wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Kaufrecht | 11.12.2014

Interneteinkäufe

Weihnachtseinkäufe im Internet: Was beim Weihnachts-Online-Shopping zu beachten ist

Widerrufsfrist, Rücksendekosten und Gütesiegel

Wer dem Weihnachtstrubel in den Geschäften aus dem Weg gehen möchte, kauft die Geschenke für seine Liebsten schnell und bequem online. Problematisch kann es allerdings werden, wenn das Geschenk nicht rechtzeitig geliefert wird oder es dem Beschenkten nicht gefällt und man es zurückgeben möchte. Wie man unschöne Weihnachtsüberraschungen vermeidet, verrät das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Deutschland.

Werbung

Das Wichtigste vorab: Seit Juni dieses Jahres gilt bei online bestellter Ware europaweit ein einheitliches 14-tägiges Widerrufsrecht. Die Frist beginnt, sobald man die Ware erhalten haben. Bedenken sollte man diese Frist unbedingt, damit sie nicht am Heiligabend bereits verstrichen ist. Denn wenn das Geschenk dann nicht den gewünschten Anklang findet, man es aber bereits mehr als 14 Tage zuvor geliefert bekommen hat, kann man es in der Regel nicht mehr zurückgeben. Allerdings bieten viele Unternehmen zur Weihnachtszeit eine verlängerte Widerrufsfrist an. Das Widerrufsrecht gilt übrigens nicht, wenn man im Internet etwas von einer Privatperson kauft. Auch bei Hotelübernachtungen, Konzerttickets oder speziell auf Ihren Wunsch gefertigten Produkten (z. B. Fotoalben mit Familienbildern) hat man keinen Anspruch auf Widerruf.

Änderung bei den Rücksendekosten

Seit Juni 2014 müssen Verbraucher die Rücksendekosten tragen – vorausgesetzt, der Online-Händler hat hierüber auf seiner Webseite (etwa in den AGB) korrekt informiert. Viele Händler übernehmen jedoch immer noch auf freiwilliger Basis die Rücksendekosten.

Vorsicht vor Betrügern

Schützen sollten sich Verbraucher vor betrügerischen Händlern. Gesunde Skepsis ist bei Angeboten angebracht, die zu schön sind, um wahr zu sein. Man sollte vor einer Bestellung auf jeden Fall das Impressum des Online-Shops kontrollieren. Im Zweifel sollte man nicht im Vorfeld per Banküberweisung bezahlen. Und es ist auch sehr hilfreich auf empfehlenswerte Gütesiegel zu achten. Gütesiegel sind ein gutes Zeichen, dass es sich um einen vertrauenswürdigen Anbieter handelt.

ra-online/EZV (pm/pt)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#423

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d423
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!