wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 18.03.2016

Info Belegeinsicht

Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung: Wie können Mieter Einsicht in die Belege nehmen und worauf ist dabei zu achten?

Informationen zur Belegeinsicht

Die jährliche Nebenkostenabrechnung für die Mietwohnung kann hohe Nachzahlungsbeträge ergeben. Mieter haben das Recht, Einsicht in die der Abrechnung zugrunde liegenden Belege zu nehmen. Wie klären, was dabei zu beachten ist.

Werbung

Die Nebenkostenabrechnung erfolgt in der Regel ohne Beifügung von Belegen. Um die Richtigkeit der Abrechnung überprüfen zu können, haben Mieter jedoch das Recht auf Einsicht in die Belege – also in Rechnungen, Ableseprotokolle, Gebührenbescheide, Versicherungsverträge, Wartungs-, Hauswarts- und sonstige Verträge, deren Kosten die Mieter zu tragen haben.

Belegeinsicht in Räumen des Vermieters

Mieter haben grundsätzlich lediglich das Recht auf Einsicht in die Unterlagen in den Räumen des Vermieters bzw. eines von ihm Bevollmächtigten wie Hausverwaltung oder Rechtsanwalt. Sie haben hingegen keinen Rechtsanspruch auf Übersendung von Kopien der Belege – auch nicht gegen Bezahlung der Kopierkosten. Eine Ausnahme gilt nur für preisgebundenen Wohnraum. Dort kann der Mieter wahlweise statt der Belegeinsicht die Überlassung von Kopien gegen Kostenerstattung verlangen. Dies ergibt sich aus § 29 NMV (Neubaumietenverordnung).

Zusendung von Kopien bei Unzumutbarkeit der Einsichtnahme

Kopien können Mieter nicht preisgebundener Wohnungen lediglich im Fall der Unzumutbarkeit der Einsichtnahme verlangen. Eine solche kann beispielsweise bei Bettlägerigkeit des Mieters vorliegen, sofern keine Möglichkeit besteht, die Belege durch eine Vertrauensperson einsehen zu lassen; oder wenn der Mieter im Rollstuhl sitzt und die Belegeinsicht in einem Gebäude ohne barrierefreien Zugang erfolgen müsste. Unzumutbarkeit kann je nach Fallgestaltung auch vorliegen, wenn der Mieter zwischenzeitlich an einen weit entfernten Ort umgezogen ist und ihm deshalb die Einsichtnahme vor Ort nicht zuzumuten ist.

Prüfung der Originalbelege

Das Recht auf Belegeinsicht beschränkt sich auf Einsicht in die Originalbelege. Der Vermieter braucht währenddessen nicht für Fragen zur Verfügung stehen. Allerdings dürfen Mieter eine (idealerweise fachlich bewanderte) Begleitperson mitnehmen, die sie bei der Prüfung unterstützen kann. Ferner hat der Mieter das Recht, bei seiner Belegeinsicht mit eigenen Geräten Kopien oder Fotos der Unterlagen anzufertigen. Hat er solche Geräte nicht zur Hand, ist er auf die Prüfung vor Ort oder das Abschreiben der Belege angewiesen.

Werbung

Frist zur Belegeinsicht

Mieter können der Nebenkostenabrechnung innerhalb von 12 Monaten nach Zugang widersprechen. Spätestens danach haben sie auch kein Recht mehr auf Einsicht in die Belege, da dann in der Regel das rechtliche Interesse daran weggefallen ist. Jedoch sollten Mieter viel früher Einsicht in die Belege nehmen, wenn sie mit dem Gedanken spielen, die Nebenkostenabrechnung zu beanstanden. Denn Nebenkostennachzahlungen sind innerhalb von 30 Tagen zu leisten, sofern der Vermieter keine längere Frist gewährt. Bis dahin muss der Mieter also entscheiden, ob er bezahlt, die Zahlung verweigert oder unter Vorbehalt zahlt. Da die Entscheidung vom Ergebnis der Prüfung der Belege abhängt, empfiehlt es sich, diese auch vorher einzusehen.

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2210

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Neuerung im Urlaubs­recht

Rechtstipp Arbeits­recht: Urlaub verfällt im bestehenden Arbeits­verhältnis nicht mehr automatisch

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über eine wichtige Neuerung im Urlaubs­recht.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Kündigungs­schutz­klage

Kündigungs­schutz­klage – Ihre Chance gegen die Entlassung

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[13.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAngestellten wegen schlechter Arbeit oder Fehl­verhalten zu kündigen ist extrem schwer und die Erfolgs­aussichten einer Kündigungs­schutz­klage sind entsprechend gut. Es locken meist zumindest hohe Abfindungen.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

Klagen ohne Verkehrs­rechtsschutz­versicherung: Prozess­finanzierung für Einzel­klagen im VW Abgas­skandal (EA 189)

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[12.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Düsseldorfer Rechts­anwalts­kanzlei Rogert und Ulbrich, eine der führenden Kanzleien in der rechtlichen Aufarbeitung des Diesel-Abgas­skandals, teilt mit, dass effizienter Rechts­schutz nun auch denjenigen möglich ist, die zum Zeitpunkt des Fahrzeug­erwerbs über keine Verkehrs­rechtsschutz­versicherung verfügten.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.firmenscout24.com oder www.infobel24.de: Aus EU Marketing AG wird FirmenScout24 und Infobel24

RechtsanwaltRobert Binder

[11.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie EU Marketing AG, die bereits aus der E&S Marketing AG hervorgegangen ist, tritt ebenfalls unter den Namen FirmenScout24 und Infobel24 auf. Unter beiden Namen verschickt das Unternehmen Rechnungen wegen eines Branchen­buch­eintrags oder eines Google Auffindbarkeits­vertrags.

Rechtsanwalt Michael Winter

VW-Abgas­skandal

Verjährung im VW-Abgas­skandal: VW schummelt nicht nur bei der Software

RechtsanwaltMichael Winter

[10.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternÜberall liest und hört man, dass Ansprüche geschädigter Diesel-Besitzer der Marken VW, AUDI,SEAT und SKODA Ende 2018 endgültig verjähren – die Frage lautet; “Stimmt das, was von VW behauptet wird?”

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit und Krankentage­geld

Rechtstipp: Wann trotz Eintritts der Berufs­unfähigkeit Krankentage­geld nicht zurück­zuzahlen ist

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[07.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige wichtige Umstände im Zusammenhang mit der Verpflichtung zur Zurück­zahlung von Krankentage­geld bei Eintritt der Berufs­unfähigkeit.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Stilllegung oder Software-Update: Ohne Software-Update droht Diesel-Fahrzeugen die Stilllegung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Druck auf Diesel-Fahrer in Bayern, ein Software-Update aufspielen zu lassen, steigt. Wie das Verwaltungs­gericht München mit Urteilen vom 28. November 2018 entschieden hat, ist es rechtmäßig, die Fahrzeuge still­zulegen, wenn der Halter nicht an der vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Nach­rüstung teilnimmt.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Über­stunden

Vergütung von Über­stunden: Wie viele Über­stunden sind mit dem Gehalt abgedeckt?

RechtsanwaltGuido Lenné

[05.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Über­stunden handelt es sich um Arbeitszeit, die der Arbeit­nehmer über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus leistet, sei es aufgrund des Arbeits­vertrages, eines Tarif­vertrages oder einer Betriebs­vereinbarung. Es handelt sich somit bei Vollzeit­beschäftigten um Mehrarbeit.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2210
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!