wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Kaufrecht | 27.05.2015

Onlineshopping

Einkaufen im Internet: Welche Rechte hat man als Käufer und was ist bei der Teilnahme an Internetauktionen rechtlich zu beachten?

Rechtliches zu Verträgen über das Internet

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Marc Badock

Der Einkauf über das Internet wird immer beliebter und immer breiter genutzt. Das vor allem wegen den offensichtlichen Vorzügen: Einkaufen zu jeder Tages- und Nachtzeit, Unabhängigkeit von Wochenenden und Feiertagen, keine Suche nach einem Parkplatz und nicht zuletzt eine Auswahl, bei der kaum eine Einkaufspassage mithalten kann. Auf der anderen Seite stellen sich hierdurch jedoch auch regelmäßig Fragen, wann ein Vertrag bindend zustande gekommen ist, was man gegen falsche oder mangelhafte Waren tun kann und welche Zahlungsmodalität man wählen sollte.

Werbung

Auch im Internet gilt zunächst, dass ein Vertrag durch Angebot und Annahme zustande kommt. Internetseiten werden ähnlich wie beispielsweise Werbeprospekte als sogenannte „Einladung zu Abgabe eines Kaufangebots“ angesehen, stellen also selbst noch kein Angebot dar. In aller Regel kommt daher ein Kaufvertrag durch das Angebot des Käufers zustande, dass der Anbieter dann annimmt. Wenn der Anbieter nicht annimmt, etwa weil er eine bestimmte Ware nicht mehr auf Lager hat, kommt auch kein Vertrag zustande.

Internetauktionen

Eine Ausnahme sind die überaus beliebten Internetauktionen. Für diese wurde mittlerweile gerichtlich entschieden, dass es sich nicht um Auktionen im rechtlichen Sinne handelt, sondern dass vielmehr der Auktionsersteller ein Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages abgibt, mit der Maßgabe, dass dieser Vertrag nur mit dem Höchstbietenden zustande kommen soll.

Dies hat einige Rechtsfolgen, über die man sich vor Einstellen einer Auktion bzw. vor Abgabe eines Gebotes im Klaren sein sollte: Zum kann ohne weiteres ein Kaufvertrag zum Mindestgebot zustande kommen, der dann für den Verkäufer bindend ist, auch dann, wenn das Mindestgebot beispielsweise nur ein Euro war. Daher sollte man insbesondere bei höherwertiger Ware ein angemessenes Mindestangebot wählen.

Auf der anderen Seite ist auch jedes Gebot, dass sich letztlich als das Höchstgebot herausstellt, bindend im Sinne eines Kaufvertrages, so dass der Verkäufer Zahlung des Kaufpreises und auch Abnahme der Ware verlangen kann. Auch hier ist daher Vorsicht geboten.

Nach dem Abschluss eines Kaufvertrages, manchmal auch bereits beim Abschluss, stellt sich die Frage nach der Zahlungsweise. Die meisten Verkäufer im Internet lassen dem Käufer eine mehr oder minder große Auswahl an Möglichkeiten. Im Lastschriftverfahren wird unterschieden zwischen einer Einzugsermächtigung und einer Abbuchungsermächtigung. Der entscheidende Unterschied ist, dass bei Beträgen, welche aufgrund einer Einzugsermächtigung einem Konto abgezogen wurden, ein Widerruf innerhalb von sechs Wochen möglich ist. Bei einer Abbuchungsermächtigung ist dies nicht der Fall!

Auch bei einer Zahlung per Kreditkarte hat der Käufer keine Möglichkeit, den gezahlten Betrag zurück buchen zu lassen. Insgesamt sollte also zur Minimierung von Risiken entweder selbst eine Überweisung vorgenommen werden oder eine Einzugsermächtigung erteilt werden.

Wenn nun nach Abschluss des Kaufvertrages das ersehnte Paket eingetroffen ist und alle Erwartungen enttäuscht wurden, wird es Zeit, zu handeln.

Werbung

Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen

Bei sogenannten Fernabsatzverträgen, wozu der Kauf über das Internet zählt, sieht § 312d BGB vor, dass der Verbraucher (also ein privater Käufer) ein Widerrufsrecht von zwei Wochen hat, wenn er bei einem Unternehmer (also einem gewerblichen Händler) gekauft hat. Hierzu müssen keine Gründe angegeben werden. Die Frist beginnt mit Eingang der Ware beim Käufer, wenn der Verkäufer auch auf das Widerrufsrecht hingewiesen hat. Wenn diese Informationen nicht oder nicht ausreichend gegeben wurden, beginnt die Frist erst mit Erhalt der vollständigen Information zu laufen.

Auch wenn dieses Widerrufsrecht nur im Verhältnis Verbraucher zu Unternehmer gilt, bedeutet das nicht, dass man bei einem Privatkauf keine Rechte hat. Auch wenn das in Tausenden von Auktionsbeschreibungen tapfer immer wieder behauptet wird, trägt der Verkäufer die Verantwortung für die Lieferung einer mangelfreien Sache. Wenn dies trotzdem der Fall ist, also zum Beispiel die Farbe nicht stimmt, Kratzer vorhanden sind oder noch schlimmere Probleme vorliegen, kann der Käufer vom Verkäufer die Beseitigung des Problems verlangen, den Kaufpreis mindern oder, wenn der Käufer das Problem nicht beheben kann oder will, vom Kaufvertrag zurücktreten und sein Geld zurückverlangen oder gegebenenfalls sogar Schadensersatz verlangen.

Die sogenannte Gewährleistungsfrist, innerhalb derer dies grundsätzlich möglich ist, beträgt ein Jahr, bei Neuware sogar zwei Jahre und gilt für im Rahmen einer Onlineauktion gekaufte Ware ebenso wie für Ware aus dem Versandhandel oder auch aus dem örtlichen Kaufhaus.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.2 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#775

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Notruf­infoflyer“: Bürger­information der Druckstudio Streit s.àr.l.

RechtsanwaltRobert Binder

[20.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Druckstudio Streit s.àr.l. tritt als Betreiberin einer Bürger­information namens „Notruf­infoflyer“ auf.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Kündigung Bauspar­vertrag

Rechtskräftige Versäumnis­urteile: Kündigung von Bauspar­verträgen durch die Aachener Bauspar­kasse unwirksam

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[19.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMittlerweile haben fünf weitere Abteilungen des Amts­gerichts Aachen mit rechtskräftigen Versäumnis­urteilen entschieden, dass die Kündigungen der Aachener Bauspar­kasse gemäß §§ 313, 314 BGB wegen einer behaupteten Störung der Geschäfts­grundlage unwirksam sind und die Verträge der von der Kanzlei ARES Rechts­anwälte vertretenen Bausparer trotz der erklärten Kündigungen fort­bestehen.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Einbahn­straße Diesel?

Abgas­skandal: Mit dem „Widerrufs-Joker“ raus aus der Sackgasse

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[18.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSie sind Diesel-Fahrer? Und fühlen sich von Gesellschaft und Politik im Stich gelassen? Wir können gemeinsam das Blatt wenden. Wenden wir den „Widerrufs-Joker“ an und Sie können sich aus Ihrem Vertrag mitsamt des mangelhaften Fahrzeuges und seiner Finanzierung lösen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: LBBW unterliegt vor dem OLG Stuttgart

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[17.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vergleicht sich auf Vorschlag des OLG Stuttgart (Az.: 6 U 179/17) mit dem Darlehens­nehmer in einer Darlehens­widerrufs­angelegenheit.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Insolvenz

Insolvenz der P & R Gesellschaften: Keine guten Nachrichten vom Insolvenz­verwalter

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[16.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften gehen von erheblichen Verlusten der Anleger aus. Mit ihrer Presse­mitteilung vom 25.06.2018 teilen die Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften mit, dass die Einnahmen aus der Container-Vermietung „bei weitem“ nicht ausreichen, um die Ansprüche der Anleger decken zu können.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

OLG Oldenburg spricht Klartext zur vorsätzlich sitten­widrigen Schädigung durch den Volkswagen­konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[13.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf teilt mit:

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf Sparkassen­darlehen

Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[12.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehens­nehmern vor dem Landgericht Ulm, Urteil vom 28.06.2018, Az. 4 O 85/18 auf einen sofortigen Vertrags­ausstieg aus einem Darlehens­vertrag aus dem Jahre 2011. Ohne Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung und zusätzlich unter Zahlung eines Großteils der seitens der Kläger geltend gemachten Nutzungs­entschädigung.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Vor­fälligkeits­entschädigung

LG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG wegen Härte­klausel zur Rück­zahlung von Vor­fälligkeits­entschädigung

RechtsanwaltPeter Hahn

[11.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Frankfurt am Main hat die ING-DiBa AG durch Urteil vom 22. Juni 2018 - 2-21 O 74/18 zur Rück­zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung von 37.117,76 Euro verurteilt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d775
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!