wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht | 02.02.2016

Vor­fälligkeits­entschädigung

Vor­fälligkeits­entschädigung nach Kündigung eines Darlehens durch die Bank unzulässig

Darlehens­nehmer können hohe Vorfälligkeits­entschädigungen zurück­fordern

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Guido Lenné

In der mündlichen Verhandlung am 17. Januar 2013 hat der Bundes­gerichts­hof bereits kundgetan, dass die Berechnung der Vor­fälligkeits­entschädigung gegen den Willen des nationalen und europa­rechtlichen Gesetz­gebers verstößt. Die Banken haben durch ihr schlaues Reagieren eine vollständig begründete Entscheidung vermieden, indem sie die Forderung anerkannt haben.

Werbung

Banken berechneten bisher hohe Vorfälligkeitsentschädigungen

Folgender Sachverhalt lag zugrunde:

Verbraucher nahmen ein Darlehen auf, um eine Immobilie zu finanzieren. Aufgrund von Arbeits­losig­keit konnten die monatlichen Darlehens­raten nicht mehr bezahlt werden. Wegen des Zahlungs­verzugs kündigte die Bank das Darlehen und ließ die Immobilie im Rahmen der Zwangs­voll­streckung verwerten. Zusätzlich berechnete die Bank wegen der vorzeitigen Kündigung eine hohe Vor­fälligkeits­entschädigung.

In der unterinstanzlichen Rechtsprechung wurde die Rechtsfrage unterschiedlich behandelt. Nun ist eine höchst­richterliche Entscheidung gefallen. In der Presse­mitteilung heißt es:

Nach der Gesetzes­begründung sollte „der Verzugszins nach Schadens­ersatz­gesichts­punkten zu ermitteln und ein Rückgriff auf den Vertrags­zins grund­sätzlich ausgeschlossen“ sein (BT-Drucks. 11/5462, S. 26 zur Vorgänger­norm des § 11 VerbrKrG). Der Gesetzgeber wollte damit die Schadens­berechnungs­möglichkeiten einer einfachen und praktikablen Neuregelung zuführen. Zugleich sollte mit der Festlegung der Höhe des Verzugs­zinses auch dem Verbraucher die Möglichkeit gegeben werden, die Höhe der Mehr­aufwendungen im Verzugsfall selbst zu berechnen. Dieses Ziel der (Prozess-)Vereinfachung würde indes nicht erreicht, wenn der Darlehens­geber anstelle der einfachen Verzugs­zins­berechnung auf die im Zeitpunkt der Wirksamkeit der Kündigung bestehenden Zahlungs­rückstände eine Vor­fälligkeits­entschädigung beanspruchen könnte. Vor allem aber würde bei Zubilligung einer Vor­fälligkeits­entschädigung, die im Ausgangs­punkt auf dem Vertrags­zins beruht, das vornehmliche Ziel des Gesetz­gebers, einen Rückgriff auf den Vertrags­zins für die Schadens­berechnung nach Wirksam­werden der Kündigung grund­sätzlich auszuschließen, verfehlt. Soweit damit - was bereits gegen die Vorgänger­regelung eingewendet worden ist - für den Bereich des Verbraucher­darlehens­geschäfts eine Besser­stellung des vertrags­brüchigen gegenüber dem vertrags­treuen Schuldner verbunden sein sollte, hat der Gesetzgeber dies bewusst in Kauf genommen, indem er bei Über­führung des § 11 VerbrKrG in das Bürgerliche Gesetzbuch durch das Schuld­rechts­modernisierungs­gesetz zu einer Änderung der Rechtslage keinen Anlass gesehen hat, sondern ganz im Gegenteil den Anwendungs­bereich des § 497 Abs. 1 BGB sogar noch auf Immobiliar­darlehens­verträge ausgedehnt hat.

Viele Darlehens­nehmer, die in der Notlage zusätzlich die Vor­fälligkeits­entschädigung zahlten bzw. noch in Raten zahlen, können nunmehr hohe Vorfälligkeits­entschädigungen zurück­fordern bzw. auf die offene Restschuld aufrechnen lassen.

Sollten Sie von diesem Problem betroffen sein, fordern Sie die Vor­fälligkeits­entschädigung unter Frist­setzung zurück.

Einen Musterbrief können Sie hier kostenlos downloaden

Sollte sich die Bank weigern, die Vor­fälligkeits­entschädigung zurückzuerstatten, setzen wir Ihre Rechte gerne durch.

Sprechen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1920

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1920
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!