wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Allgemeines Zivilrecht und Vertragsrecht | 13.10.2016

Info Schriftform

Textform - Schriftform - Elektronische Form: Welche Form ist für Willens­erklärungen vorgeschrieben und was ist der Unterschied?

Informationen zu den gesetzlichen Form­vorschriften

Welche Form ist für Willens­erklärungen vorgeschrieben? Wann reicht eine einfache E-Mail aus, wann bedarf es des eigen­händig unter­schriebenen Briefes, und kann vertraglich vorgeschrieben werden, in welcher Form Erklärungen abgegeben werden müssen? Wir klären die Rechtslage in Sachen Textform – Schriftform – Elektronische Form.

Werbung

Der Unterschied zwischen Schriftform und Textform ist einfach erklärt. Kurz gesagt: Für die Schriftform bedarf es einer eigen­händigen Unterschrift, während bei der Textform ein einfaches, nicht unter­schriebenes Schrift­stück ausreicht – beispiels­weise eine E-Mail.

Die Textform

Das Gesetz nennt in § 126 b BGB die Textform als „lesbare Erklärung, in der die Person des Erklärenden genannt ist“ und die „auf einem dauerhaften Daten­träger abgegeben“ wird. Damit ist die Textform die gesetzliche Form mit den geringsten Anforderungen. Sie kann durch einfache schrift­liche Erklärung per (maschinell erstelltem) Brief auf Papier, per Telefax, E-Mail, SMS, Whatsapp-Nachricht oder sonstiger elektronischer Nachrichten erfolgen. Es bedarf keiner eigen­händigen Unterschrift oder elektronischen Signatur. Es genügt, dass die Nachricht den Namen des Erklärenden enthält.

Die Schriftform

Die Schriftform ist etwas strenger. Sie muss gemäß § 126 BGB „eigen­händig durch Namens­unter­schrift oder mittels notariell beglaubigten Hand­zeichens unter­zeichnet werden“. Dies soll dem Schrift­stück eine gewisse Beweis- und Identifikations­funktion verleihen, da mit der Unterschrift kenntlich gemacht wird, wer die Erklärung ausgestellt hat. Anhand der Unterschrift kann in Zweifels­fällen nach­vollzogen werden, ob das Schrift­stück tatsächlich von der als Aussteller bezeichneten Person erstellt wurde. Die Erklärung im Namen einer anderen Person wird dadurch zumindest erschwert.

Die elektronische Form

Die Schriftform kann durch elektronische Form ersetzt werden. An die Stelle der eigen­händigen Unterschrift tritt dann gemäß § 126 a BGB die dem elektronischen Dokument hinzuzu­fügende „qualifizierte elektronische Signatur nach dem Signatur­gesetz“.

Werbung

Öffentliche Beglaubigung und notarielle Beurkundung

Neben Textform, Schriftform und elektronischer Form nennt das Gesetz noch die öffentliche Beglaubigung gemäß § 129 BGB und die notarielle Beurkundung gemäß § 128 BGB für besonders form­bedürftige Geschäfte wie beispiels­weise Kauf­verträge über Grund­stücke. Für das Testament gilt die besondere Form­vorschrift des § 2247 BGB, wonach das eigen­händige Testament vollständig handschriftlich aufgeschrieben und eigen­händig unter­schrieben werden muss.

Gesetzliche Formvorschriften

Form­vorschriften müssen dann eingehalten werden, wenn sie gesetzlich vorgeschrieben sind oder wenn sie wirksam zwischen den Vertrags­parteien vereinbart wurden.

Die Schriftform wird in einer Vielzahl von Fällen gesetzlich verlangt: Dazu gehören u.a. die Ausstellung von Quittungen, Verbraucher­darlehens­verträge, Kündigung des Arbeits­vertrags sowie Kündigung des Miet­vertrags, Bürg­schaften und Pflege­verträge.

Vertraglich vereinbarte Form

Soll eine besondere Form vertraglich vereinbart werden, ist immer zu prüfen, ob dies rechtlich zulässig ist. Grund­sätzlich kann die Schriftform vertraglich vereinbart werden. Jedoch ist bei Verbraucher­verträgen darauf zu achten, dass keine zu strenge Form verlangt wird, da dies im Fall der Unwirksamkeit dazu führt, dass die gesamte Klausel nichtig ist und dann die einfache Textform ausreicht. Eine strengere Form als die Schriftform ist in Verbraucher­verträgen in der Regel wegen Verstoßes gegen die Regeln zu den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) in § 309 Nr. 13 BGB unwirksam.

Werbung

Update: Ab 01.10.2016 gelten erleichterte Formvorschriften für Verbraucher

Seit dem 01.10.2016 ist eine Änderung des AGB-Rechts in Kraft, wonach Unternehmer ihren Kunden, sofern sie Verbraucher sind, für Erklärungen keine strengere Form als die einfache Textform auferlegen dürfen. Bei Verträgen, für die eine notarielle Beglaubigung vorgeschrieben wird, darf für Erklärungen keine strengere Form als die Schriftform vereinbart werden. Diese gesetzliche Neuerung bestätigt die Rechtsprechung, die in einigen jüngeren Entscheidungen bereits zu dem gleichen Ergebnis gekommen ist.

Verbraucherschutz beschränkt vertragliche Formvorschriften

So hat das Oberlandesgericht München bereits mit Urteil vom 09.10.2014 (Az. 29 U 857/14) entschieden, dass die in einem eDating-Vertrag ausgeschlossene elektronische Form unwirksam ist. Denn damit sei die gesetzlich vorgesehene Schriftform, zu der auch die elektronische Form mit der elektronischen Signatur gehört, unrecht­mäßig eingeschränkt worden. Dies verstoße gegen die Verbraucher­schutz­vorschrift des § 309 Nr. 13 BGB und führe zur Unwirksamkeit der gesamten Vertrags­klausel, was in dem dem Gericht vorgelegten Fall dazu führte, dass die einfache Textform ausreichend war und der eDating-Vertrag per einfacher E-Mail gekündigt werden konnte.

§ 309 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) - Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit

Auch soweit eine Abweichung von den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist, ist in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam

13. (Form von Anzeigen und Erklärungen)

eine Bestimmung, durch die Anzeigen oder Erklärungen, die dem Verwender oder einem Dritten gegenüber abzugeben sind, gebunden werden

a) an eine strengere Form als die schriftliche Form in einem Vertrag, für den durch Gesetz notarielle Beurkundung vorgeschrieben ist oder

b) an eine strengere Form als die Textform in anderen als den in Buchstabe a genannten Verträgen oder

c) an besondere Zugangserfordernisse;

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2112

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Berufs­unfähigkeit beantragen: Wann Sie bei Berufs­unfähigkeit den Leistungs­antrag stellen sollten

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp informiere ich Sie darüber, wann Sie den Leistungs­antrag in der privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung stellen sollten.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Erneute Niederlage für VW: OLG Köln bejaht erneut vor­sätzliche sitten­widrige Schädigung durch den VW-Konzern

RechtsanwaltMarcel Seifert

[21.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Oberlandesgericht Köln hatte schon mit Beschluss vom 3. Januar 2019 entschieden, dass es VW im Abgas­skandal für schadens­ersatz­pflichtig hält (Az.: 18 U 70/18). Diese Rechts­auffassung bestätigte das Oberlandesgericht Köln nun mit Hinweis­beschluss vom 1. März (Az.: 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Ökologische Geld­anlage

Biogas­anbieter UDI: Sind die Anleger­gelder der UDI Biogas 2011 und der UDI Sprint Festzins gefährdet?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[20.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem vielfachen Scheitern von Anlagen im Bereich der Immobilien und Schiffs­fonds bot sich mit den „grünen Technologien“ eine Möglichkeit, zukunfts­weisend zu investieren. Aber auch hier sind die Anleger vor den Gefahren des Marktes und dem Verlust ihres Geldes nicht gefeit. So drohen die Kapital­anlagen UDI Biogas 2011 und UDI Sprint Festzins zu einem Desaster für die Anleger zu werden.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Erneuter Erfolg im Diesel­skandal: OLG Köln bestätigt vorsätzlich sitten­widrige Schädigung durch VW-Konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem sich sowohl der Bundesgerichtshof als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe in für den Verbraucher vielversprechender Weise zu dessen Rechten geäußert haben, stellt sich das Oberlandesgericht Köln in seinem Hinweis-Beschluss vom 1. März 2019 wieder auf die Seite der Betroffenen (Az. 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Gerd Klier

Ruhestand

Vorgezogene Altersrente oder Erwerbs­minderungs­rente: Welche Rente ist die bessere Wahl

RechtsanwaltGerd Klier

[18.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer in Rente gehen will, sollte zuvor genau prüfen, für welche Rente wann die Voraus­setzungen erfüllt sind und welche Rente persönlich die beste Wahl ist.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Branchen­verzeichnis Regionaler Telefonbuch­verlag: Rechnung wegen „Google Auffind­barkeit Vertrag“

RechtsanwaltRobert Binder

[15.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie OPTIMA - COMPUTER GmbH verschickt Rechnungen wegen eines „Google Auffind­barkeit Vertrag“ in Höhe von 712,81 Euro.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Meister­pflicht

Wieder­einführung der Meister­pflicht: Ist bald Schluss für viele selbstständige Handwerker ohne Meister?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEs ist noch nicht konkret, aber gut möglich, dass in absehbarer Zukunft für viele Handwerks­berufe die Rückkehr der Meister­pflicht ansteht. Was wird dann aus selbstständigen Handwerkern ohne Meister­brief und aus Handwerks­betrieben ohne Meister? Sie haben investiert, Kredite aufgenommen und vielleicht auch Personal eingestellt. Kann man ihnen quasi von einem Tag zum anderen die Berufs­ausübung untersagen?

Rechtsanwalt Michael Winter

Strecken­radar-Mess­gerät

Was zu erwarten war! - Bundesweit erstes Strecken­radar-Mess­gerät „Section Control“ muss abgeschaltet werden

RechtsanwaltMichael Winter

[13.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bundes­verfassungs­gericht hatte bereits im Februar zwei Beschlüsse zu Kenn­zeichen-Lese­geräten gefasst, die darauf hindeuten, dass die von mir bereits kritisierte Section Control wohl ebenfalls rechts­widrig sei.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2112
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!