wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 03.11.2016

VW-Abgas­skandal

Anwältin hält Aktionärs­klagen gegen Porsche Automobil Holding SE für möglich

Der Grund hierfür ist, dass Porsche als Finanz­holding über die Aktien­mehrheit an der Volkswagen AG verfügt

Aktionäre der Porsche Automobil Holding SE können nach Ansicht der Kanzlei Bergdolt & Schubert wegen der „Diesel-Affäre“ rund um die Fahrzeuge der Volkswagen AG Schadens­ersatz­ansprüche gegen die Porsche Automobil Holding SE geltend machen.

Werbung

Aktionäre können Schadensersatzansprüche geltend machen

Der Grund hierfür ist, dass Porsche als Finanz­holding über die Aktien­mehrheit an der Volkswagen AG verfügt und die Einkünfte aus diesen Aktien die einzigen nennenswerten Einkünfte des Unternehmens darstellen. Überdies war Martin Winterkorn in beiden Unternehmen gleich­zeitig Vorstands­vorsitzender.

Als börsennotierte Aktien­gesellschaft ist die Porsche Automobil Holding SE verpflichtet, dem Kapital­markt Informationen zukommen zu lassen, die das Unternehmen und den Kurs der Aktie unmittelbar betreffen. Solche Informationen haben vorgelegen, seit VW beschlossen hat, auf dem US-Markt Abschalt­einrichtungen einzusetzen, um die dortigen Abgasgrenz­werte einzuhalten.

Informationen hätten veröffentlicht werden müssen

Als Finanz­holding war diese Information für die Porsche SE maßgeblich. Entstanden ist die Insider-Information im Jahr 2006, als bei Volkswagen beschlossen wurde, eine Abschalt­einrichtung einzusetzen. Vieles spricht dafür, dass die Porsche SE sämtliche Informationen darüber spätestens bis 19.11.2015 hätte veröffentlichen müssen, da die Volkswagen AG an diesem Tag eingeräumt hat, dass alle ihre 3-Liter-Motor-Fahrzeuge seit dem Jahr 2009 von der Abgas-Manipulation betroffen waren.

Anspruchs­berechtigt sind Aktionäre, die ihre Aktien nach dem Unterlassen einer Insider-Information erworben haben und sie noch gehalten haben, als die Information bekannt wurde. Dies bedeutet also, dass Aktionäre Anspruchs­berechtigt sind, die die Aktie nach 2006 erworben haben und am 19.11.2015 noch gehalten haben.

Die Schadens­höhe beträgt unseres Erachtens EUR 21,03 pro Aktie, dem Kurs­differenz­schaden.

Achtung Verjährung droht

Wir empfehlen daher, eine Klage bis spätestens zum 19.11.2016 einzureichen, um eine möglicher­weise dann nach § 37b Abs. 4 WPHG a.F. eintretende Verjährung zu vermeiden.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3308

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3308
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!