wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 17.10.2018

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

Hohe Entgelt­fort­zahlungs­kosten könnten ein gravierendes Miss­verhältnis zwischen Leistung und Gegen­leistung begründen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Gerd Klier

Häufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einen ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Der dem Urteil des Bundes­arbeits­gerichts zugrunde­liegende Kläger war seit 1992 bei der Beklagten tätig. Zuletzt war er als ungelernter Pflege­helfer beschäftigt. Aufgrund des anwendbaren Tarif­vertrages war der Kläger ordentlich unkündbar. Dies war nach Vollendung des 40. Lebens­jahres und mehr als 15 Jahren Betriebs­zugehörigkeit gegeben.

Werbung

Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen

Der Kläger war vom 29.09.2011 bis zum 28.3.2013 ununterbrochen krankheits­bedingt arbeits­unfähig. In der Zeit vom 01.08.2013 bis zum 31.07.2016 fehlte der Kläger jeweils kürzere Zeiträume von höchstens zehn Arbeits­tagen. In der Summe waren dies - nach Vortrag der Beklagten - 279 Arbeitstage. Somit waren es durchschnittlich 93 Arbeitstage pro Jahr. Die Beklagte kündigte deshalb das Arbeits­verhältnis außer­ordentlich mit notwendiger Auslauf­frist zum 31.03.2017. Sowohl das Arbeits­gericht sowie auch das Landesarbeits­gericht gaben der Kündigungs­schutz­klage statt.

BAG erteilt LAG Vorgaben zur Prüfung

Das Bundes­arbeits­gericht hat die Sache im Ergebnis zurück­verwiesen und Vorgaben zur Prüfung gemacht.

Strengerer Prüfungsmaßstab bei außerordentlicher Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen

Das Bundes­arbeits­gericht stellte klar, der Prüfungs­maßstab bei einer außerordentlichen Kündigung mit notwendiger Auslauf­frist wegen häufigen Kurz­erkrankungen sei im Vergleich zur ordentlichen Kündigung erheblich strenger.

Neben der negativen Gesundheits­prognose müssen die betrieblichen Interessen des Arbeit­gebers beeinträchtigt sein. Dadurch müsse ein gravierendes Miss­verhältnis zwischen Leistung und Gegen­leistung bestehen. Zusätzlich sei in einer umfassenden Interessens­abwägung zu prüfen, ob die gravierende Äquivalenz­störung dem Arbeitgeber dauerhaft zumutbar sei. Dies ist bei vielen Kurz­erkrankungen möglich.

Werbung

Regelmäßige Gesundheitsprognose im Referenzzeitraum von drei Jahren notwendig

Nach Auffassung des Gerichts sei zur Erstellung der Gesundheits­prognose regelmäßig ein Referenz­zeitraum von drei Jahren maßgeblich. Zu erwartende hohe Entgelt­fort­zahlungs­kosten könnten ein gravierendes Miss­verhältnis zwischen Leistung und Gegen­leistung begründen. Das Maß hänge hierbei ab von der Ausgestaltung des Sonder­kündigungs­schutzes. Stelle dieser nicht eine Gegen­leistung für den Verzicht des Arbeit­nehmers auf bestimmte Ansprüche dar, sondern hänge, wie hier, nur von einer nicht allzu langen Beschäftigungs­dauer und einem vergleichsweise niedrigen Lebensalter ab, übernehme der Arbeitgeber nicht das Risiko, dass das Austausch­verhältnis aus in der Sphäre des Arbeit­nehmers liegenden Gründen – ggf. über Jahrzehnte bis zur Rente – außer­gewöhnlich schwer gestört sei.

Schwelle bei 1/3 der jährlichen Arbeitstage erreicht

In diesem Fall liege infolge der vielen Kurz­erkrankungen mit Entgelt­fortzahlung eine solche Störung gemäß dem Bundes­arbeits­gericht vor. Nämlich, wenn damit zu rechnen sei, dass der Arbeitgeber für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage Entgelt­fortzahlung im Krankheits­fall werde leisten müssen. Damit gehe das Maß der Entgelt­fort­zahlungs­kosten deutlich über das einer ordentlichen Kündigung hinaus. Ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entspreche fast dem Dreifachen des Wertes von sechs Wochen im Sinne des § 3 Absatz 1 Entgelt­fortzahlungs­gesetz.

Werbung

BAG hält nicht mehr an alter Rechsprechung fest

Das Gericht weicht vorliegend vom Urteil des Bundes­arbeits­gerichts vom 23.01.2014, wo er Entgelt­fortzahlung für jährlich 18,81 Wochen nicht habe ausreichen lassen. An dieser Rechtsprechung werde nicht mehr festgehalten. Vorliegend reichten pro Jahr bei 251 Arbeits­tagen 84 mit Entgelt­fortzahlung unterlegte Arbeitstage aus.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5882

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Firmen­auskunft P.U.R. GmbH beauftragt ETI experts GmbH mit Forderungs­einzug in Sachen Firmen­auskunft24

RechtsanwaltRobert Binder

[17.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie ETI experts GmbH ist ein Inkasso­büro aus Köln. Es trat früher unter dem Namen EuroT­reuhand Inkasso GmbH auf. Die nunmehrige ETI experts GmbH versucht weiterhin, Forderungen von Branchen­buch­anbietern einzutreiben.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Behinderten­ausweis

Behinderten­ausweis: Bestimmung des Grades der Behinderung

RechtsanwaltGerd Klier

[14.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUm einen Behinderten­ausweis zu erhalten, ist ein Grad der Behinderung (GdB) in Höhe von 50 von Hundert erforderlich. Dieser wird umgangssprachlich häufig als GdB 50 % bezeichnet.

Abfindungs­vereinbarung

Abfindung nach Kündigung: Anwalts­kosten nicht auf Entlassungs­entschädigung aufschlagen

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[13.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternÜbernimmt der Arbeitgeber im Zuge einer Abfindungs­vereinbarung auch die Anwalts­kosten des Arbeit­nehmers, sollten die Parteien dies gesondert regeln.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung

Ist eine Kündigung wegen Krankheit möglich?

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine krankheits­bedingte Kündigung ist eine Kündigung, die der Arbeitgeber wegen erheblicher krankheits­bedingter Vertrags­störungen ausspricht. Das kann der Fall sein, wenn der Arbeit­nehmer aufgrund seiner Erkrankung den Arbeits­vertrag künftig nicht mehr erfüllen kann.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Kranken­versicherung

Private Kranken­versicherung: Beitrags­erhöhungen können unwirksam sein

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[11.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie private Kranken­versicherung ist ein ganz besonderes Versicherungs­verhältnis, weil dieses für den Versicherer grund­sätzlich ordentlich unkündbar ist und auch der Versicherte faktisch den Versicherungs­vertrag nur sehr schwer beenden kann, weil Beitrags­rück­stellungen für spätere Versicherungs­jahre gebildet worden sind. Beide Seiten sind also relativ stark aneinander gebunden.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Technischer Betriebs­leiter

Meister­betrieb ohne Meister - geht das?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[07.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMeister­betrieb ohne Meister – und nun?

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

OLG Karlsruhe: Kein Nutzungs­ersatz trotz Neulieferung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternImmer wieder hat VW im Abgas­skandal versucht, durch großz­ügige Angebote verbraucher­freundliche Entscheidungen durch Oberlandes­gerichte zu verhindern. Doch diesmal ging die Taktik nicht auf.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeit­nehmer-Rechte

Hitzefrei im Büro? Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[05.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLaut Arbeits­stätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen 26 Grad Celsius nicht überschreiten. Auch wenn der Arbeitgeber bei großer Hitze zum Einschreiten verpflichtet ist: Zu viel Hoffnung auf ein Hitzefrei sollten sich Arbeit­nehmer nicht machen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5882
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!