wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 09.10.2016

Zutrittsrecht

Das Besichtigungsrecht des Vermieters: Wann müssen Mieter ihren Vermieter in die Wohnung lassen?

Hat der Vermieter ein Recht auf Wohnungsbesichtigung?

Mancher Vermieter will von Zeit zu Zeit wissen, wie es um seine Wohnungen steht. Jedoch entscheidet der Mieter, wen er in die Wohnung lässt, und wen nicht. Ein Besichtigungsrecht steht Vermietern nur unter bestimmten Umständen zu.

Werbung

Wenn der Vermieter plötzlich ohne Ankündigung vor der Tür steht und um Einlass bittet, um die Mietwohnung zu inspizieren, braucht der Mieter ihn in der Regel nicht reinzulassen. Der Mieter hat das alleinige Hausrecht an der von ihm bewohnten Mietwohnung. Ein Betreten der Wohnung gegen seinen Willen stellt einen Hausfriedensbruch dar. Das gilt auch für den Vermieter.

Vermieter hat kein anlassloses Besichtigungsrecht

Ein allgemeines gesetzliches Besichtigungsrecht steht Vermietern nicht zu. Sie können nur unter bestimmten Voraussetzungen Zutritt zu den von ihnen vermieteten Wohnungen verlangen. Auch besteht kein allgemeines routinemäßiges Besichtigungsrecht zur Überprüfung des Wohnungszustands.

Berechtigte Gründe für Zutritt zur Wohnung

Ist im Mietvertrag kein Besichtigungsrecht des Vermieters ausdrücklich vereinbart, so hat der Vermieter nur bei konkret begründetem Anlass Anspruch auf Zutritt zu der Mietwohnung. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Anlass zur Sorge besteht, dass die Mietsache vernachlässigt oder vertragswidrig gebraucht wird (etwa bei einer Nutzung der Wohnung zu Gewerbezwecken statt zu Wohnzwecken oder bei Verdacht auf unerlaubtes Halten von Haustieren).

Vernachlässigung der Wohnung und Mietmängel

Anlass zur Sorge der Vernachlässigung der Wohnung können etwa aus der Wohnung dringende Gerüche bereiten, die auf Schimmelbildung oder Fäulnis schließen lassen. Gleiches gilt für Wasserflecken an der Fassade.

Der Vermieter hat ferner ein Besichtigungsrecht, wenn der Mieter einen Mietmangel in der Wohnung anzeigt, den der Vermieter inspizieren möchte.

Wohnungsbesichtigung bei Verkauf oder Weitervermietung

Ein Zutrittsrecht hat der Vermieter ferner bei einer Verkaufsabsicht oder einer Weitervermietung, um Interessenten die Wohnung zu zeigen.

Werbung

Notsituationen und Zählerstandablesung

Der Vermieter hat auch ein Zutrittsrecht zwecks Ablesens von Heizungs- und Wasserzähler.

Im Fall einer Notsituation kann der Vermieter sogar ausnahmsweise Zutritt ohne vorherige Ankündigung begehren – etwa bei einem Wasserrohrbruch oder einem Gasleck.

Schriftliche Ankündigung der Besichtigung und Terminvereinbarung

Mit Ausnahme von Notsituationen gilt für alle diese Besichtigungen, dass der Vermieter sie nicht spontan oder unangekündigt durchführen kann. Er muss den Besuch in der Regel zwei Wochen vorher schriftlich ankündigen. In dringenden und unaufschiebbaren Fällen soll die Ankündigung mindestens 24 Stunden vorher erfolgen. Dabei soll ein Termin nur zu den ortsüblichen Zeiten ausgemacht werden, also üblicherweise werktags zwischen 10 Uhr und 13 Uhr und 15 Uhr bis 18 Uhr.

Wenn der Mieter zu dem vom Vermieter gewünschten Termin etwa wegen beruflicher Abwesenheit nicht kann, so kann er einen oder mehrere Gegenvorschläge machen, so dass sich Mieter und Vermieter auf einen für beide Seiten akzeptablen Termin einigen.

Der Besichtigungstermin

Den Besichtigungstermin kann der Vermieter selbst oder durch einen Bevollmächtigten wahrnehmen (etwa den Hausmeister, Hausverwalter oder einen Handwerker). Fotos dürfen während der Besichtigung in der Regel nicht von der Wohnung angefertigt werden, da insoweit dem Schutz der Privatsphäre des Mieters Vorrang vor den Interessen des Vermieters als Eigentümer des Mietobjekts eingeräumt wird.

Werbung

Besichtigungsklausel im Mietvertrag

Ein Besichtigungsrecht des Vermieters kann auch bereits im Mietvertrag geregelt werden. Dies empfiehlt sich aus Vermietersicht insbesondere dann, wenn der Vermieter sich vorbehalten möchte, die Wohnung in bestimmten Intervallen auf ihren Zustand zu inspizieren. Ein solches routinemäßiges Besichtigungsrecht räumen nicht alle Gerichte dem Vermieter ein, sondern verlangen dafür teilweise eine entsprechende mietvertragliche Regelung.

Wirksamkeit der Besichtigungsklausel im Mietvertrag prüfen

Eine solche Mietvertragsklausel ist aber nur unter bestimmten Voraussetzungen wirksam, die die Interessen des Mieters berücksichtigen. So müssen Besichtigungsklauseln im Mietvertrag konkret angeben, in welchen Intervallen der Vermieter die Wohnung besichtigen will. Auch mietvertraglich kann kein Besichtigungsrecht ohne vorherige Ankündigung oder Terminabsprache wirksam vereinbart werden.

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3176

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Handel mit binären Optionen

„Alles oder nichts“ Prinzip: Welche rechtlichen Schritte bestehen bei Binären Optionen

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[21.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Handel mit binären Optionen ist im Grunde das Wetten auf die Entwicklung des Kurses. Das heißt, dass kein Vermögenswert, sondern lediglich eine Wette, darauf platziert, dass ein bestimmtes Ereignis bei einem Produkt (Rohstoffe, Währungen, Aktien) oder Index eintritt – in der Regel das steigen oder sinken des Kurses innerhalb eines Zeitraumes. Wenn das Ereignis nicht eintritt, so verliert der Anleger sein angelegtes Kapital und wenn das Ereignis eintritt so wird die Option ausbezahlt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vertrags­stornierung: SWE Netz GmbH verzichtet auf Forderung

RechtsanwaltRobert Binder

[20.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBetroffene der SWE Netz GmbH haben bei einem Vorgehen gegen die Forderung gute Chancen nichts an das Unternehmen zahlen zu müssen.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

Erneute verbraucher­freundliche Urteile: Sowohl Porsche als auch VW wegen sittenwidriger Schädigung zur Rücknahme verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Bochum urteilt 4 % Zinsen p.a. auf den Kaufpreis für einen Macan aus, wodurch der Kläger mehr bekommt als er gezahlt hat. Das Landgericht Lüneburg gibt der Klage eines Touareg-Fahrers (Euro 6) statt.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

VW Abgasskandal

Niederlage für VW: OLG Köln verurteilt VW zu Schadensersatz

RechtsanwaltMarcel Seifert

[18.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKrachende Niederlage für VW im Abgasskandal: Mit Beschluss vom 3. Januar 2019 bestätigte das Oberlandesgericht Köln ein erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Köln, wonach VW im Abgasskandal zu Schadensersatz verpflichtet ist. VW muss dem Käufer einer gebrauchten Audi A4 Avant 2.0 TDI den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten (Az.: 18 U 70/18).

Rechtsanwalt & Notar Dr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

Kündigung

Kündigung unwirksam: Arbeit­geber darf nicht zur Arbeit im Home­of­fice zwingen

Rechtsanwalt & NotarDr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

[15.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWeist ein Arbeitgeber seinen Arbeit­nehmer an, in Zukunft statt im Betrieb vom „Homeoffice“ aus zu arbeiten, so darf der Arbeit­nehmer dies verweigern – es sei denn, der Arbeits­vertrag enthält hierzu eine Regelung. Eine aus diesem Grund ausgesprochene Kündigung wegen „Arbeits­verweigerung“ ist unwirksam. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg entschieden (Urteil vom 10. Oktober 2018, Az. 17 Sa 562/18).

Rechtsanwalt Robert Binder

Trennung oder Scheidung

Scheidung Tipps: 10 wichtige Tipps bei Trennung bzw. Scheidung

RechtsanwaltRobert Binder

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternScheidungstipps. Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten. 10 wichtige Tipps im Zusammenhang mit Trennung oder Scheidung.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Pensions­zusage

“Haftungs­falle Pensions­kasse”: Muss der Arbeitgeber einspringen, wenn die Pensions­kasse ihre Leistungen kürzt?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Unternehmen haben in der Vergangenheit eine Pensions­zusage für Arbeit­nehmer übernommen und dafür eine Pensions­kasse als Durch­führungs­weg gewählt. Daraus ergeben sich nun in bestimmten Fällen beträchtliche finanzielle Risiken – “Haftungs­falle Pensions­kasse”.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Wider­rufs­informationen

„Kaskadenverweis“ kommt vor den Europäischen Gerichtshof

RechtsanwaltGuido Lenné

[13.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuf Initiative des Land­gerichts Saar­brücken kommt der stark kritisierte „Kaskadenverweis“ jetzt vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dieser Verweis soll es dem Darlehens­nehmer ermöglichen, zu prüfen, welche Pflicht­angaben im Darlehens­vertrag erforderlich sind, um den Beginn der zwei­wöchigen Wider­rufs­frist auszulösen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3176
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!