wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 04.05.2016

Rente

Steuerpflicht für Rentner: Welche Rentner müssen Steuern zahlen?

Ab Juli 2016 werden mehr Rentner steuerpflichtig

Auch vor der Steuer sind die Renten nicht mehr sicher. Je nach Datum des Renteneintritts und Höhe der Rente muss auch die Rente versteuert werden. Ab Juli 2016 müssen noch mehr Rentner Steuern bezahlen.

Werbung

Wer vor 2005 in Rente gegangen ist, kann aufatmen. Personen, die zwischen 2005 und 2015 in Rente gegangen sind, müssen schon 50 % ihrer Rente versteuern. Bei einem Renteneintritt ab 2016 müssen 72 % der Rente versteuert werden, und ab dem Eintrittsdatum 2040 ist die gesamte Rente zu versteuern.

Keine Steuern auf Grundfreibetrag

Für den ärmeren Teil der Bevölkerung wird sich durch diese steigende Steuerbelastung allerdings nichts ändern. Denn zumindest vom Existenzminimum lässt das Finanzamt seine Finger. Bis zu einem Grundfreibetrag, der vom Gesetzgeber festgesetzt und allerdings auch nach unten angepasst werden kann, entstehen keine Steuerpflichten.

Derzeit liegt der jährliche Grundfreibetrag bei 8.652 Euro und bei Ehepaaren bei 17.304 Euro. Jeder Rentner, der eine höhere Rente bezieht, muss eine Steuererklärung abgeben.

Rentner müssen ohne Aufforderung Steuererklärung abgeben

Dabei ist zu beachten, dass die Steuer nicht automatisch von der Rentenversicherung einbehalten wird, wenn ein Rentner neu steuerpflichtig wird. Vielmehr müssen Rentner ihre den Grundfreibetrag übersteigenden Rentenbezüge unaufgefordert dem Finanzamt melden und eine Steuererklärung abgeben, in der sie ihre Rente beziffern.

Steuerschulden plus Zinsen

Rentner sollten in keinem Fall untätig bleiben und auf eine Mitteilung des Finanzamts warten, da sich sonst ihre Steuerschulden über einen längeren Zeitraum ansammeln können. Da die Finanzämter die Daten automatisch von der Rentenversicherung erhalten, werden über kurz oder lang auch alle die steuerpflichtigen Rentner erfasst und zur Zahlung der Steuerschulden aufgefordert werden, wobei dann zu den Nachzahlungen Zinsen dazukommen.

Werbung

Steuerliche Berücksichtigung von Ausgaben

Zusätzliche Einnahmen aus Miete, Nebenjobs, Kapitaleinkünftten sind bei der Steuererklärung selbstverständlich zu berücksichtigen. Andererseits kann auch eine Vielzahl von Ausgaben steuerlich geltend gemacht werden wie außergewöhnliche Belastungen durch Gesundheitsausgaben , Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie der Altersentlastungsbetrag für Rentner ab 64 Jahren.

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.8 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2451

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit und Krankentage­geld

Rechtstipp: Wann trotz Eintritts der Berufs­unfähigkeit Krankentage­geld nicht zurück­zuzahlen ist

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[07.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige wichtige Umstände im Zusammenhang mit der Verpflichtung zur Zurück­zahlung von Krankentage­geld bei Eintritt der Berufs­unfähigkeit.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Stilllegung oder Software-Update: Ohne Software-Update droht Diesel-Fahrzeugen die Stilllegung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Druck auf Diesel-Fahrer in Bayern, ein Software-Update aufspielen zu lassen, steigt. Wie das Verwaltungs­gericht München mit Urteilen vom 28. November 2018 entschieden hat, ist es rechtmäßig, die Fahrzeuge still­zulegen, wenn der Halter nicht an der vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Nach­rüstung teilnimmt.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Über­stunden

Vergütung von Über­stunden: Wie viele Über­stunden sind mit dem Gehalt abgedeckt?

RechtsanwaltGuido Lenné

[05.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Über­stunden handelt es sich um Arbeitszeit, die der Arbeit­nehmer über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus leistet, sei es aufgrund des Arbeits­vertrages, eines Tarif­vertrages oder einer Betriebs­vereinbarung. Es handelt sich somit bei Vollzeit­beschäftigten um Mehrarbeit.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Rechtstipp Berufs­unfähigkeit: Gutachten bei psychischen Erkrankungen und worauf Sie achten müssen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[04.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige Besonderheiten im Zusammenhang mit der Begutachtung durch den Berufs­unfähigkeits­versicherer.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf

Widerrufs­joker nutzen und Sparkassen- und Volksbank­darlehen jetzt widerrufen!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[03.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarlehens­nehmer von Sparkassen und anderen Banken aufgepasst! Widerrufs­joker sticht!