wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht | 04.02.2016

Darlehen

Bank darf nach Kündigung eines Darlehens­vertrags keine Vor­fälligkeits­entschädigung verlangen - Anwalt weist auf Urteil des BGH XI ZR 103/15 hin

Kredit­institut hat lediglich Anspruch auf Zahlung von Verzugs­zinsen
Fachbeitrag von Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Ein Urteil des Bundes­gerichts­hofs vom 19. Januar 2016 lässt viele Verbraucher, denen ihr Darlehen durch die Bank gekündigt wurde, wieder etwas aufatmen. Das Kredit­institut darf in diesen Fällen keine Vor­fälligkeits­entschädigung verlangen. Der Verbraucher wird spürbar finanziell entlastet.

Werbung

Bank kündigt Darlehen

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte eine Kreis­spar­kasse ihren Kunden Verbraucher­darlehen gewährt. Nach dem diese mit den Zahlungen in Verzug gerieten, kündigte das Geld­institut die Darlehen und verlangte zusätzlich die Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung. Um eine Zwangs­voll­streckung abzuwenden, wurde die Vor­fälligkeits­entschädigung gezahlt. Später klagte der Verbraucher auf Rück­zahlung der geleisteten Vor­fälligkeits­entschädigung nebst Zinsen.

Der BGH sorgt für Klarheit in Sachen Vor­fälligkeits­entschädigung

War die Klage in den Vorinstanzen nicht von Erfolg gekrönt, gab der für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundes­gerichts­hofs den Verbrauchern Recht. Die Frage, ob eine Bank im Falle einer außerordentlichen Kündigung eines Verbraucher­darlehens wegen Zahlungs­verzugs des Kunden auch eine Vor­fälligkeits­entschädigung verlangen darf, war in der Rechtsprechung lange umstritten. Der BGH sorgte nun für Klarheit. In diesen Fällen habe das Kredit­institut lediglich den Anspruch auf die Zahlung der Verzugs­zinsen und nicht auf Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung.

Vereinbarter Vertrags­zins darf nicht zur Schadens­ermittlung herangezogen werden

Der Senat stellte klar, dass in diesen Fällen der vereinbarte Vertrags­zins zur Schadens­ermittlung nicht herangezogen werden dürfe. Dies habe der Gesetzgeber grund­sätzlich ausgeschlossen. Die Besser­stellung des Darlehens­nehmers sei dabei bewusst in Kauf genommen worden. Diese Rechtsprechung lässt sich auch Immobilien­darlehen anwenden.

Werbung

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer

Die Entscheidung des BGH ist für den Verbraucher eine enorme finanzielle Erleichterung. Denn nun muss er „nur“ noch das Darlehen zzgl. der Verzugs­zinsen zurück­zahlen und keine Vor­fälligkeits­entschädigung an die Bank mehr leisten. Das kann, besonders bei Immobilien­darlehen, den Verbraucher ggfs. auch vor einer Zwangs­versteigerung oder Privat­insolvenz bewahren. Unter Beachtung der Verjährungs­fristen können Verbraucher, die nach der Kündigung ihres Darlehens durch die Bank eine Vor­fälligkeits­entschädigung gezahlt haben, sich diese nun zurückholen.

Bei Problemen mit der Raten­zahlung sollte Möglichkeit des Widerrufs geprüft werden

Wer Probleme hat, die Raten für sein Darlehen zu zahlen, kann auch die Möglichkeit des Widerrufs prüfen lassen. Nach einem erfolgreichen Widerruf ist eine Umschuldung zu den derzeit niedrigen Zinsen möglich. Wurde der Verbraucher nicht ordnungs­gemäß über seine Widerrufs­möglichkeiten belehrt, können Darlehen auch Jahre nach Abschluss noch widerrufen werden.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Frank Baranowski

Schon­vermögen

Beratungs- und Verfahrens­kostenhilfe (VKH): Grenze für die Verwertung von Vermögen bei Verfahrens­kostenhilfe angehoben

RechtsanwaltFrank Baranowski

[22.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn bestimmten Fällen besteht die Möglichkeit, für ein Scheidungs­verfahren oder andere familien­gerichtliche Verfahren staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Kündigung

Erkrankung des Hundes: Wenn Tierliebe den Arbeits­platz gefährden kann…

RechtsanwältinPia-Alexandra Kappus

[19.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas LAG Nürnberg (Az. 5 Sa 59/16 ) hatte zu dieser Thematik folgenden Fall zu entscheiden: Als der Hund des Klägers einen Schlag­anfall erlitt, kontaktierte der Kläger seinen Arbeitgeber telefonisch und bat um einen Tag Urlaub. Der Arbeitgeber lehnte dies ab.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Beteiligungen an Ökofonds

Nachhaltige Geldanlage: Aquila Capital Fonds und die Möglichkeiten der Anleger

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[18.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKapital­anlegern geht es heutzutage oftmals nicht mehr nur um eine schöne Rendite. Nach Möglichkeit soll das Geld auch nachhaltig investiert werden, z.B. in regenerative Energie­quellen. Wenn sich Umwelt­schutz und Rendite unter einen Hut bringen lassen, erscheint das auf den ersten Blick oft nach einer gelungenen Kapital­anlage.

Rechtsanwalt Ulf Böse

Darlehens­verträge

Widerrufs­joker 2.0: Darlehen ab 11/2002 noch heute widerrufen!

RechtsanwaltUlf Böse

[17.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Darlehen zu widerrufen geht schnell und bringt Ihnen im besten Fall mehrere Tausend Euro. In vielen Darlehens­verträgen lassen sich fehlerhafte Widerrufs­belehrungen finden. Durch die Fehler fängt die zwei­wöchige Wider­rufs­frist nicht an zu laufen. Der Verbraucher hat somit mehr oder minder unbegrenzt die Möglichkeit, das Darlehen zu widerrufen.

Rechtsanwältin Daniela Müller

Tiere im Erbrecht

Tierischer Nachlass: Kann ich meine Katze eigentlich zum Erben einsetzen?

RechtsanwältinDaniela Müller

[16.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem eigenen Tod möchte man seine Katze gut versorgt wissen. Wie wäre es also, sie als den Erben seines Vermögens zu benennen? Geht das denn?

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz

Insolvenz­verfahren der EGI Euro Grundinvest AG ist eröffnet

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[15.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Insolvenz­antrag vor fast vier Monaten beim Amtsgericht München gestellt worden ist, wurde am 04.05.2017 das Insolvenz­verfahren eröffnet. Der Münchener Rechtsanwalt Rolf Pohlmann hat die Aufgabe des Insolvenz­verwalters übernommen. Eine ähnliche Rolle hat er schon bei anderen Unternehmen übernommen, die von Malte Hartwieg mit organisiert worden waren. Anleger sollten ihre Forderungen zur Insolvenz­tabelle anmelden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Widerruf von Darlehens­verträgen

LG Frankfurt: ING-DiBa AG erkennt Anspruch auf Rück­abwicklung eines Darlehens an

RechtsanwaltPeter Hahn

[12.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Frankfurt/M. hat durch Anerkenntnis­urteil vom 23. März 2017 - 2 -05 O 122/16 die ING-DiBa AG zur Rück­abwicklung eines Immobilien­darlehens vom 05.11.2007 verurteilt.

Haftung bei Unfall

Rückstau durch Ampel: Vorsichtig in die Kreuzung hinein­tasten

RechtsanwältinAnita Ciszewski

[12.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer von einer Grundstücks­einfahrt auf die Straße auffahren will, hat dem fließenden Verkehr Vorfahrt zu gewähren.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1935
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.