wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arzthaftungsrecht, Schmerzensgeldrecht und Verkehrsunfallrecht | 09.01.2019

Schmerzensgeldtabelle 2019

Schmerzensgeldtabelle 2019 – aktuelle Schmerzensgeldtabelle zum Schmerzensgeld mit Schmerzensgeldsätzen

Rechtsprechungsüberblick zum Schmerzensgeld

Die DAWR Schmerzensgeldtabelle 2019 gibt den aktuellen Stand der Rechtsprechung zu Schmerzensgeldansprüchen Verletzter wieder. Es wurden eine Vielzahl neuer Entscheidungen deutscher Gerichte aus dem Jahr 2018 aufgenommen und sämtliche Schmerzensgeldbeträge aus Entscheidungen früherer Jahre inflationsbereinigt an das Jahr 2019 angepasst. Die DAWR Schmerzensgeldtabelle 2019 ist hier veröffentlicht.

Werbung

Die Schmerzensgeldtabelle 2019 ist online. Nach verschiedenen Kriterien kann hier nachgeschaut werden, wie hoch ein eventuelles Schmerzensgeld ausfallen kann. Hier ein paar Beispiele aus der Schmerzensgeldliste:

Die DAWR Schmerzensgeldtabelle ist kostenlos verfügbar. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Tabelle einzusehen:

Schmerzensgeldansprüche sind Richterrecht

Die Bezifferung von Schmerzensgeldansprüchen ist Richterrecht. Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben, an denen die Schmerzensgeldhöhe für eine bestimmte Verletzung einfach abgelesen werden könnte. Vielmehr überlässt der Gesetzgeber bewusst dem zuständigen Gericht die konkrete Bemessung des Schmerzensgeldes. Für einen immateriellen Schaden, der nicht Vermögensschaden ist (so die gesetzliche Bezeichnung für den landläufig genutzten Begriff „Schmerzensgeld“), soll in den gesetzlich bestimmten Fällen eine „billige Entschädigung in Geld“ gefordert werden können.

Die genaue Bezifferung des Schmerzensgeldes bleibt demnach in jedem Einzelfall dem Richter überlassen. Dabei kann das Gericht eine Vielzahl von Kriterien heranziehen, die bei der Bemessung nach dem Grundsatz der Billigkeit zu berücksichtigen sind.

Bemessung der Schmerzensgeldhöhe nach Grundsatz der Billigkeit

Im Fall einer Körperverletzung sind dies u.a. die Schwere der Verletzung und die Art der Gesundheitsbeeinträchtigung. Wichtig sind der Heilungsverlauf, ob die Gesundheitsbeeinträchtigung behoben werden kann oder bleibende Schäden verursacht werden. Zu berücksichtigen ist das Ausmaß der mit der Verletzung verbundenen Schmerzen und die Beeinträchtigung des Alltags- und Berufslebens des Verletzten. Chronische Schmerzen, optische Verunstaltungen wie Narbenbildung oder Entstellung von Körperteilen sind ebenfalls wichtige Faktoren bei der Bemessung der Schmerzensgeldhöhe.

Werbung

Auf den Einzelfall kommt es an

Der Grundsatz der Billigkeit ermöglicht einerseits eine umfassende Würdigung jedes Einzelfalls. Keine Verletzung ist identisch mit einer anderen. Indem auf starre gesetzliche Vorgaben verzichtet und der Einzelfall gewürdigt wird, soll so gerecht wie möglich entschieden werden können.

Die Kehrseite dieser gesetzlichen Konzeption ist, dass Betroffene zunächst einmal mit einer gewissen Unsicherheit über die Schmerzensgeldhöhe, die sie erwarten können, leben müssen. Zu vage erscheint der Grundsatz der Billigkeit.

Die DAWR Schmerzensgeldtabelle 2019

Dem trägt die DAWR Schmerzensgeldtabelle Rechnung. Die Tabelle bietet einen Überblick über Entscheidungen deutscher Gerichte zu einzelnen Verletzungen. Wer beispielsweise bei einem Autounfall ein Schleudertrauma erlitten hat, kann eine Vielzahl bereits ergangener Gerichtsentscheidungen vergleichbarer Fällen finden. Die DAWR Schmerzensgeldtabelle benennt die Verletzung und die ausgeurteilte Schmerzensgeldhöhe. Wer nähere Angaben zu dem Gerichtsverfahren erhalten möchte, kann anhand des Aktenzeichens die gerichtliche Entscheidungsbegründung recherchieren, soweit diese vorliegt.

Sortierung nach Art der Verletzung

Die in der Schmerzensgeldtabelle genannten Beträge haben keine Gesetzeskraft und beziehen sich auf einen in einem gerichtlichen Verfahren entschiedenen Einzelfalls. Die Beträge sind deshalb nicht Eins zu Eins auf andere Fälle übertragbar. Jedoch bieten sie anhand der Beschreibung der Verletzung einen guten Anhaltspunkt, in welcher Höhe Schmerzensgeld zu erwarten ist bzw. in der Vergangenheit bereits zugesprochen wurde. Auch im Gerichtsverfahren ist der Vergleich mit zurückliegenden Schmerzensgeldverfahren anderer Gerichte üblich.

Werbung

Neue Gerichtsentscheidungen eingearbeitet

In die DAWR Schmerzensgeldtabelle 2019 haben wir viele interessante Gerichtsentscheidungen des vergangenen Jahres eingearbeitet. Damit ist die DAWR Schmerzensgeldtabelle auf dem aktuellen Stand. Hier in paar Beispiele:

2018 sprach das Oberlandesgericht Hamm (Urteil vom 19.03.2018, Az. 3 U 63/15) einem Kind ein Schmerzensgeld in Höhe von 400.000 Euro zu. Das Kind war mit einer schweren Hirnschädigung zur Welt gekommen, nachdem ein Gynäkologe mit einem pathologischen CTG behandlungsfehlerhaft umgegangen ist, so dass das Kind mit einer Verzögerung von 45 Minuten entbunden wurde.

Wer für ca. 13 Stunden von der Polizei zu Unrecht in Gewahrsam genommen wurde, kann Anspruch auf 400,- Euro Schmerzensgeld haben. Dies entschied das Oberlandesgericht Koblenz (Urteil vom 07.03.2018, Az. 1 U 1025/17). In dem Fall war eine alkoholabhängige Frau nach einer Auseinandersetzung mit einem Nachbarn von der Polizei gewaltsam in ein Krankenhaus verbracht worden. Dort sollte ein Alkoholtest durchgeführt und die Frau psychologisch begutachtet werden. Obwohl die Psychiaterin nach der Begutachtung eine Eigen- oder Fremdgefährdung durch die Frau ausschloss, wurde die Frau gegen ihren Willen in polizeilichen Gewahrsam verbracht. Erst nach 13 Stunden wurde sie freigelassen. Nachfolgend klagte die Frau erfolgreich gegen das Land unter anderem wegen der ihrer Meinung nach rechtswidrigen Ingewahrsamnahme auf Zahlung von Schmerzensgeld.

Siehe:

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6117

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Rechtstipp zur Berufs­unfähigkeit bei Zahnärzten und Ansprüche gegen das Versorgungs­werk

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[18.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserer heutigen Ausgabe erläutere ich Ihnen, was Sie unbedingt beachten müssen, wenn sie einen Anspruch auf Berufs­unfähigkeits­rente gegen das Versorgungs­werk durchsetzen wollen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Firmen­auskunft P.U.R. GmbH beauftragt ETI experts GmbH mit Forderungs­einzug in Sachen Firmen­auskunft24

RechtsanwaltRobert Binder

[17.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie ETI experts GmbH ist ein Inkasso­büro aus Köln. Es trat früher unter dem Namen EuroT­reuhand Inkasso GmbH auf. Die nunmehrige ETI experts GmbH versucht weiterhin, Forderungen von Branchen­buch­anbietern einzutreiben.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Behinderten­ausweis

Behinderten­ausweis: Bestimmung des Grades der Behinderung

RechtsanwaltGerd Klier

[14.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUm einen Behinderten­ausweis zu erhalten, ist ein Grad der Behinderung (GdB) in Höhe von 50 von Hundert erforderlich. Dieser wird umgangssprachlich häufig als GdB 50 % bezeichnet.

Abfindungs­vereinbarung

Abfindung nach Kündigung: Anwalts­kosten nicht auf Entlassungs­entschädigung aufschlagen

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[13.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternÜbernimmt der Arbeitgeber im Zuge einer Abfindungs­vereinbarung auch die Anwalts­kosten des Arbeit­nehmers, sollten die Parteien dies gesondert regeln.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung

Ist eine Kündigung wegen Krankheit möglich?

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine krankheits­bedingte Kündigung ist eine Kündigung, die der Arbeitgeber wegen erheblicher krankheits­bedingter Vertrags­störungen ausspricht. Das kann der Fall sein, wenn der Arbeit­nehmer aufgrund seiner Erkrankung den Arbeits­vertrag künftig nicht mehr erfüllen kann.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Kranken­versicherung

Private Kranken­versicherung: Beitrags­erhöhungen können unwirksam sein

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[11.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie private Kranken­versicherung ist ein ganz besonderes Versicherungs­verhältnis, weil dieses für den Versicherer grund­sätzlich ordentlich unkündbar ist und auch der Versicherte faktisch den Versicherungs­vertrag nur sehr schwer beenden kann, weil Beitrags­rück­stellungen für spätere Versicherungs­jahre gebildet worden sind. Beide Seiten sind also relativ stark aneinander gebunden.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Technischer Betriebs­leiter

Meister­betrieb ohne Meister - geht das?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[07.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMeister­betrieb ohne Meister – und nun?

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

OLG Karlsruhe: Kein Nutzungs­ersatz trotz Neulieferung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternImmer wieder hat VW im Abgas­skandal versucht, durch großz­ügige Angebote verbraucher­freundliche Entscheidungen durch Oberlandes­gerichte zu verhindern. Doch diesmal ging die Taktik nicht auf.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6117
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!