wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht und Steuerrecht | 28.01.2015

Mietverhältnis

Bei Mietvertrag mit Verwandten oder Angehörigen auf steuerrechtliche Bestimmungen achten

(Finanzgericht München, Urteil vom 17.10.2013, Az. 5 K 873/12)

Wer an einen Angehörigen der Familie eine Wohnung vermietet, muss nach geltendem Recht darauf achten, den Mietvertrag wie mit einem fremden Dritten zu gestalten.

Werbung

Unter diesem Aspekt werden Mietverhältnisse unter nahen Angehörigen vom Finanzamt besonders kritisch geprüft. Darauf weist die Wüstenrot Bausparkasse hin. Besteht der Mietvertrag diese Prüfung nicht, so dass die Finanzbehörden das Mietverhältnis nicht anerkennen, können Zinszahlungen und andere Ausgaben steuerlich nicht als Werbungskosten anerkannt werden.

Unüblicher Mietvertrag

Mit Urteil vom 17.10.2013 (Az.: 5 K 873/12) hat das Finanzgericht München in einem entsprechenden Klagefall über ein Mietverhältnis unter Brüdern diese Kriterien als nicht erfüllt beurteilt. Das Finanzgericht kam zum Ergebnis, dass der ihm vorgelegte Mietvertrag in seiner Gestaltung und der tatsächlichen Durchführung des Vereinbarten nicht dem zwischen Fremden Üblichen entsprach. Außerdem sei er nicht tatsächlich durchgeführt worden. Dies galt etwa hinsichtlich der Mietzahlungen, die entweder überhaupt nicht, gelegentlich per Scheck, über einen längeren Zeitraum in bar oder „je nach Kassenlage“ für mehrere Monate im Voraus oder nachträglich gezahlt wurden. Letztlich bestanden auch an der Nutzungsüberlassung der Wohnung erhebliche Zweifel, da der Vermieter ein jederzeitiges Betretungsrecht besaß, was unter „fremden Dritten“ nicht üblich sei.

Quelle: dawr/Wüstenrot/pt

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#456

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d456
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!