscheinen selbst für denjenigen, der häufig mit der Thema zu tun hat, schier unbegrenzt.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Jahresurlaub

Krankschreibung im Urlaub: Arbeitnehmer können Urlaub erneut nehmen

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[21.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUrlaub dient der Erholung der Arbeitnehmer – und nicht dem Auskurieren von Krankheiten. Gerade im Urlaub ist aber mancher besonders anfällig für Erkrankungen. Betroffenen Arbeitnehmern hilft das Bundesurlaubsgesetz, das vorsieht, dass nachgewiesene Tage der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

Vorsicht, Abzocke! Fahl, Meihöfer & Neu GbR ist mit Branchenverzeichnis „Branchenheld“ auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[20.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Fahl, Meihöfer & Neu GbR verschickt Rechnungen für einen kostenpflichtigen Eintrag auf www.branchenheld.de.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Albert Krölls

Widerruf

Anwalt zum aktuellen Stand von Gesetz­gebung und Rechtsprechung zum „Widerrufs­joker“

RechtsanwaltProf. Dr. Albert Krölls

[20.07.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAufgrund einer gesetzlichen Neuregelung ist seit dem 21. Juni 2016 das ursprünglich „ewige“ Widerrufs­recht für Alt­verträge, die im Zeitraum von November 2002 bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossen worden sind, erloschen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1847
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.