wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 30.08.2017

Wohn­eigentum

Eigentum verpflichtet – Rechte & Pflichten des Vermieters

„Eigentum verpflichtet“ – diese Worte stehen so bereits im Grundgesetz. Dies bedeutet, dass Eigentum wie Immobilien in einem gewissen Rahmen auch dem Wohl der Allgemeinheit dienen sollen. Die konkrete Ausgestaltung dieser sehr allgemeinen Norm lässt sich heute beispiels­weise an den Pflichten ablesen, die ein Vermieter gegenüber seinen Mietern zu erfüllen hat. In diesem Artikel sollen einige der Pflichten von Vermietern nun etwas genauer vorgestellt werden, um Betroffenen einen Überblick bieten zu können.

Werbung

1. Reparatur und Instandsetzung von Schäden

Bereits in § 535 BGB wird festgelegt, dass der Vermieter dem Mieter die Wohnung in einem bestimmten Zustand überlassen muss. Dieser muss geeignet sein, die Wohnung vertrags­gemäß zu nutzen. Darüber hinaus wird festgelegt, dass die Wohnung vom Vermieter in diesem Zustand bis zum Ende der Mietzeit zu erhalten ist. Somit hat der Vermieter entsprechende Reparaturen in vielen Fällen selbst zu tragen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Rohrbruch
  • Defekte Rolladen­kästen
  • Verkalkungen von Wasser­hähnen
  • Undichte Heizkörper

Der Vermieter darf dem Mieter allenfalls kleinere Schönheits­reparaturen aufbürden. Zu diesem Zweck sind allerdings zwei Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Die entsprechende Klausel im Vertrag muss feste Kosten­grenzen pro Reparatur und eine Maximal­kosten­grenze pro Jahr nennen. Die Jahres­obergrenze wird von vielen Experten häufig bei 8 % der Jahres­kaltmiete ohne Nebenkosten gesehen.
  • Es dürfen dem Mieter nur Reparatur­kosten an Einrichtungs­gegenständen der Wohnung aufgebürdet werden (z.B. keine Rohre oder Leitungen)
Nach der Wohnungsübergabe haben Vermieter auch Pflichten. (DAWR)

Die Höhe der Reparatur­kosten für Klein­reparaturen in einer Klausel über Schönheits­reparaturen im Mietvertrag ist ebenfalls des Öfteren Streitpunkt in gerichtlichen Auseinander­setzungen. Sie sollte nicht zu hoch angesetzt werden und gilt tatsächlich als klare Grenze – ist die Reparatur teurer, muss der Vermieter sie allein tragen. Liegen sie hingegen darunter, sind sie bei Zulässigkeit alleinige Sache des Mieters.

Werbung

2. Brandschutz und Rauchmelder

In punkto Brandschutz existieren bereits beim Bau eines Hauses gewisse Vorschriften, die die Sicherheit der späteren Mieter gewähr­leisten sollen. Das Treppenhaus gilt beispiels­weise rein juristisch als Fluchtweg bei einem Brand. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Gänge über eine gewisse Mindest­breite verfügen und zudem keine sperrigen Sachen im Flur abgestellt werden. Zwar ist das Abstellen von Kinderwagen und auch Gehhilfen im Hausflur durchaus erlaubt, jedoch dürfen die Gegenstände nicht den Fluchtweg versperren.

Darüber hinaus gehört zu den Brand­schutz­verpflichtungen das Anbringen von Rauchwarn­meldern in den einzelnen Wohnungen. Häufig sterben Bewohner eines brennenden Hauses nämlich nicht an den Flammen, sondern am giftigen Rauch. Rauchwarn­melder sind in der Lage, die Betroffenen frühzeitig zu warnen, so dass diese Gegen­maßnahmen ergreifen und das Gebäude verlassen können. Mittlerweile haben alle Bundesländer in ihren Landesbauordnungen entsprechende Vorschriften erlassen:

  • Einbau im Schlaf­zimmer, Kinder­zimmer und Flur: Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Nieder­sachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Saarland.
  • Einbau in allen Schlaf­zimmern und in Fluren: Sachsen, Baden-Württemberg
  • Einbau in allen Aufenthalts­räumen (außer Küchen): Berlin, Brandenburg

Darüber hinaus ist in fast allen Bundes­ländern festgelegt, dass Vermieter für den Einbau der Rauchmelder verantwortlich sind. Die Betriebs­bereitschaft ist je nach Bundesland entweder der Eigentümer (Vermieter) oder der Mieter zu überwachen. Diese Pflichten sind zum einen aus Sicherheits­gründen wichtig, werden jedoch nach einem Brand auch versicherungs­technisch relevant.

Werbung

3. Funktionsfähigkeit der Heizung

Vermieter sind verpflichtet, die Funktions­fähigkeit der Heizung in einem Wohn­gebäude in der Heizperiode vom 1. Oktober bis zum 30. April sicherzustellen.

Während der Heizperiode muss die Heizung funktionieren. (DAWR)

Die Periode kann sich durch vertragliche Ver­einbarungen ändern, so dass die Heizperiode beispiels­weise vom 15. September bis zum 15, Mai gilt. Andere gerichtliche Entscheidungen legten zudem fest, dass auch außerhalb dieser Zeit bei sehr niedrigen Außen­temperaturen eine Beheizungs­möglichkeit vorhanden sein muss (AG Uelzen, Urteil vom 9.4.1986, Az. 4 a C 272/86 = WuM 1986, 212).

Eine gewisse Mindest­temperatur am Tag ist wie die Heizperiode nicht im Gesetz festgehalten, sondern durch verschiedene richterliche Entscheidungen eingegrenzt worden:

  • Wohnräume: zwischen 20 und 22 ˚C
  • Bad: zwischen 21 und 23 ˚C
  • Schlaf­zimmer: zwischen 18 und 20 ˚C

Zwischen 24 und 6 Uhr morgens halten Gerichte je nach Entscheidung auch Temperaturen von 17-19 ˚C für annehmbar (Landgericht Hannover, Beschluss vom 22.12.1983, Az. 514 C 18524/83 = WuM 1984, 196 und Landgericht Berlin, Urteil vom 26.05.1998, Az. 64 S 266/97 = NZM 1999, 1039).

4. Verkehrssicherheitspflicht

Der Vermieter ist grund­sätzlich verpflichtet, die nötige Sicherheit rund um seine Immobilie zu gewähr­leisten. Dazu gehört im Winter beispiels­weise die Räum- und Streu­pflicht, die je nach Bundesland individuell geregelt ist. Bei den Tageszeiten gibt es zumindest grobe Richtwerte:

  • Werktags: 7 – 20 Uhr
  • Sonn- und feiertags: 9 – 20 Uhr

Trotzdem sind diese Fristen keineswegs in Stein gemeißelt. Die Pflicht sollte sich am allgemeinen Verkehrs­bedürfnis orientieren und kann sich somit je nach Region verschieben. Da nachts nicht gestreut werden muss, liegen Vermieter mit einem Streudienst bis 22 Uhr (Beginn der Nachtruhe) auf der sicheren Seite. Diese Fristen zeigen an, dass Fußgänger außerhalb der Zeiten nicht mehr darauf vertrauen können, dass die Gehwege entsprechend geräumt und gestreut wurden. Bei einem Sturz haftet der Grund­stücks­eigentümer demzufolge auch nicht für entstandene Schäden.

Vermieter haben allerdings hierzulande die Möglichkeit, die Pflicht für den Räum- und Streudienst auf die Mieter ihrer Immobilie abzuwälzen. Am besten erfolgt dies durch eine entsprechende Klausel im Mietvertrag, die die Pflicht und den Turnus genauer umreißt. Eine Klausel in der Hausordnung kann hingegen problematisch werden, wie ein Urteil des Amts­gerichts Köln vom 27.01.2011 zeigt (Az.: 210 C 107/10). Die Gerätschaften wie eine Schnee­schaufel zählen zum Haus­zubehör und müssen vom Vermieter angeschafft werden. Anders sieht dies beim Streusalz aus:

  • grund­sätzlich muss der Vermieter dieses bereit­stellen
  • Bei einer ausdrücklichen Klausel im Mietvertrag kann sich dies umkehren (AG Wuppertal, Urt. v. 03.02.1982, Az.: 31 C 500/81 = WM 82, 114; AG Bochum WM 81, U5)

5. Abrechnung der Nebenkosten

Wenn es keine besondere Regelung zu den Nebenkosten im Mietvertrag gibt, müsste theoretisch der Vermieter diese Kosten alleine tragen. Wird im Mietvertrag jedoch festgelegt, dass der Mieter die Nebenkosten nach § 2 der Betriebs­kosten­verordnung (BetrKV) tragen muss, ist der Vermieter verpflichtet, diese entsprechend aufzuführen und transparent zu machen. Dies entspricht dem Standard, wobei die Mieter im laufenden Jahr einen Abschlag für die Nebenkosten zahlen und der Vermieter nachträglich eine genaue Neben­kosten­abrechnung anfertigt. Zu viel bezahlte Beträge müssen vom Vermieter erstattet werden, während Fehl­beträge nach­gefordert werden können. Zu den Betriebs­kosten zählen laut § 2 BetrKV) unter anderem:

  • Grundsteuer
  • Kosten für die Wasser­versorgung
  • Kosten für die Entwässerung
  • Heizkosten
  • Warmwasser­versorgung
  • Betriebs­kosten für den Fahrstuhl
  • Kosten für die Gebäuder­einigung
  • Kosten für die Garten­pflege
  • Kosten für die Beleuchtung
  • Kosten für die Schornstein­reinigung
  • Kosten für die Sach- und Haft­pflicht­versicherung
  • Kosten für den Hauswart
  • Kosten für die Waschküche

Diese können vom Vermieter auf die Mieter umgelegt werden. Verwaltungs­kosten für ein Objekt oder Instand­haltungs­arbeiten sind hingegen nicht als Nebenkosten anzusetzen. Erstere muss der Vermieter allein tragen und für die Instandhaltungs­aufgaben gibt es spezielle Regelungen, die die Rechtsprechung mittlerweile konkretisiert hat.

Weitere Pflichten für Vermieter

Neben den oben genannten Pflichten existieren noch weitere kleine Punkte, auf die Vermieter achten sollten:

  • Klingel­schilder: Klingel­schilder stellen grund­sätzlich keine Verpflichtung dar. Möchte der Vermieter allerdings einheitliche Klingel­schilder haben, muss er dafür alleine aufkommen. Als Betriebs­kosten sind diese Ausgaben nicht anzusetzen.
  • Wohnungs­geber­bescheinigung: Seit November 2015 ist es Pflicht, als Vermieter seinen Mietern eine Wohnungs­geber­bescheinigung auszustellen. Damit bestätigt der Vermieter, dass der jeweilige Mieter auch tatsächlich in die angegebene Wohnung eingezogen ist. Dies ist für die Ummeldung sehr wichtig.
  • Lärm: Lärm­belästig­ungen sind ab einem gewissen Grad für Mieter nicht zumutbar. Hier ist der Vermieter gefordert, entsprechende Lärm­quellen abzustellen beziehungs­weise auf lärmende andere Mieter einzuwirken.

Fazit

Es gibt kaum ein Rechts­gebiet, welches so hart umkämpft ist wie das Mietrecht. Dies zeigt sehr deutlich, dass Vermieter eine ganze Reihe von Pflichten haben, um die gerungen wird. Somit wird die Devise „Eigentum verpflichtet“ tatsächlich mit Leben gefüllt. Leider ist es jedoch erforderlich, zahlreiche Regelungen zu kennen, um am Ende keine juristischen Risiken einzugehen. Wer hier umsichtig ist, verhindert am Ende böse Überraschungen.

Quelle: DAWR/om
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4524

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Sammelklage

Der lange Weg zur Sammelklage

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[11.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer politische Druck auf den Gesetzgeber wächst. Der Diesel­skandal hat eine juristische Lawine in Gang gesetzt, die sich wohl kaum noch aufhalten lässt. Es bleibt nur die Frage: Wann kommt sie denn nun endlich, die Sammelklage an deutschen Gerichts­höfen?

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

www.deutschegewerbeeintraege.com: Telefonische Kaltakquise der Deutsche Gewerbeeinträge SLU

RechtsanwaltRobert Binder

[08.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Deutsche Gewerbeeinträge SLU betreibt unter www.deutschegewerbeeintraege.com ein Branchenverzeichnis. Um an Kunden für das Verzeichnis zu gelangen, betreibt das Unternehmen telefonische Kaltakquise.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Berufsunfähigkeitsversicherung

BGH stärkt Rechte der Verbraucher bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[08.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Berufsunfähigkeitsversicherung gilt allgemein als eine der wichtigsten Versicherungen. Schließlich weiß niemand, wie lange die eigene Gesundheit mitmacht und der Beruf ausgeübt werden kann. Es kommt aber auch immer wieder vor, dass der Versicherer nicht zahlen will, wenn der Ernstfall eingetreten ist.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Pensions­rück­stellung

Ermittlung von Pensions­rück­stellungen: Finanz­gericht hält 6 Prozent Rechnungs­zins für verfassungs­widrig

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[07.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWenn ein Unternehmen eine Pensions­verpflichtung eingegangen ist und deshalb Pensions­rück­stellungen gebildet hat, werden diese steuerlich mit einem Teilwert angesetzt. Der Teilwert der Pensions­rück­stellung entspricht (vereinfacht gesagt) dem Barwert der künftigen Leistungen abzüglich des Barwerts der künftigen Beiträge.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Berufs­unfähigkeit: Alte Leipziger Lebensversicherung stimmt Vergleich zu

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[06.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn dieser Angelegenheit haben wir einen Mandanten vertreten, welcher bei der Alten Leipziger Lebens­versicherung auf Gegen­seitigkeit gegen das Risiko der Berufs­unfähigkeit versichert ist.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Schadens­ersatz­anspruch

Kapital­anleger aufgepasst - Schadens­ersatz­ansprüche aus Prospekt­haftung bei einer Publikums­gesellschaft (KG, OHG u.ä.) aussichtsreich!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[05.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVor dem Hintergrund vermehrter Anfragen an unsere Kanzlei seitens geschädigter Kapital­anleger von Schiffs-/Immobilien- und Filmfonds dürfen wir auf folgende Grundsätze der Prospekt­haftung, welche den Weg für erfolgreiche Schadens­ersatz­klagen geschädigter Anleger bahnen, hinweisen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Gleich­behandlung unehelicher Kinder

Endlich absolute Gleich­stellung?

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[05.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Erbrecht ist immer noch ein unübersichtliches Kuddel­muddel, wenn es zur Erben­stellung unehelicher Kinder kommt. Kaum hatte der Gesetzgeber ein neues Gesetz auf den Markt geworfen, erklärte der Europäische Gerichtshof für Menschen­rechte (EGMR) es schon wieder für ungenügend und konventions­widrig. Was gilt denn nun eigentlich für die unehelichen Kinder?

Rechtsanwalt Guido Lenné

PayPal-Käufer­schutz

PayPal-Käufer­schutz: BGH schränkt Schutz für Online­käufe ein

RechtsanwaltGuido Lenné

[04.12.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich am 22.11.2017 in zwei Entscheidungen erstmals mit den Auswirkungen einer Rück­erstattung des vom Käufer mittels PayPal gezahlten Kaufpreises aufgrund eines Antrags auf PayPal-Käufer­schutz befasst.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4524
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!