wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Vertragsrecht | 18.11.2015

Online-Handel

Rechtswahl in Online-Shop AGBs

Wichtige AGB-Klauseln für Online-Shops – Teil 3

Der aktuelle Trend im Online-Handel überschreitet nationale Grenzen. Online-Händler richten ihre Shops auch auf andere Länder als nur Deutschland aus, um sich weitere Märkte zu erschließen.

Von besonderem Interesse ist dann, wie dies in der Gestaltung der Shop-AGB umgesetzt werden muss, um rechtssicher damit zu fahren und Abmahnungen zu vermeiden.

Werbung

Rechtswahlklauseln

Natürlich möchte der Online-Händler, dass auch für Verkäufe in das Ausland deutsches Recht Anwendung findet.

Dies lässt sich erreichen durch eine Rechtswahlklausel, die das Recht der Bundesrepublik Deutschland für maßgeblich erklärt.

Nimmt man AGB eines Online-Shops zur Hand, finden sich jedoch nicht selten Klauseln, die problematisch sind und manches Mal zu juristischem Streit geführt haben.

Diese Klauseln sehen z.B. so aus:

„Der Für alle im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung entstehenden Meinungsverschiedenheiten und Rechtsstreitigkeiten gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.“

Oder

„Der vorliegende Vertrag unterliegt dem polnischen Recht. Das polnischem Recht ist in allen Streitigkeiten anwendbar, die aus diesem Vertrag hervorgehen bzw. mit diesem verbunden sind, z.B. im Falle der Auflösung oder Verletzung des Vertrages sowie bei Streitigkeiten bezüglich der Interpretation bzw. Gültigkeit dieses Vertrages.“

Oder

„Diese Vertragsbedingungen unterliegen deutschem Recht.“

Diese Klauseln sind jedoch unwirksam und begründen die Gefahr einer Abmahnung.

Rechtliche Lage

Bei Verträgen mit Käufern aus anderen EU-Staaten gilt für die Auswahl des geltenden Rechts Art. 6 Abs. 2 der sog. Rom-I-Verordnung, die das internationale Privatrecht der EU-Staaten zum Gegenstand hat. Das Internationale Privatrecht regelt dabei vor allem die Frage, welches Recht bei grenzüberschreitenden Verträgen zum Zuge kommt.

Der angesprochene Art. 6 Abs. 2 besagt für grenzüberschreitende Verträge mit Verbrauchern, dass für diese eine Rechtswahl zwar sehr wohl möglich ist. Hierbei gibt es allerdings einen Haken. Die Rechtswahl darf keinesfalls dazu führen, dass das Verbraucherschutzrecht im Aufenthaltsstaat des Verbrauchers umgangen wird.

Daher gilt:

Eine Rechtswahlklausel, die allein deutsches Recht für maßgeblich erklärt, ohne einen Vorbehalt für ausländisches Verbraucherschutzrecht zu erklären, ist unwirksam und muss vermieden werden.

Bei Fragen zum Thema AGB-Gestaltung kontaktieren Sie uns gern.

Unsere Kontaktdaten und weitere Informationen zum AGB-Recht finden Sie auf unserer Internetseite www.agb-berater.de.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1495

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1495
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!