wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schulrecht | 22.07.2016

Anwaltsliste Schulrecht

Anwalt für Klage gegen Nichtversetzung: Welcher Anwalt hilft Schülern bei Widerspruch und Klage gegen die Nichtversetzung in die nächsthöhere Klasse / Jahrgangsstufe?

Rechtsanwalt berät Schüler und ihre Eltern bei der Nichtversetzung in die nächste Jahrgangsstufe

Der Albtraum eines jeden Schülers vor den Sommerferien ist die Nachricht über die Nichtversetzung in die nächste Klasse. Dies bedeutet einen tiefen Einschnitt für das Kind, das damit in eine neue Klasse kommt und insgesamt ein Jahr länger zur Schule gehen muss. Wenn die Nichtversetzung nicht gerechtfertigt erscheint, kann ein Rechtsanwalt Schüler und Eltern zu den rechtlichen Verteidigungsmöglichkeiten gegen die Nichtversetzung beraten.

Werbung

Die Klasse zu wiederholen, kann gute Gründe haben und sich für das Kind als sinnvolle Maßnahme herausstellen. Andererseits fällt es in manchen Fällen schwer, das „Sitzenbleiben“ hinzunehmen. Etwa, wenn es sich um eine knappe Entscheidung handelt und sich das Kind beispielsweise nur aufgrund vorübergehender Schwierigkeiten als Wackelkandidat zwischen zwei Noten befand.

Zu unterscheiden von der Nichtversetzung ist die Querversetzung: Das ist die Versetzung aufgrund nicht ausreichender schulischer Leistungen an eine andere Schulform (beispielsweise vom Gymnasium an die Realschule).

Verwaltungsrechtsweg gegen Entscheidungen der Schule

Die Entscheidung der Schule über Nichtversetzung und Querversetzung ergeht an öffentlichen Schulen in Form eines Verwaltungsakts, gegen den der Rechtsweg offen steht. Zu den Möglichkeiten eines verwaltungsgerichtlichen Verfahrens kann Sie Ihr Rechtsanwalt beraten.

Schulgesetze der Bundesländer

Nichtversetzung und Querversetzung sind in den Schulgesetzen der Bundesländer geregelt. Darin ist geregelt, unter welchen Voraussetzungen sie auszusprechen sind. So kann die Versetzung unter Umständen etwa bei zwei mit der Note Mangelhaft im Zeugnis bewerteten Fächern versagt werden. Je nach Bundesland gibt es verschiedene Ausgleichsmöglichkeiten, nach denen mit guten Noten schlechte Noten in anderen Fächern ausgeglichen werden können. Für einzelne besonders wichtige Fächer wie Mathematik gibt es darüber hinaus Sonderregelungen, nach denen für diese Fächer kein Ausgleich möglich ist.

Hält Zeugnisnote gerichtlicher Überprüfung stand?

Letztlich hängt demnach alles von der Leistungsermittlung der Lehrer ab. Die Noten im Jahreszeugnis setzen sich stets aus einer Vielzahl einzelner Leistungen wie der mündlichen Note und der Benotung einzelner Klausuren, Hausarbeiten und Tests zusammen.

Bereits bei der Notengebung kann es zu Fehlern kommen. Auch kann bei der Ermittlung der Gesamtnote ein Fehler unterlaufen. Etwa, indem der Lehrer die einzelnen Teilnoten falsch gewichtet und etwa einer mündlichen Note mehr Gewicht einräumt, als gesetzlich vorgesehen.

Werbung

Notengebung bei Krankheit

Schülern mit körperlichen Einschränkungen kann für schriftliche Prüfungen zusätzliche Bearbeitungszeit zustehen, um den körperlichen Nachteil auszugleichen. Verstöße dagegen können rechtlich angegriffen werden.

Diskussionswürdig kann die Notengebung auch sein, wenn der Schüler längere Zeit krank war und dies nicht ausreichend berücksichtigt wurde bzw. aufgrund der Krankheit nicht ausreichend viele Klausuren bzw. Klassenarbeiten mitgeschrieben wurden. So kann ein Recht auf eine Nachprüfung bestehen. Bietet die Schule keine solche Nachprüfung an, kann die daraufhin ergehende schlechte Benotung in einem Verwaltungsverfahren möglicherweise revidiert werden.

Rechtsanwalt für Schulrecht

Wer beabsichtigt, gegen die Entscheidung der Schule über Nichtversetzung oder Querversetzung rechtlich vorzugehen, kann sich an einen Rechtsanwalt für Schulrecht wenden. Dieser kann die Rechtslage prüfen und zu den Erfolgsaussichten und Kosten eines verwaltungsrechtlichen Vorgehens gegen die Schule beraten.

Fristen beachten

Dabei ist als Erstes an die Fristen des Verwaltungsrechts zu denken. Gegen die Entscheidung der Schule in Form des Verwaltungsakts ist fristgerecht Widerspruch einzulegen. Wird dem Widerspruch nicht abgeholfen, kann Klage vor dem Verwaltungsgericht erhoben werden mit dem Zielt, dass der Bescheid über die Nichtversetzung oder Querversetzung aufgehoben wird und die Versetzung in die nächsthöhere Jahrgangsstufe ausgesprochen wird bzw. die Schule zur Neubescheidung verpflichtet wird.

Werbung

Das Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht

Da das neue Schuljahr bereits nach dem sechswöchigen Intermezzo der Sommerferien beginnt, kann eine gerichtliche Entscheidung in einem solchen Verwaltungsverfahren in der Regel nicht rechtzeitig erfolgen. Deshalb kann zusätzlich die Durchführung eines Eilverfahrens vor dem Verwaltungsgericht geboten sein, in dem Antrag auf Erlass einer Regelungsanordnung durch das Gericht gestellt wird. In einem solchen Eilverfahren kann das Gericht zur Wahrung der Rechte des Schülers anordnen, dass dieser vorläufig – also bis zur Entscheidung in der Hauptsache – in die nächsthöhere Klasse versetzt wird.

Anwälte aus Berlin
Anwälte aus Nordrhein-Westfalen
Anwälte aus Sachsen
Anwälte aus Hessen
Anwälte aus Bayern
Anwälte aus Baden-Württemberg
Anwälte aus Thüringen
Anwälte aus Schleswig-Holstein
Anwälte aus Niedersachsen
Anwälte aus Mecklenburg-Vorpommern
Anwälte aus Hamburg
Anwälte aus Bremen
Anwälte aus Brandenburg

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2789

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Chronisches Erschöpfungs­syndrom

Berufs­unfähigkeit: CFS und Chronisches Erschöpfungs­syndrom

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Neues Gesetz

Gesetz zur Verhinderung des Missbrauchs von Vater­schafts­anerkennungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[13.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­regierung hat ein neues Gesetz erlassen, um dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen den Kampf anzusagen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Raten­schutz­versicherung

„Ewiges“ Widerrufs­recht: Einmal­betrag für Raten­schutz­versicherung kann zurück gefordert werden

RechtsanwaltGuido Lenné

[10.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerbraucher mit einer Raten­schutz­versicherung können diese auch heute noch loswerden. Den Verbrauchern steht das „ewige“ Widerrufs­recht zu, sodass die Versicherungen widerrufen werden können.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Schadens­ersatz

Deutsche S&K Sachwerte: Geschädigte Anleger erhalten Schadens­ersatz

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch den S&K-Skandal haben etliche Anleger viel Geld verloren. Ein von BRÜLLMANN Rechts­anwälte erstrittenes aktuelles Urteil des Ober­landes­gerichts Hamm dürfte den geschädigten Anlegern wieder Mut machen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Online­handel

E-Commerce-Recht: Sofort­überweisung als einzige unent­geltliche Zahlungsart für Kunden unzumutbar

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[08.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine Sofort­überweisung als einziges unent­geltliches Zahlungs­mittel beim Online-Einkauf ist unzulässig, urteilten die Richter am Bundes­gerichts­hof. Das liegt vor allem daran, dass die AGB der Banken in der Regel die Sofort­überweisung verbieten.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2789
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!