wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Immobilienrecht und Mietrecht | 12.01.2017

Mietzahlung

Mieter­freundliches BGH-Urteil zur Recht­zeitigkeit der Mietzahlung

BGH erklärt Klausel im Mietvertrag zur recht­zeitigen Mietzahlung für unwirksam

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Guido Lenné

Der Bundes­gerichts­hof hat sich in seinem nun veröffentlichten Urteil vom 05.10.2016 mit der Frage zu befassen gehabt, wann der Mieter seiner Verpflichtung zur Mietzahlung pünktlich nachkommt (U. v. 05.10.16 – VIII ZR 222/15 –) und erneut ein Mieter­freundliches Urteil gesprochen.

Werbung

Was ist das Problem?

Bisher war in der Rechtsprechung und juristischen Fach­literatur umstritten, wann ein Mieter seiner Verpflichtung zur pünktlichen Mietzahlung nachkommt. Das Gesetz regelt hierzu in § 556b Abs. 1 BGB Folgendes:

„Die Miete ist zu Beginn, spätestens bis zum dritten Werktag der einzelnen Zeit­abschnitte zu entrichten, nach denen sie bemessen ist.“

Diese Regelung kann auf zwei Arten interpretiert werden, wonach es entweder auf die rechtzeitige Überw­eisung oder den Eingang des Geldes beim Vermieter ankommt.

Da eine Kündigung des Miet­verhältnisses auf eine regelmäßig unpünktliche Mietzahlung gestützt werden kann, hat der Streit große Bedeutung für jeden Mieter, da bei einer Zahlung am dritten Werktag das Geld in der Regel nicht direkt auf dem Konto des Vermieters eingeht.

Was hat der BGH entschieden?

Der BGH hat nun klargestellt, dass es für die Recht­zeitigkeit der Mietzahlung auf die Anweisung des Geldes durch den Mieter ankommt und nicht auf den tatsächlichen Geldeingang beim Vermieter. Wer also bisher stets am dritten Werktag seine Miete überwiesen hat, kann dies künftig beruhigt weiter tun. Für den Vermieter bedeutet die Klarstellung durch den BGH Unsicher­heiten, da er mit dem Geldeingang nicht genau erkennen kann, wann der Mieter die Anweisung vorgenommen hat.

Ebenfalls entschieden hat der BGH, dass der Vermieter nicht berechtigt ist, durch eine Klausel im Mietvertrag zu regeln, dass die Miete bis zum dritten Werktag bei ihm eingegangen sein muss. Eine solche Klausel benachteiligt den Mieter unangemessen und ist daher unwirksam.

Haben auch Sie Probleme mit der Kündigung eines Mietverhältnisses?

Nutzen Sie noch heute Ihre Möglichkeit für eine kostenlose Erst­ein­schätzung durch uns und vereinbaren Sie einen Termin über die Kontakt­möglichkeiten auf dieser Seite. Wir freuen uns auf Sie!

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3633

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3633
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!